ÖSTERREICH & BOSNIEN TRENNEN SICH 1:1

via Sky Sport News HD

(APA) Im freundschaftlichen Duell empfing die österreichische Nationalmannschaft die Auswahl aus Bosnien-Herzegowina in Wien. In Minute 34 erzielte Marc Janko das 1:0 für das ÖFB-Team, kurz nach Wiederanpfiff glichen die Gäste durch Hajrovic aus.

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft hat am Dienstag in einem Testspiel gegen Bosnien-Herzegowina ein 1:1 (1:0) erreicht. Marc Janko brachte die Gastgeber vor 48.500 Zuschauern im ausverkauften Wiener Happel-Stadion in der 34. Minute in Führung, Izet Hajrovic gelang in der 48. Minute der Ausgleich für den WM-2014-Teilnehmer.

Das leistungsgerechte Unentschieden war die Folge einer Partie, der man ihren Testspiel-Charakter deutlich anmerkte. So ließ ÖFB-Teamchef Koller nicht seine Einserformation beginnen – anstelle von Robert Almer stand Ramazan Özcan im Tor, in der Viererkette rückten Kevin Wimmer und Markus Suttner für Martin Hinteregger und Christian Fuchs in die Mannschaft und am rechten Flügel erhielt Marcel Sabitzer den Vorzug gegenüber Martin Harnik.

Bei den Bosniers saß unter anderem Vedad Ibisevic auf der Bank, dafür startete neben Sturm-Graz-Profi Anel Hadzic auch Top-Star Edin Dzeko. Der Manchester-City-Stürmer konnte sich vorerst aber ebenso wenig in Szene setzen wie die ÖFB-Offensiv-Abteilung. Die erste Hälfte war überwiegend von gegenseitigem Abtasten geprägt, einen Hauch von Gefährlichkeit gab es lediglich bei einem harmlosen Weitschuss von Hajrovic (6.) und einem von Gäste-Goalie Asmir Begovic parierten Freistoß durch Zlatko Junuzovic (17.).

Das Führungstor der Österreicher fiel praktisch aus dem Nichts. Junuzovic setzte Janko ein, der den Ball gut mitnahm und mit einem Spitz seinen 20. Treffer im 45. Länderspiel erzielte. Davor hatten lediglich die bosnischen Fans für Aufsehen gesorgt: Nach rund 15 Minuten wurden im Gäste-Sektor erstmals bengalische Feuer gezündet, außerdem kamen immer wieder Böller zum Einsatz.

In der 48. Minute hatten die über 15.000 bosnischen Anhänger dann auch Grund zum Jubeln. Hajrovic zog von der Strafraumgrenze ab, sein Schuss wurde von Aleksandar Dragovic unhaltbar für Özcan abgefälscht. Zu diesem Zeitpunkt war David Alaba schon nicht mehr auf dem Platz. Der ÖFB-Star wurde nach einem Zusammenprall mit Ermin Bicakcic kurz verarztet und blieb zur Pause in der Kabine.

Nach dem Ausgleich kam es zu vielen weiteren Wechseln, was dem Spielfluss nicht gerade förderlich war. Die beste Chance auf den Siegestreffer vergab Dzeko, als er in der 67. Minute mit einem Schuss aus der Drehung nur knapp das Ziel verfehlte. Auf der Gegenseite wurde Sabitzer in der 76. Minute aus aussichtsreicher Position gerade noch am Torschuss gehindert.

Die ÖFB-Auswahl hat nun von ihren jüngsten zwölf Länderspielen nur eines verloren, und das gegen Rekordweltmeister Brasilien. Weiter geht es für die rot-weiß-rote Equipe am 14. Juni mit dem EM-Qualifikationsmatch in Moskau gegen Russland.