Offiziell! FCA trennt sich von Herrlich – Weinzierl übernimmt

via Sky Sport Austria

Bundesligist FC Augsburg hat die Notbremse gezogen und nach der jüngsten Talfahrt Trainer Heiko Herrlich entlassen.

Das bestätigte der Klub am Montag. Nachfolger des 54-Jährigen wird Markus Weinzierl und erhält einen Vertrag bis zum 30.6. 2022. Als Co-Trainer wird ihn der Allgäuer Reiner Maurer unterstützen. Der 46-jährige Weinzierl hatte den FCA bereits von 2012 bis 2016 trainiert. Bei Schalke und Stuttgart war Weinzierl zuletzt jeweils beurlaubt worden und war zuletzt ohne Verein.

Weinzierl freut sich auf neue Aufgabe

“Ich freue mich riesig wieder mit Stefan Reuter und der Mannschaft zusammenzuarbeiten und an die erfolgreichen gemeinsamen Jahre anknüpfen zu können. Ich habe dem Verein viel zu verdanken und möchte den FCA wieder in die Erfolgsspur führen”, so der neue Coach: “Es ist schön, dass ich die Möglichkeit bekomme, wieder für den FCA als Trainer zu arbeiten und bin überzeugt, dass wir unser Ziel, die Klasse zu halten, gemeinsam erreichen werden

“In der ausführlichen Analyse sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir einen Wechsel auf der Trainer-Position vornehmen müssen. Wir haben daraufhin mit Markus Weinzierl am Wochenende ausführliche und sehr gute Gespräche geführt. Hierbei sind wir zur Überzeugung gelangt, dass Markus der absolut richtige Trainer für die jetzige Situation ist und er enorm große Lust verspürt, wieder beim FC Augsburg zu arbeiten”, erklärte Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport des FCA, die Beweggründe.

Reuter bedankt sich bei Herrlich

Und weiter: “Wir bedanken uns bei Heiko Herrlich und Iraklis Metaxas für ihr Engagement für unseren FCA und wünschen ihnen für ihre Zukunft alles erdenklich Gute. Uns hat am Ende aber der Glaube gefehlt, die restlichen Spiele in der bisherigen Konstellation erfolgreich zu gestalten.”

Der FCA hatte bereits neun Punkte vor den Abstiegsrängen gelegen, hat nach nur einem Punkt aus den vergangenen vier Spielen aber nur noch vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Nach dem 2:3 gegen den ersten FC Köln hatten sich die Verantwortlichen um Stefan Reuter über das Wochenende Zeit gelassen, um die sportliche Situation zu analysieren. Herrlich war seit März 2020 Chefcoach in Augsburg.

Beitragbsild: Imago