Oliver Glasner: “Ich nehme eine Strafe gerne in Kauf, wenn ich meinen Spieler vor rassistischen Beleidigungen beschütze”

via Sky Sport Austria

Alle Stimmen zur 18. Runde der Sky Go Ersten Liga bei Sky Sport Austria HD.

 

  • Jürgen Halper: “Die Mannschaft ist nicht tot”
  • Peter Eigl: “Die Gespräche mit Jürgen Halper werden jetzt ernster werden”
  • Lassaad Chabbi: “Herbstmeister zu sein ist gut, aber die Saison ist noch nicht fertig”

 

SV Horn – LASK Linz 1:4 (0:2)

Schiedsrichter: Christopher Jäger

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Eigentlich sind wir gar nicht so schlecht in das Spiel gekommen, aber die erste Hälfte war im Großen und Ganzen nicht gut, wir haben einfache Fehler gemacht und dadurch die zwei Tore kassiert. Danach mussten wir versuchen aufzuholen und mit Risiko spielen, in der zweiten Hälfte lief es besser, aber nach dem 3:1 war es nicht so einfach.“

…über die Gegentore: „Die beiden ersten Tore haben wir durch Standardsituationen bekommen, da waren wir nicht gut eingestellt, wir haben einen neuen Punkt gefunden, an dem wir arbeiten müssen. Wir haben versucht uns vorzubereiten, aber der Gegner war doch um einiges stärker und dann hat uns in einigen Situationen die Konzentration gefehlt.“

…über die Tabellensituation: „Wir müssen jetzt einfach nach vorne schauen und versuchen die nächsten beiden Spiele zu gewinnen, Punkte zu sammeln. Ich sehe im Training die Entwicklung der Spieler und bin zuversichtlich, dass wir dann auch wieder bessere Spiele liefern werden.“

 

():

…über das Spiel: „Das Spiel kann heute 8:4 ausgehen, es war ein unglaubliches Tempo drin. Wir sind überglücklich mit dem Sieg heute, jetzt wartet nächste Woche gegen Lustenau ein hartes Match, da wollen wir natürlich an die Leistung anknüpfen und auch gewinnen. Wir haben viele Fehler gemacht, aber wir sind überglücklich mit dem Sieg.“

…über die Tätlichkeit von Bortel gegen ihn: „Das war keine Show von mir, er hat mich an der Lippe getroffen und das macht man nicht. Das gehört zum Fußball dazu, das sieht man Woche für Woche, auch in höheren Ligen, aber es ist für mich jetzt vergessen, wir sind froh über die drei Punkte.“

…über die Tabellensituation: „Es tut uns gar nicht weh, dass wir nicht Herbstmeister sind, wir wollen am Ende der Saison ganz vorne stehen, jetzt ist es ganz egal.“

 

():

…über sein Tor: „Die Standards sind super geschossen, im Herbst läuft es richtig gut für mich. Das Tor war nicht so schwer zu machen, weil ich komplett frei war und umso schöner für mich, dass ich der Mannschaft helfen kann. So kann es weitergehen.“

…über das Spiel: „In den letzten Wochen haben wir geschaut, dass die Defensive wieder steht und in der ersten Halbzeit war das sehr solide, wir haben sehr wenig zugelassen. Horn hat mehr vom Spiel gehabt, aber keine Torchancen und darum geht es. Mit dem zweiten Stürmer haben sie noch ein bisschen Wirbel reingebracht, aber nach der roten Karte haben wir es sehr gut runtergespielt und sind der verdiente Sieger.“

…über die verpasste Herbstmeisterschaft: „Die Herbstmeisterschaft ist ein Zuckerl, aber im Endeffekt zählt es dann wer im Mai vorne steht, das ist uns sicher wichtiger. Wir haben wieder Anschluss gefunden mit den drei Siegen in Serie, jetzt haben wir noch zwei sehr wichtige Spiele und die versuchen wir zu gewinnen.“

 

(Trainer ):

…über seinen Ausschluss: „Das ist das Regelwerk, aber der Zuschauer hinter uns hat uns das ganze Spiel schon beschimpft, was aber noch ok ist, aber dann hat er Imbongo rassistisch beleidigt, bei der Auswechslung von Fabiano hat er ihn auch noch persönlich und zutiefst beleidigt. Da sind mir einfach die Sicherungen durchgebrannt, da möchte ich meine Spieler schützen und wollte eigentlich nur, dass ein Ordner kommt und den Herr hinter uns des Feldes verweist, aber es war kein Ordner da. Deswegen bin ich rübergegangen und für das Verlassen der Coachingzone muss man halt auf die Tribüne, aber das nehme ich sehr gerne in Kauf, genauso wie eine Strafe, sollte es die geben, wenn man seinen Spieler so vor rassistischen Beleidigungen beschützt, dann werde ich das sehr gerne bezahlen.“

…über das Spiel: „Die erste Halbzeit war ein sehr guter, souveräner Auftritt mit zwei Toren, so wie wir uns das vorgestellt haben. Mit dem Anschlusstreffer ist ein bisschen Hektik reingekommen, aber wir haben eine super Reaktion gezeigt. Dann waren wir in der Defensive nicht ganz so sattelfest, wie ich mir das wünsche und gegen Ende raus hätten wir noch viel höher gewinnen können, aber das wäre auch zu viel des Guten gewesen. Wir sind sehr zufrieden.“

…über den dritten Sieg in Serie: „Wir waren kurz ein bisschen wackelig unterwegs, im Pokal in Amstetten, als wir weitergekommen sind, habe ich den Burschen gesagt, dass wir wieder in der Spur sind und die Spur wollen wir nicht so schnell wieder verlassen. Seitdem geht es wieder aufwärts, momentan zeichnet es uns aus, dass sehr viele Spieler Tore machen können, das ist sehr positiv und das wollen wir in den nächsten beiden Runden mitnehmen.“

…über die verpasste Herbstmeisterschaft: „Ich habe als Ried-Spieler einmal den Herbstmeisterpokal überreicht bekommen und der verstaubt jetzt irgendwo, weil es eigentlich niemanden interessiert.“

 

(Schiedsrichter):

…über den Ausschluss von Glasner: „Unmittelbar auf dem Feld habe ich nicht mitbekommen, was dem Ausschluss vorausgegangen ist, ich habe nur von meinen Assistenten die Information erhalten, dass der Trainer der Coachingzone verwiesen werden muss, weil er diese über eine weite Distanz laut schreiend verlassen hat. Nach dem Spiel hat mir Herr Glasner gesagt, dass es einen Vorfall zwischen einem Zuschauer und einem Spieler gegeben hat, mehr kann ich dazu nicht sagen, ich habe es nicht gesehen.“

…über den Ausschluss von Bortel: „Ich habe genau in diesem Moment nicht in das Spielerrudel hineingesehen, der Horn-Spieler hat dem LASK-Spieler einen Schlag mit dem Unterarm versetzt. Ich habe es selbst nicht gesehen, habe das Spiel unterbrochen und bin zu meinem Assistenten rausgegangen und er hat mir mitgeteilt, dass der LASK-Spieler eine gelbe Karte wegen Unsportlichkeit erhalten muss und der Horn-Spiele eine rote wegen Tätlichkeit. Auch nach dem Ansehen der Bilder ist das für mich eine Tätlichkeit.“

 

 

FC Blau Weiß Linz – FC Liefering 1:1 (0:1)

Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

 

():

…über sein Tor: „Ich bin froh, dass ich ein Tor gemacht habe und der Mannschaft helfen konnte. Wir sind mit dem Punkt zufrieden.“

…über die vielen Unentschieden: „Wir wünschen uns schon einen Sieg und wir geben eh Gas, haben Chancen, aber in den nächsten zwei Spielen werden wir unseren Sieg holen.“

 

():

…über die vielen Unentschieden: „Mir wäre es lieber wir hätten zweimal verloren und zweimal gewonnen, aber jetzt haben wir sechs Mal in Folge Unentschieden gespielt, darauf können wir aufbauen. Wir sind spielerisch sehr gut drauf momentan und müssen es jetzt nur noch in Tore umwandeln.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Mittlerweise sind wir schon so weit, dass wir aus einer Partie gegen ein Topteam rausgehen und unzufrieden sind, dass wir nur einen Punkt geholt haben. Wir haben uns in der ersten Halbzeit zu verhalten entgegengestellt, aber in der zweiten Halbzeit haben wir absolut den Hebel umgelegt. Am Ende des Tages hätten wir das Spiel, vielleicht glücklich, doch noch gewinnen können.“

…über das Warten auf Siege: „So lange wir nicht verlieren, leben wir und irgendwann wird die Situation einmal aufgehen, wir werden einen Dreier schreiben und keiner wird es glauben. Ich hoffe, dass das möglichst bald ist.“

…über die Leistung der Mannschaft: „Wir haben in der Halbzeit die Fehler angesprochen und man hat einfach bei jedem Spieler gemerkt, dass wir die Partie nicht verlieren, das ist ein gutes Zeichen. Am Ende des Tages müssen wir die Punkte mitnehmen, wir können uns nicht groß darauf ausruhen, aber wir leben. Wenn wir aus den letzten fünf Partien nur zwei Punkte geholt hätten, dann würde alle über uns lachen und wir wären nicht mehr auf dem Radar. So sind wir nach wie vor da und deswegen muss man zufrieden sein.“

…über die Tabellensituation: „Wenn mir jemand zu Beginn meiner Zeit hier gesagt hätte, dass wir nach sechs Spielen ungeschlagen sind, dann hätte ich es unterschrieben. Man darf sich jetzt keine Wunder erwarten, wir haben vielleicht das eine oder andere Mal als bessere Mannschaft nicht gewonnen, aber es wird auch mal so laufen, dass wir die Schwächeren sind. Deswegen bin ich nach wie vor sehr zuversichtlich, die Mannschaft zieht voll mit, das macht mich schon ein bisschen stolz, die Mannschaft ist präsent und aus der Situation kommen nicht alle so einfach raus. Wir geben nicht auf.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben sehr stark begonnen, in der ersten Halbzeit gab es eine Phase, in der es nicht so gut gelaufen ist, das haben wir dann besser in den Griff gekriegt. In der zweiten Halbzeit war es viel zu wenig, da bin ich vom Ergebnis enttäuscht und vor allem auch vom Auftreten. Wenn wir sagen, dass wir ganz vorne dabei sein wollen und alles dafür geben wollen, dass wir die Herbstmeisterschaft holen, dann war das unter dem Strich zu wenig.“

…über die Belastung für die Spieler: „Wir sind in der Situation, dass wir Nationalspieler haben, aber es ist keiner körperlich so auf dem Zahnfleisch dahergekommen, dass das ein Problem war und das wäre auch relativ billig. Wir haben uns viel vorgenommen und man hat im Moment den Eindruck, dass die letzte Konsequenz fehlt. Das hat man bei Blau-Weiß gesehen, die wollen nicht absteigen, die werfen alles rein und man hat nicht bei jedem von uns den Eindruck, dass man alles geben muss, wenn man absoluten Erfolg haben möchte.“

…über die aktuelle Form: „Wir müssen schauen, dass wir endlich mal wieder ein Spiel gewinnen und dass wir das, was wir in der Anfangsphase gut gemacht haben, auch über einen längeren Zeitraum, im Idealfall über 90 Minuten, schaffen. Wenn das der Fall ist, dann werden wir auch Ergebnisse einfahren. Aber auf die Tabelle schauen wir jetzt lieber nicht.“

 

 

FAC Wien – KSV 1919 0:1 (0:0)

Schiedsrichter: Dominik Ouschan

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Schlecht waren wir auf keinen Fall, in der ersten Halbzeit haben wir sehr druckvoll gespielt, aber nur einen Stangenschuss gehabt. Leider wurden wir nach einem Freistoß von uns mit zwei Pässen ausgespielt und das passt zu unserer Situation.“

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Das war ein sehr gutes Spiel von meiner Mannschaft, wir haben probiert das Spiel sehr hoch zu gestalten. Wir hatten in der ersten Hälfte sehr viel Ballbesitz, aber uns fehlt vorne halt die nötige Durchschlagskraft.“

…über seine Situation: „Die Mannschaft ist nicht tot, die Mannschaft lebt, ist intakt und erarbeitet sich Chancen. Es ist im Fußball so, dass es jetzt ungemütlich wird, aber wir werden weiterarbeiten. Die Vereinsführung muss entscheiden, ob es vorbei ist, ich kann nur sagen, dass wir sehr gute Arbeit leisten. Es fehlen jetzt halt die Punkte, aber man kann nicht alles erzwingen.“

 

(Sportlicher Leiter ):

…über die Leistung: „Die Leistung war heute besser als in den letzten Wochen, das Spielglück haben wir nicht, mit dem indirekten Freistoß müssen wir vielleicht noch Regelkunde betreiben bei dem einen oder anderen Spieler. Das passt zu unserer Situation, das ist so, wenn man einen Negativlauf hat, dann entscheiden Kleinigkeiten.“

…über die Kritik von Peter Eigl: „Wir sprechen sehr viel intern, haben gute Gespräche und das ist der bessere Weg, wenn man intern bespricht, was man besser machen kann. So gehe ich vor. Aber es ist gar nicht so schlecht, wenn es zwei verschiedene Meinungen gibt, er geht diesen Weg und ich meinen, aber wir verstehen uns sehr gut.“

…über die Tabellensituation: „Vor ein paar Wochen haben wir nicht gedacht, dass wir an diesem Tag in dieser Situation sind. Die Anderen punkten auch alle, es wird immer schwieriger.“

…über Trainer Halper: „Es ist ja auch der Verdienst vom Trainer gewesen, dass wir im Sommer die Spieler schnell integriert haben, aber nichtsdestotrotz ist die Situation jetzt nicht zufriedenstellend für uns.“

 

(Obmann Stellvertreter ):

…über das Spiel: „Das Spiel war an und für sich gut, leider war das Gegentor für mich ein stümperhafter Fehler, das war ein Blackout. Aber so ist es leider im Fußball.“

…über mögliche Neuzugänge: „Wir haben jetzt noch zwei Runden, dann gibt es eine Transferperiode und wir werden dann dementsprechend handeln.“

…über Trainer Halper: „Die Situation hat sich nicht geändert. Der Druck wird noch größer, Gespräche gibt es schon die ganze Zeit, aber sie werden jetzt ernster werden.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Das war ein sehr schwerer Sieg. Es war ein kämpferisches Spiel, für uns war es schwer auf so einem Platz zu spielen, unsere Art zu spielen ist ganz anders. Aber die Jungs sind viel gelaufen, haben gekämpft und verdient gewonnen.“

…über die Leistung der Mannschaft: „Wir dürfen nicht so viele Fehler machen. Ich akzeptiere den Platz, aber die Spieler müssen sich konzentrieren, so viele individuelle Fehler dürfen nicht passieren. Jede Mannschaft hat ein Rezept gegen uns gefunden, sie gehen sehr hart rein gegen unsere jungen Spieler, darum kommen wir nicht zu so viel Platz. Aber wir haben heute gewonnen, drei Punkte sind drei Punkte und das sorgt immer für eine gute Atmosphäre in der Kabine. Wenn man nicht gut spielt, aber gewinnt, dann hat man eine gewisse Qualität.“

 

 

WSG Wattens – SC Austria Lustenau 2:4 (2:1)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Lustenau hat verdient gewonnen, aber ich hätte es mir gern angeschaut, wenn wir zu elft fertig gespielt hätten und ohne den Fehler von Oswald hätten wir es vielleicht rübergebracht, bis zum 2:2 war in der zweiten Halbzeit nicht viel los.“

 

():

…über das Spiel: „Wir haben heute sehr gute Arbeit gemacht. Am Anfang war es schwierig, aber dann haben wir das Spiel unter Kontrolle gehabt, taktisch war das clever und wir haben gewonnen.“

…über seine Treffer: „Für einen Stürmer ist das gut, aber ich habe es nicht alleine gemacht, die ganze Mannschaft hat es sehr gut gemacht. Ich freue mich, dass ich drei Tore geschossen habe, aber ich muss weiterarbeiten.“

…über seine Zukunft in Lustenau: „Wir wollen Meister werden, das ist sehr wichtig für die Mannschaft und dafür müssen wir zusammenbleiben. Ich weiß nicht, was im Winter oder im Sommer passiert, aber Stand jetzt bleibe ich. Ich habe von keinen Angeboten gehört.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben in der ersten Halbzeit schlecht angefangen, wir haben gleich ein Tor bekommen. Dann waren wir wieder im Spiel, haben das 1:1 gemacht, dann haben wir aufgehört Fußball zu spielen. In der zweiten Halbzeit haben wir sehr viele Sachen gut gemacht, wir haben ein paar Spieler ausgewechselt, die in der ersten Halbzeit ihre Arbeit nicht gut gemacht haben und dann haben wir die ganze zweite Halbzeit bravourös gespielt, wir hatten sehr viel Geduld und die rote Karte den Gegner hat uns auch geholfen.“

…über die Herbstmeisterschaft: „Wir müssen auf dem Boden bleiben, uns konzentrieren, jeder hat in Lustenau aus der Geschichte gelernt, als man am letzten Spieltag den Aufstieg verpasst hat. Wir bleiben auf dem Boden, Herbstmeister zu sein ist gut, aber es spielt für mich keine Rolle. Die Saison ist noch nicht fertig.“

…über Dwamena: „Zurzeit ist er nicht zu ersetzen, ein Stürmer ist wie ein Tormann: wenn ein Torwart zwei Fehler macht, dann kann man ihn nicht rausnehmen, genauso wie bei einem Stürmer, der fünf Chancen hat und kein Tor macht. Mir ist ein Stürmer lieber, der zu Chancen kommt als einer, der in 90 Minuten keine Chance hat. Ab und zu hat er auch so viele Chancen bekommen und nicht getroffen, aber ich bin hinter ihm gestanden und habe die Schuld auf mich genommen, dass ich zu wenig mit ihm gearbeitet habe. Das lohnt sich einfach.“

 

(Sky Experte):

…über Dwamena: „Er war ganz klar Man of the Match, Weltklasse heute. Nicht nur er, aber er hatte einen großen Anteil an dem Sieg. Es wäre eine Riesenschwächung, wenn er im Winter gehen würde, aber ich glaube auch nicht, dass das passieren wird, da müsste er schon eine Ausstiegsklausel haben.“

 

 

SC Wiener Neustadt – FC Wacker Innsbruck 2:2 (0:0)

 

():

…über das Spiel: „Das ist Fußball. So wie wir in den zwei Minuten zwei Tore gemacht haben, so ist es ganz bitter, dass wir in der Schlussphase die zwei Tore gekriegt haben. Im Fußball entscheiden Kleinigkeiten, wenn wir das dritte Tor machen, dann ist es gegessen. So wehrt er ihn super auf der Linie ab, dann schießen sie ein Tor und bekommen die zweite Luft, das ist bitter. Ich würde aber nicht sagen, dass es eine Frage der Reife ist, das kann jeder Mannschaft passieren. Wir arbeiten alle Vollgas bis zur letzten Minute, es gibt auch mal Spiele, in denen wir das Tor in letzter Minute machen.“

…über die Tabellensituation: „Vor der Saison hat uns niemand im gesicherten Mittelfeld erwartet, weil wir jedes Mal kurz davor sind an den Top Vier zu kratzen. Wir sind von der Entwicklung her zufrieden, von den Punkten her könnten wir ein bisschen mehr haben, aber es ist ok, die Entwicklung der Mannschaft ist richtig gut. Natürlich schauen wir nach oben, weil wir so viele Punkte wie möglich sammeln wollen und wir sind nicht weit entfernt.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Für mich sind das auf jeden Fall zwei verlorene Punkte, weil wir beim Stand von 2:0 das dritte machen können. Zum Schluss hat Innsbruck so einen riesigen Druck gemacht, dass wir einfach nicht richtig reagieren konnten und dann ist es leider so passiert. Wir wissen, wo wir stark sind und das haben wir bei den Toren super gemacht, das erste Tor war hervorragend gemacht, das zweite war ein super Konter. Das waren zwei wunderschöne Tore, leider konnten wir danach den Ball nicht mehr so gut behalten und dann sind wir unter Druck geraten. Wenn wir das 3:0 machen, dann ist es vorbei, aber so hat Innsbruck noch gelebt und leider haben sie dann auch noch zwei Tore gemacht.“

…über die Herbstsaison: „Wir könnten sicher mehr Punkte haben, aber auf der anderen Seite ist es für die Mannschaft auch hervorragend, dass wir diesen Platz und diese Punkte haben. Ich bin sehr froh, dass wir um jeden Punkt kämpfen und das wird so bleiben bis zum letzten Spiel.“

 

():

… über das Spiel: „Es ist mühsam, wenn man auf die Punkte schaut, wenn man immer nur X spielt, dann kommt man nicht vom Fleck. Die Leistungen sind in Ordnung, wir spielen gut, aber es fehlt einfach die letzte Konsequenz, vorne und hinten, damit wir einfach mal eine Partie gewinnen.“

 

():

…über das Spiel: „Schlussendlich müssen wir zufrieden sein mit dem Punkt, wir haben uns nach dem 2:0 zurückgekämpft, das war positiv heute. Zu Torchancen sind wir auch gekommen, wir müssen sie halt effizienter nutzen, wir lassen viel zu viel liegen, das ist unser Manko zurzeit. Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren wir unachtsam, gleich darauf kam dann das zweite Tor, das darf nicht passieren, aber wir haben weitergemacht und sind zurückgekommen.“

…über das vierte Unentschieden in Folge: „Hört sich nicht gut an und fühlt sich auch nicht gut an. Wir müssen weitermachen, hart an uns arbeiten und dann hoffen wir, dass wir nach den nächsten beiden Spielen mit sechs Punkten in die Winterpause gehen können.“

…über die Tabellensituation: „Wir denken von Spiel zu Spiel, wir wollen jedes Spiel gewinnen. Zurzeit ist es schwer, wir sind so im Mittelfeld drin, aber wir orientieren uns nach oben.“

 

(Trainer ):

…das Spiel: „Wenn man den Spielverlauf hernimmt, dann war das auf alle Fälle das Maximum, der Punkt war wichtig für die Moral. Nach den ersten zehn Minuten haben wir das Spiel unter Kontrolle gebracht, aber haben unsere Chancen nicht genutzt. Nach der Halbzeit war der Doppelschlag bitter, die Mannschaft hat zehn Minuten gebraucht, bis der Schock verdaut war und danach haben wir wieder zielstrebig nach vorne gespielt und uns gegen Ende hin Gott sei Dank mit den zwei Toren belohnt.“

…über das erste Gegentor: „Das hat uns so aus dem Tritt gebracht, weil es einfach so unerwartet war. Es kam nach einem Einwurf zustande, das zweite Tor haben wir nicht gut verteidigt. Dann haben wir einfach eine Viertelstunde gebraucht um den Schock zu verdauen, aber dann haben wir wieder vernünftig Fußball gespielt.“

…über die Schlussphase: „Das zeigt, dass die Mannschaft lebt und intakt ist. Das ist heute ein gewonnener Punkt, vor allem, wenn man bis zur 87. Minute 2:0 in Rückstand ist. Das zeigt, dass wir fit sind, die Mannschaft an sich glaubt und mich freut es irrsinnig für die Mannschaft, dass sie sich noch mit dem Punkt belohnt hat.“

…über die vielen Unentschieden: „Grundsätzlich wollen wir Spiele gewinnen, jetzt haben wir das vierte X hintereinander, damit kommt man nicht vom Fleck. Auch heute haben wir uns nach dem Schock wieder gefangen und vernünftig Fußball gespielt, aber wir brauchen natürlich Siege und wir werden daran arbeiten, dass wir nächsten Freitag gegen den FAC einen Dreier machen können.“