Nach Tod des Schiedsrichters: Vier Spieler lebenslang gesperrt

via APA

Vier im Juni 2013 von einem Amsterdamer Gericht am Tod eines Amateur-Schiedsrichters schuldig gesprochene niederländische Nachwuchsfußballer sind am Montag vom nationalen Verband (KNVB) lebenslang gesperrt worden. Sie waren dafür verurteilt worden, Referee Richard Nieuwenhuizen Anfang Dezember 2012 nach einem Spiel der B-Jugend in Almere verprügelt und dabei mehrere Male am Kopf getroffen worden.

Der 41-Jährige, der in der Partie als Linienrichter fungierte, erlag einen Tag später seinen Verletzungen. Die Attacke hatte die Niederlande schwer erschüttert. Fünf Jugendliche erhielten zwei Jahre Gefängnis. Der beteiligte Vater eines Angeklagten hatte vom Gericht eine Haftstrafe von sechs Jahren aufgebrummt bekommen.

Der fünfte Täter wurde am Montag vom KNVB “nur” fünf Jahre gesperrt, da er seine Verantwortung erkannt und die Tat bereut habe.

 

 

Bild: GEPA