Sportlicher Leiter, Manager Joerg Schmadtke (1. FC Koeln) vor den Ultras, Fans des 1. FC Koeln am Fanblock Borussia Moenchengladbach vs 1. FC Koeln, Fussball, 1. Bundesliga, 14.02.2015 EP_jse

Sporty Leader Manager Joerg Schmadtke 1 FC Cologne before the Ultras supporters the 1 FC Cologne at Fanblock Borussia Moenchengladbach vs 1 FC Cologne Football 1 Bundesliga 14 02 2015

Nach Derby-Krawallen: FC Köln greift durch und veröffentlicht Fotos

via Sky Sport News HD

KÖLN, 16. Februar (SID) – Fußball-Bundesligist 1. FC Köln geht bei der Aufarbeitung der Krawalle nach dem Derby bei Borussia Mönchengladbach ungewöhnliche Wege. “Der FC wertet derzeit Fotos aus Mönchengladbach aus, um die Verantwortlichen für die Vorfälle ermitteln zu können – und dokumentiert ganz bewusst die Bilder”, schrieb der Verein auf seiner Homepage und zeigte dort Fotos vom Platzsturm, damit die Täter identifiziert werden.

“Der 1. FC Köln wird Personen, die gegen Stadionordnungen, die Regeln des Fairplay oder gar Gesetze vorsätzlich massiv verstoßen, nicht verteidigen”, hieß es zur Begründung: “Und wir fordern alle Fans auf, den 1. FC Köln in dieser Haltung zu unterstützen. Wer wegsieht und solche Leute deckt, lebt eine falsche Solidarität und schadet dem Klub. Deshalb veröffentlichen wir diese Bilder.”

Manager Jörg Schmadtke erklärte im Express: “Es waren nicht nur eine Handvoll, es waren fast 100 Leute in Maleranzügen. Und wer diesen weißen Anzug anhat und anlässt, der ist für mich Mittäter. Punkt.”

DFB-Vizepräsident sieht den Klub auch in der Pflicht. Das Verhalten der Fans sei “völlig inakzeptabel”, sagte er dem kicker: “Der FC ist am Zug, die Sache restlos aufzuklären.” Der Klub kündigte bereits an, “die Ermittlungen zeitnah voranzutreiben und weitere Maßnahmen zu ergreifen”.

Rund 30 vermummte Chaoten waren nach dem Schlusspfiff auf den Platz gelangt und hatten sich Jagdszenen und Handgreiflichkeiten mit der Polizei und den Ordnungskräften geliefert. Zwei Randalierer wurden festgenommen, ein Polizist verletzt. Dem durch ähnliche Vorfälle vorbelasteten FC droht wohl ein Teilausschluss der Zuschauer einem Heimspiel.

Köln greift durch: Vereinsausschluss, Stadionverbot, Dauerkarten-Entzug

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln greift nach den Fan-Ausschreitungen im Derby bei Borussia Mönchengladbach hart durch. Der Klub entzog der Gruppierung Boyz den Fanclub-Status und schloss sie aus der AG Fankultur aus. Allen etwa 40 bekannten Mitgliedern will der Verein noch vor dem Heimspiel am Samstag gegen Hannover 96 ein lokales, unbefristetes Stadionverbot erteilen und sämtliche Dauerkarten für Heim- und Auswärtsspiele kündigen. Zudem werden alle Vereins-Mitglieder, die den Boyz angehören, aus dem Gesamtverein ausgeschlossen.

“Der FC begründet diese drastischen Maßnahmen mit dem wiederholten vorsätzlich vereinsschädigenden Verhalten aus den Reihen der Boyz”, hieß es in einer Mitteilung: “Führende Mitglieder der Gruppierung waren beim Derby in Mönchengladbach sowohl am massiven, erkennbar verabredeten Einsatz von illegaler Pyrotechnik als auch am Platzsturm nach Spielende beteiligt.”

Auch über die Gruppe hinaus würden alle Verursacher der Vorfälle, die ermittelt werden können, mit denselben Sanktionen belegt: “Wie in der Vergangenheit bereits mehrfach geschehen, gehört dazu explizit auch, die Täter für etwaige Verbandsstrafen des DFB und andere durch die Vorfälle verursachten Folgekosten in Regress zu nehmen.”

Der FC erklärte, er handele damit “im Sinne der überwältigenden Mehrheit seiner Mitglieder und Fans. Mit Straftätern sitzen wir nicht an einem Tisch.”

(Text: SID hs nt; Artikelbild: Imago)