Ilzer wird neuer Cheftrainer bei Sturm Graz

via Sky Sport Austria

Was sich in den letzten Stunden und Tagen bereits angedeutet hatte, ist nun fix: Christian Ilzer ist nicht länger Cheftrainer von Austria Wien und heuert in der kommenden Saison bei Sturm Graz an.

Bei den Steirern unterschreibt Ilzer einen Vertrag über drei Jahre.

Bei den Schwarz-Weißen folgt Ilzer auf Nestor El Maestro, der in Graz nach einer enttäuschenden Spielzeit bereits kurz vor Saisonende von seinen Aufgaben entbunden wurde.

Sturm Graz schaffte zwar die Qualifikation für die Meistergruppe, blieb aber über fast die gesamte Saison hinter den eigenen Erwartungen zurück und verpasste am Ende das internationale Geschäft deutlich.

Mit Ilzer übernimmt ein echter Steirer den Posten als Chefcoach. Dies war bei den Grazern zuletzt 1991 bis 1992 mit Robert Pflug der Fall. Die “Blackys” hatte Ilzer in einem Interview vor wenigen Jahren als “absoluten Wunschverein” in Österreich bezeichnet. Offiziell präsentiert wird er im Rahmen des Trainingsstarts am 1. August.

“Dann ist alles sehr rasch gegangen”

“Meine Entscheidung ist gestern Abend nach einem langen Gespräch mit Sportdirektor Andreas Schicker gefallen. Seine Ideen und seine Herangehensweise haben bei mir Eindruck hinterlassen und decken sich mit meiner Fußball-Philosophie”, sagte Ilzer in seinem ersten Statement als Sturm-Trainer.

“Überzeugt hat mich nicht zuletzt das neue spannende Projekt rund um den ‘Neustart’ des SK Puntigamer Sturm Graz, mit dem ich mich zu 100 Prozent identifizieren kann. Dann ist alles sehr rasch gegangen.” Er bedankte sich bei den Verantwortlichen, Betreuern, Spielern und Fans der Austria “für die Unterstützung in einer nicht immer einfachen Saison”.

Austria Wien bestätigte die Trennung von Ilzer und bedankte sich für dessen Einsatz. Am Freitag sei Ilzers Management mit der Bitte um eine Vertragsauflösung auf den Klub zugekommen, da er eine neue Herausforderung suche, teilte die Austria mit.

Mit Ilzer werden auch seine drei Assistenztrainer Uwe Hölzl, Dominik Deutschl und Sargon Duran den Klub verlassen.

Über die Trennungsmodalitäten des noch zwei weitere Jahre laufenden Vertrags wurde Stillschweigen vereinbart.

Ilzer kam erst vor einem Jahr vom WAC, den er erfolgreich in die Europa League geführt hatte, nach Wien. Bei den Violetten lief es aber gar nicht für den Steirer: In 39 Pflichtspielen dieser Saison gab es 14 Siege, 12 Unentschieden und 13 Niederlagen. Der Punkteschnitt in der Liga war mit 1,47 dürftig. Mittwochabend wurde die Europa-League-Qualifikation im Play-off gegen Hartberg verpasst. Ein Happy End über den Umweg als Quali-Gruppen-Sieger blieb aus.

SV Mattersburg sucht nach neuen Geldquellen

Artikelbild: GEPA