GRAZ,AUSTRIA,20.SEP.14 - SOCCER - tipico Bundesliga, SK Sturm Graz vs SCR Altach. Image shows Jan Zwischenbrugger (Altach) and Marco Djuricin (Sturm). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

Neukirchner: “Ein Punkt ist zu wenig”

via Sky Sport Austria

Der  spielt zuhause 2:2 gegen den . Alle Stimmen zum Auftakt der 10. Runde exklusiv bei Sky Sport Austria.

 

 

 (General Manager ):

 

…über die gescheiterten Verhandlungen mit Peter Schöttel: „Wir hätten ja die Möglichkeit gehabt gemeinsam noch weiter zu reden, aber er hat alles dazu gesagt, alles richtig gesagt. Wir haben beide nicht das hundertprozentige Gefühl gehabt, dass wir gemeinsam in die Zukunft gehen. Das ist es. Ich glaube, dass Peter Schöttel und Sturm Graz in der Zukunft immer wieder ein gutes Verhältnis haben werden und miteinander sprechen werden. Aber die Entscheidung ist so gefallen von beiden Seiten und das ist jetzt zu respektieren.“

 

…über die Trainersuche: „Markus Schopp ist für mich immer ein Ansprechpartner im Klub und es ist ja auch keine Absage, sondern eine Entscheidung nicht noch einmal den Weg zu verlassen, den wir für den ganzen Verein gemeinsam gehen, Markus und ich. Wir haben einen großen Pool an Kandidaten, die genau in unsere Philosophie und unser System passen würden, gehabt und haben die kontaktiert. Vielleicht weil Sturm noch einen sehr guten Namen hat, sonst würde unser Trainer auch nicht nach England wechseln, hat sich wider Erwarten das eine oder andere dazu noch getan. Daher wollen wir jetzt auch keine Bauchentscheidung treffen, sonder sehr wohl überlegt das beste für den Verein machen. Es kommt auf den einen oder anderen Tag nicht an. Sturm lockt nicht mit den Finanzen, sondern mit der Perspektive. Wenn es so weit ist, dann werden wir den richtigen Namen bekannt geben.“

 

…über den angeblichen Einfluss der Fans auf die Trainersuche:“ Wir respektieren die Meinung unserer Fans und unsere Fans an sich und haben auch ein konstruktives Verhältnis miteinander. Aber sowohl die Fangruppen als auch wir sagen, dass Entscheidungen im Verein gefällt werden und nirgendwo anders.“

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Zufrieden kann man mit dem Punkt nicht sein, nachdem wir dann vor allen in den letzten Minuten in Überzahl Druck aufgebaut hatten und Altach in Schwierigkeiten war. Aber leider Gottes waren wir nicht konsequent genug vor dem Tor und haben dann diese wenigen Chancen nicht nutzen können. Sicher ist es ärgerlich zwei Tore durch Standardsituationen zu bekommen. Wir haben davor gewarnt, dass sie tief stehen werden und bei Balleroberungen schnell nach vorne umschalten. Das erste Tor ist genau so entstanden, es war ein Fehler von uns, Konter von Altach und dann entsteht daraus diese Standardsituation, wo wir auch wussten, dass sie sehr gut sind. Das ist natürlich bitter. Zumindest in der ersten Halbzeit hat die Mannschaft eine Reaktion gezeigt und hat sich mit den zwei Toren zurückgekämpft, wir hatten für die zweite Halbzeit eigentlich eine gute Ausgangsposition. Wir haben als Mannschaft einen Punkt geholt, für uns ist das zu wenig. Wir wollten gewinnen, wir wollten eine ähnlich überzeugende Leistung bringen wie letzten Mittwoch. Das ist nicht ganz gelungen, aber Altach ist eine wesentlich stärkere Mannschaft und sie haben uns das Leben dementsprechend schwer gemacht.“

 

…über seine Situation als Trainer: „Ich werde nächste Woche sicher wieder auf der Bank sitzen, ich weiß nur nicht auf welcher. Zum genießen bleibt einem während dem Spiel relativ wenig Zeit, man ist unter Strom und schaut, dass man die Mannschaft immer nach vorne treiben kann.“

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Die erste Halbzeit hat uns die Courage gefehlt, auch das Selbstvertrauen. Wir müssen einfach lernen auch in solchen Stadien rauszugehen und selbst überzeugt zu sein, dass wir hier gewinnen können. In der ersten Halbzeit haben wir keine Torchance aus dem Spiel heraus zugelassen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann zweimal Glück gehabt, aber ab Minute 60 haben wir bis zur roten Karte zwei hervorragende Chancen gehabt um das 2:3 zu erzielen. Die rote Karte war für mich ganz klar überzogen, da brauchen wir nicht diskutieren. Ich glaube, dass er in keinster Weise den Spieler treffen wollte, er schießt den Ball weg. Es gab Rot vom Schiedsrichter, das müssen wir akzeptieren. Am Schluss hat der Gegner Druck aufgebaut, aber nichts zwingendes. Das hat die Mannschaft toll gelöst. Mit der zweiten Halbzeit bin ich sehr zufrieden bis zur roten Karte, dann haben wir es aber auch toll gemacht in Unterzahl.“

 

…über die Gegentore: „Für mich waren die Gegentore kein Pech, es ist schon die Entstehung unnötig. Beim zweiten Gegentor müssen wir nicht über den Fehler von Kobras diskutieren, das weiß er selber.“

 

 (Sportdirektor ):

 

…über die ersten neun Runden: „Für mich selber war die Saison bisher ok. Wir haben am Anfang auswärts unsere Punkte gemacht, womit man nicht unbedingt rechnen musste, bei Rapid oder auch bei der Austria. Dann haben wir vielleicht bei den Heimspielen doch gemerkt, dass wir in der Offensive unsere Probleme hatten die Punkte zu machen in den Heimspielen. Die Niederlage gegen die Admira war sehr schmerzvoll, gegen Wolfsberg haben wir sehr unglücklich verloren. Und wenn man dann auf die Tabelle schaut heißt es, dass der Aufsteiger diese Punkte nicht macht. Jetzt haben wir vom System auch etwas reagiert, aber man merkt, dass die Mannschaft versucht nach vorne zu spielen und das wird auch in Zukunft unser Anliegen sein das zu verbessern.“

 

…über Trainer Canadi: „Wir sind sehr zufrieden mit ihm, er ist ein sehr guter Trainer, der versucht alles mit der Mannschaft umzusetzen. Er arbeitet viel unter der Woche, stellt sich gut auf den Gegner ein und versucht das mit der Mannschaft umzusetzen.“

 

…über Sturm Graz: „Sturm ist eine absolute Topadresse für mich im österreichischen Fußball. Es ist eine Topmannschaft, eine wirklich gute Adresse. Ich bin überzeugt, dass viele Trainer froh sein würden hier zu arbeiten. Sturm wird immer eine Topadresse bleiben, tolles Stadion, viele Zuschauer. Sie sind das Herz des Fußballs in der Steiermark und sie repräsentieren das sehr gut. Jetzt müssen sie einen Trainer finden, der dazu passt das ganze wieder in die richtige Richtung zu schaukeln.“

 

 (Sky Experte):

 

…über die Trainersuche von Sturm: „Für mich ist die entscheidende Frage, wer die Entscheidung trifft. Entscheidet der, der Ahnung vom Fußball hat oder andere? Und wenn sich dann die Fans noch einmischen, dann wird gar nichts herauskommen. In Zukunft wird nicht die Trainerausbildung das wichtigste sein, sondern deine Vergangenheit, wo du als Spieler gespielt hast. Wenn dich die Fans als Trainer ablehnen, obwohl du eigentlich ein sehr guter Trainer bist, dann ist das für mich sicherlich die schlechteste Entwicklung, die es geben kann.“

 

…über das Spiel: „Im Großen und Ganzen ist das Ergebnis ok. Sturm hat sich zum Schluss mit einem Mann mehr die eine oder andere Möglichkeit noch erspielt, aber aufgrund dessen, dass die Altacher bis zum Schluss alles reingeworfen haben ist das Unentschieden auch verdient. Vier Tore aus vier Standardsituationen, das hat sich ungefähr die Waage gehalten.“

 

…über den Ausschluss von Ngwat-Mahop: „Ich denke schon, dass er die Situation anders hätte lösen können, er wollte den Ball schon ansatzweise in die Richtung schießen. Andererseits hat er ihn am Knöchel getroffen, da muss man nicht so theatralisch sein. Eine gelbe Karte hätte es für mich persönlich auch getan.“

 

 (Sky Experte):

 

…über Altach: „Es läuft gut und sie sind sicher die Mannschaft, die mit dem Punkt heute mehr zufrieden sein kann.“

 

…über den Ausschluss von Ngwat-Mahop: „Es war zweifellos eine Dummheit von ihm. Es war abgepfiffen, das hat er auch gewusst. Es war unsportlich, aber eine Verletzungsgefahr oder irgendetwas gefährliches wäre es nicht gewesen.“

 

…über die Trainerfrage bei Sturm: „Nachdem es in den letzten Tagen verdächtig ruhig war, denke ich, dass in den nächsten Tagen doch was passieren könnte.“

 

…über seine Absage an Sturm: „Die Sache hat am Freitag begonnen, da gab es eine Kontaktaufnahme von Sturm. Das hat bis Montag am Abend gedauert und ich habe es eh schon am Dienstag in der Aussendung gesagt: wenn beide Seiten nicht zu 100% sicher sind, dass es gut ist, dann sollte man es lassen. Deswegen haben wir es gelassen und haben die Verhandlungen eingestellt. Ich halte die Entscheidung für richtig, halte aber auch die aktuelle Sturm-Mannschaft für eine sehr reizvolle Aufgabe.“