Mission: Impossible – St. Pölten gegen den Abstieg

via Sky Sport Austria

Der SKN St. Pölten steht mit dem Rücken zur Wand: Zum Rückrundenstart heute hat der Tabellenletzte neun Punkte Rückstand auf den Vorletzten, den Wolfsberger AC. Die Erfahrung lehrt uns: Es wird eine ‘Mission: Impossible’ für die Niederösterreicher. Eine noch nie dagewesene Aufholjagd muss in den letzten 16 Runden her, um das Wunder noch zu schaffen.

Die St. Pöltner müssen zum Start in die Frühjahrssaison beim LASK (18:30 Uhr, live auf Sky) antreten. Die Vorzeichen, dass man den letzten Platz in der Rückrunde noch abgibt, stehen schlecht: Noch nie ist es einem Bundesliga-Team, das nach den ersten 20 Spielen mehr als vier Punkte hinter Platz neun gelegen ist, in der Drei-Punkte-Ära einer Zehner-Liga gelungen, aus sportlichen Gründen nicht abzusteigen.

Erst zwei Teams mit sieben oder weniger Punkten

Aber nicht nur in der Hinsicht sieht es alles andere als rosig aus für die Niederösterreicher: In der Vergangenheit hat ein Team den drohenden Abstieg nach 20 Runden nie mit weniger als 13 Punkten abwenden können – der SKN steht momentan bei sieben. Sieben oder weniger Punkte hat es zuvor erst dreimal in der Drei-Punkte-Ära gegeben: Vorwärts Steyr (95/96 mit drei Zählern sowie 98/99 mit sechs) und Austria Klagenfurt (09/10 mit ebenfalls sieben) sind daraufhin abgestiegen.

Den einzigen Sieg in dieser Saison sicherte Dominik Hofbauer gegen die Wiener Austria. Foto: GEPA pictures/ Christian Ort

Somit ist klar, dass St. Pölten Österreichische Fußball-Geschichte schreiben muss, um am Ende doch noch Platz zehn abzugeben. Allerdings gibt es noch Hoffnung: Der Bundesliga-Absteiger hat im Durchschnitt nach der letzten Runde 26 Punkte gesammelt. In diesem Falle müsste der SKN 20 Punkte in 16 Runden holen – gleichzeitig dürfte der WAC maximal zu drei Siegen und einem Remis kommen. Die Tabellenletzten der beiden vergangenen Saison haben jedoch bewiesen, dass man auch mehr als 20 Zähler sammeln kann: Die Wolfsberger haben in der Frühjahrssaison 2015/16 24 Punkte geholt, der SV Mattersburg im letzten Jahr sogar 29.

Sollte das zum Schluss noch immer nicht reichen, ist der Abstieg aus der tipico Bundesliga noch immer nicht besiegelt: Dann würde man in der Relegation auf den Dritten der Sky Go Ersten Liga treffen. Notfalls könnten da sogar zwei Remis (z.B.: 0:0 zu Hause, 1:1 auswärts) den Klassenerhalt sichern.

Beitragsbild: GEPA