KLAGENFURT,AUSTRIA,29.MAY.20 - SOCCER - UNIQA OEFB Cup, final, Red Bull Salzburg vs SC Austria Lustenau. Image shows  the rejoicing of head coach Jesse Marsch (RBS). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Medien: Salzburg-Coach Marsch ein Kandidat beim BVB

via Sky Sport Austria

Laut einem Bericht der “Sport Bild” ist Salzburgs Erfolgstrainer Jesse Marsch für die nächste Saison ein Anwärter auf den Trainerposten bei Borussia Dortmund.

Lucien Favre, aktueller Trainer beim BVB, steht nach der wohl erneut verpassten Meisterschaft zunehmend in der Kritik und könnte nach der Saison seinen Posten räumen.

Mit Marsch würde ein Trainer bereitstehen, der bereits Erfahrung in der Bundesliga besitzt. Vergangene Saison arbeitete der US-Amerikaner als Co-Trainer von Ralf Rangnick in Leipzig, ehe er nach der Saison den Cheftrainerposten in Salzburg übernahm.

sa-03-06-deutsche-bundesliga

Marschs großes Plus

Er kennt die Bundesliga, spricht gut deutsch und würde mit seiner Spielidee sehr gut ins Anforderungsprofil beim BVB passen. In großen Spielen wie zuletzt gegen Bayern in der Liga oder PSG in der Champions League wurde deutlich, dass die Dortmunder von der Bereitschaft und Einstellung her nicht immer bei einhundertprozent agierten.

Marsch könnte mit seinen leidenschaftlichen Ansprachen (“Es ist nicht ein fucking Freundschaftsspiel, es ist ein fucking Champions-League-Spiel”) möglicherweise die entscheidenden letzten Prozentpunkte bei den hochbegabten Dortmunder Spielern rauskitzeln.

Es könnte teuer werden

Allerdings besitzt Marsch beim amtierenden österreichischen Meister noch einen Vertrag bis 2022 ohne Ausstiegsklausel. Die Zukunft wird zeigen, ob dem BVB eine hohe Ablöse für Marsch wert ist oder ob man lieber einen Trainer verpflichtet, der momentan ohne Verein dasteht.

In diesem Zusammenhang nennt die “Sport Bild” Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac als einen Namen, der beim BVB ebenfalls auf der Liste steht.

Marsch: “Gegen Rapid war fast nie ein Fußballspiel, es war immer ein Kampf!”

mi-03-06-tipico-bundesliga

Artikelbild: GEPA