BERLIN, GERMANY - MAY 25: Coach Ralf Rangnick of RB Leipzig is seen during a press conference after the DFB Cup final between RB Leipzig and Bayern Muenchen at Olympiastadion on May 25, 2019 in Berlin, Germany. (Photo by Reinaldo Coddou H./Bongarts/Getty Images)

Medien: Rangnick verhandelt mit Red Bull über Vertragsauflösung

via Sky Sport Austria

Ralf Rangnick verhandelt mit Red Bull offenbar über die Auflösung seines Dreijahresvertrages als “Head of Sport and Development Soccer”. Das berichtet die Gazzetta dello Sport.

Einigen sich beide Seiten, wäre der Weg für einen Wechsel zum italienischen Topklub AC Mailand frei. Der Transfer könnte noch vor Ende der Serie-A-Meisterschaft am 2. August bekannt gegeben werden, berichtet die Sporttageszeitung.

Seit Monaten wird über einen Wechsel des 62 Jahre alten RB-Architekten zu Milan spekuliert. Der Renommierklub will Rangnick sowohl als Trainer als auch als Sportdirektor einsetzen. Milan, das derzeit von Stefano Pioli gecoacht wird, kämpft fünf Spieltage vor dem Saisonende noch um die Qualifikation für die Europa League.

19-07-skypl-sonntag-mit-tottenham-leicester

Milan will Rangnick 100 Millionen für neue Spieler zur Verfügung stellen

Der italienische Fußball-Erstligist AC Mailand will für Ralf Rangnick tief in die Tasche greifen. 100 Millionen Euro will der Klub nach einem Bericht der Gazzetta dello Sport für neue Spieler zur Verfügung stellen, damit der künftige Trainer und Sportdirektor den Traditionsverein wieder an die Spitze der Serie A führt.

Zu den Wunschkandidaten Rangnicks zählen laut dem Blatt der Tscheche Patrick Schick, der in den letzten Monaten leihweise bei RB Leipzig gespielt hatte, sowie Stürmer Milot Rashica von Werder Bremen und Salzburgs Mittelfeldspieler Dominik Szoboszlai. Rangnick soll mit den Milan-Managern Henrik Almstadt und Geoffrey Moncada bei Neuverpflichtungen zusammenarbeiten. Die Manager müssen außerdem über Vertragsverlängerungen unter anderem von Zlatan Ibrahimovic entscheiden.

Ibrahimovic: ”Danke, dass ich bei euch keine Konkurrenz fürchten muss”

 

(SID)

Bild: Getty Images