ÖFB-Fanclub ruft zum Stimmungs-Boykott auf

via Sky Sport Austria

Österreichs Nationalmannschaft wird in der ersten Halbzeit im EM-Qualifikationsspiel gegen Slowenien auf die Unterstützung von den Rängen verzichten müssen: Die ‘Hurricanes Österreich’ stellen da nämlich ihren Support ein.

Österreichs größter Fanclub hat sich zu dieser Maßnahme entschlossen, “um der Mannschaft, den Betreuern und den Funktionären von Fanseite aufzuzeigen, dass an einigen Bereichen etwas getan werden muss.” Nach dem Seitenwechsel will man das Team wieder unterstützen: “Wir werden daher in der entscheidenden zweiten Halbzeit den Support wieder aufnehmen und alles für unser Team geben, um es zu diesem wichtigen Sieg zu führen”, wird in einem Facebook-Posting genannt.

Der Post der Hurricanes

Liebe Fans unserer Nationalmannschaft,

wir – die Hurricanes Österreich – haben uns entschlossen auf den Support in der ersten Halbzeit beim Spiel gegen Slowenien in Klagenfurt zu verzichten und zu den jüngsten Geschehnissen Stellung zu beziehen, um der Mannschaft, den Betreuern und den Funktionären von Fanseite aufzuzeigen, dass an einigen Bereichen etwas getan werden muss. Hierzu werden wir in der ersten Halbzeit treffende Spruchbänder präsentieren. Trotzdem brauchen wir gegen Slowenien unbedingt einen Sieg. Wir werden daher in der entscheidenden zweiten Halbzeit den Support wieder aufnehmen und alles für unser Team geben, um es zu diesem wichtigen Sieg zu führen.

Seit 2016 ist Österreich in den letzten drei Gruppenphasen klar gescheitert, obwohl man es oft nicht schlecht mit der Auslosung erwischte. Die Zuversicht war im Vorhinein immer groß, doch am Ende sah die Realität ganz anders aus. In der EM-Vorrunde hat man den Aufstieg als Gruppenletzter klar verpasst. Auch die folgende WM-Qualifikation scheiterte als Gruppenvierter genauso wie die vergangene Nations League als Top-gesetztes Team in der Gruppe. Nun hat Österreich mit Polen, Israel, Slowenien, Nordmazedonien und Lettland erneut eine durchaus lösbare Aufgabe bekommen. Nach den ersten beiden Spielen stehen wir aber mit dem Rücken zur Wand. Durch die Heimniederlage gegen Polen und einer erbärmlichen Leistung in Israel steht Österreich mit null Punkten da und muss in den letzten acht Gruppenspielen einem Vier-Punkte-Rückstand nachlaufen.

Die mangelnde Leistung hat viele Fans vergrault. Die hohen Kartenpreise stehen in keiner Relation zum Gebotenen, weshalb viele Fans dem Stadion fern und Ränge leer bleiben. Die Spieler schaffen es nicht, eine Beziehung zu den Fans aufzubauen und kommen teilweise nur noch überheblich rüber. Der Stolz, für Österreich auflaufen zu dürfen, wird vermisst. Es werden Spieler einberufen, die kaum Spielpraxis haben und Spieler, die in guter Form sind, werden für den Kader nicht berücksichtigt. Gemeinsam mit der Tatsache, dass wir das Happel-Stadion als Heimstadion ansehen und regelmäßig ausweichen müssen, führt dies nun dazu, dass die Kurve reagieren und ein Zeichen setzen muss. Daher ist für uns klar, dass in dieser Tonart nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden kann.

Beitragsbild: GEPA