Medien: Frankfurt-Coach Hütter einig mit Gladbach

via Sky Sport Austria

Borussia Mönchengladbach ist bei der langwierigen Trainersuche offenbar beim Ligakontrahenten Eintracht Frankfurt fündig geworden. Dies berichten mehrere deutsche Medien übereinstimmend. Laut „Bild“ sollen sich die Fohlen mit Eintracht-Coach Adi Hütter über ein Engagement ab Sommer einig sein. Der 51-Jährige würde dann die Nachfolge von Marco Rose antreten, der zu Borussia Dortmund wechselt.

Hütter soll dank einer Ausstiegsklausel von 7,5 Millionen Euro wechseln können, qualifiziert er sich mit der Eintracht für die Champions League steigt die Summe wohl auf 10 Millionen an. Am Niederrhein erhält der Österreicher angeblich einen Zweijahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison.

di-20-10-chamoions-league-konferenz

Zuvor hatte der „kicker“ bereits berichtet, dass Gladbach und Hütter „schon sehr, sehr weit“ seien, was die künftige Zusammenarbeit angeht. Auch eine bereits erfolgte Einigung wäre „keine Überraschung“ mehr, so das Blatt. Die Eintracht wollte sich auf SID-Anfrage zu den Spekulationen nicht äußern, Gladbach war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Hütter hatte in den vergangenen Tagen ein Bekenntnis zu Frankfurt über die Saison hinaus vermieden. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl dagegen hatte zuletzt erklärt: „Wir haben sehr klar im Kopf, wer unser neuer Trainer sein soll.“

Hütter hatte die Eintracht zur Saison 2018/19 als Nachfolger von Niko Kovac übernommen und in seiner ersten Saison ins Halbfinale der Europa League sowie auf Liga-Platz sieben geführt. Im zweiten Jahr folgte das internationale Aus bereits im Achtelfinale, in der Liga kam Frankfurt auf Platz neun.

Aktuell stehen die Hessen als Vierter vor der erstmaligen Qualifikation für die lukrative Königsklasse. Hütter hatte seinen Vertrag erst im vergangenen September um zwei weitere Jahre verlängert.

Hütters Eintracht Frankfurt rollt Richtung Königsklasse

(SID)/ Bild: Imago