BAD MITTERNDORF,AUSTRIA,16.FEB.20 -  NORDIC SKIING, SKI JUMPING, SKI FLYING - FIS World Cup, Kulm. Image shows Klemens Muranka (POL). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Nach Corona-Fall: Polnisches Team darf nicht in Oberstdorf starten

via Sky Sport Austria

Die komplette polnische Mannschaft samt Titelverteidiger Dawid Kubacki darf beim Auftakt der Vierschanzen-Tournee in Oberstdorf nicht an den Start gehen.

Nach dem positiven Coronafall bei Klemens Muranka ist das Team nach Behördenbeschluss zumindest für den ersten Bewerb gesperrt und verliert damit natürlich alle Chancen, im Kampf um den Gesamtsieg mitzureden.

Der Pole Klemens Muranka war zuvor positiv auf das Virus getestet worden. Insgesamt ergaben die in den vergangenen Tagen rund um die Tournee durchgeführten 760 Tests vier positive Ergebnisse.

skyx-traumpass

Aus dem deutschen Team wurde ein Physiotherapeut positiv getestet. Er ist bereits abgereist und hatte nach Verbandsangaben keinen Kontakt zum Skisprung-Team. Ebenfalls positiv getestet wurde ein Helfer der Organisatoren und ein Mitglied einer internationalen TV-Station.

Die Tests von Murankas polnischen Teamkollegen fielen zwar negativ aus, sie zählen jedoch zur sogenannten Kontaktgruppe 1, hatten also entweder über 15 Minuten direkten Kontakt mit Muranka oder befanden sich länger als 30 Minuten gemeinsam mit ihm in einem geschlossenen Raum oder Fahrzeug.

Chance auf späteren Tournee-Einstieg

“Wir bedauern diese Entscheidung sehr, doch zum Schutz aller anderen Athleten, blieb dem Gesundheitsamt keine andere Wahl. Auf Beschluss der Behörde können wir das polnische Team nicht in Oberstdorf starten lassen”, sagt Florian Stern, Generalsekretär beim Auftaktspringen in Oberstdorf.

Noch nicht entschieden ist, wie die Quarantänemaßnahmen für die polnische Delegation nun aussehen. Man warte noch weitere Tests ab. “Sofern diese negativ ausfallen, besteht die Chance, dass Polen in die Tournee einsteigen kann”, so Stern.

Skispringen: Erster Corona-Fall bei der Tournee

(SID)

Bild: GEPA