March 8, 2020, Seville, Spain: MARCELO of Real Madrid screams during the La Liga soccer match between Real Betis and Real Madrid at Benito Villamarin Stadium Seville Spain - ZUMAa142 20200308zapa142018 Copyright: xDanielxGonzalezxAcunax

Neustart-Termin für spanische ‘La Liga’ weiterhin ungewiss

via Sky Sport Austria

Der spanische Profi-Fußball muss noch etwas länger auf einen Termin für den Neustart der aktuellen Saison warten. “Zur Zeit ist es unmöglich, einen Termin für die Wiederaufnahme der Bewerbe festzulegen”, sagte die Leiterin der Obersten Sportbehörde (CSD), Irene Lozano, am späten Donnerstagabend im spanischen Fernsehen.

Man müsse abwarten, “wie sich alles weiter entwickelt, darunter auch die Zahlen der Corona-Pandemie”, sagte Lozano. Nach den Plänen von La Liga soll der Neustart unter strengen Sicherheitsauflagen zwischen dem 14. und dem 28. Juni erfolgen.

once-upon-a-time-in-hollywood

Im von der Pandemie besonders hart getroffenen Spanien dürfen Profisportler am Montag das Training individuell wieder aufnehmen. Nächste Woche wollen die Clubs ihre Spieler auch auf das neue Coronavirus testen. Im Rahmen des von der Regierung vorgestellten Vier-Stufen-Plans zur Rückkehr in eine “neue Normalität” sollen zwischen dem 11. und 18. Mai je nach Situation in einzelnen Provinzen die Trainingsgelände wieder geöffnet werden können.

Aguero: “Mehrheit der Spieler hat Angst”

La Liga als “Lokomotive des Sports”

Fest steht, dass alle Spiele bis auf weiteres vor leeren Rängen stattfinden werden. “So lange wir keinen Impfstoff haben, ist es undenkbar, dass wir Spiele mit Zuschauern haben”, meinte Lozano. Die oberste Sportchefin im Land sagte, der Fußball werde als “Lokomotive des gesamten Sports in Spanien” dienen. “Der Profi-Fußball macht 1,4 Prozent unserer Wirtschaftsleistung aus und beschäftigt zehntausende Menschen”, betonte sie.

Seit dem 12. März ist der Ligabetrieb in Spanien unterbrochen. Mit mehr als 24.500 Toten und über 213.000 Infektionsfällen ist das Land von der Pandemie besonders hart getroffen.

(APA)

Bild: Imago