ZAGREB, CROATIA - JANUARY 15: Head coach Veselin Vujovic of Slovenia argues with a referees during the Men's Handball European Championship Group C match between Slovenia and Germany at Arena Zagreb on January 15, 2018 in Zagreb, Croatia. (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Nach deutschem Last-Minute-Remis: Slowenien legt Protest ein

via Sky Sport Austria

(SID) – Der slowenische Verband hat nach dem 25:25 im Vorrundenspiel gegen Deutschland Protest eingelegt. Der Siebenmeter, der zum Ausgleichstor in letzter Sekunde für die deutsche Mannschaft geführt hatte, war erst nach minutenlanger Ansicht der Videobilder gegeben worden.

Nach Krimi und Videobeweis: Deutsche Handballer erreichen EM-Hauptrunde

Der Deutsche Handballbund (DHB) teilte dazu mit: “Die Schiedsrichter haben die Möglichkeit des Videobeweises genutzt und die letzten Sekunden intensiv begutachtet. Ihre finale Entscheidung ist regelkonform. Die sportliche Enttäuschung unseres Gegners ob des dramatischen Spielendes verstehen wir, aber einem Protest der slowenischen Delegation sehen wir gelassen entgegen.”

Slowenien-Einspruch: Die Hintergründe

Video enthält Produktplatzierungen

Dem Last-Minute-Treffer von Rechtsaußen Tobias Reichmann in der Schlusssekunde waren minutenlange Diskussionen und eine Videoentscheidung der Schiedsrichter aus Litauen vorausgegangen. Nachdem der Slowene Blaz Janc sieben Sekunden vor Schluss zum 25:24 für den WM-Dritten getroffen hatte, hielten die slowenischen Spieler beim Anwurf nicht genügend Abstand. Die Schiedsrichter entschieden nach dem Videostudium auf Siebenmeter für Deutschland.

Beitragsbild: Getty Images