VIENNA,AUSTRIA,13.JUL.21 - SOCCER - ADMIRAL Bundesliga, season opening press conference. Image shows head coach Peter Pacult (Austria Klagenfurt).  Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Pacult: Rapid “ernste Konkurrenz” für Salzburg

via Sky Sport Austria

Die Trainer der österreichischen Fußball-Bundesligisten sehen Rapid Wien als ersten Herausforderer von Meister Red Bull Salzburg. Das geht aus einer Umfrage hervor, die die APA – Austria Presse Agentur vor dem Saisonstart unter den zwölf Chefcoaches durchgeführt hat. Noch eher als den LASK sieht die Mehrheit der Trainer Sturm Graz vorne mitmischen.

Topfavorit seien immer noch die Salzburger, darüber sind sich die Trainer einig. Den neunten Meistertitel in Folge vor der Nase, nahm Salzburgs Matthias Jaissle die Rolle des Gejagten auch an. “Es wird wieder einige Mannschaften geben, die uns ärgern möchten. Dem sind wir uns bewusst. Wir gehen trotzdem in die Saison, um die Titel weiterhin in Salzburg zu lassen.”

Zwei Drittel der Coaches führen im Kontext der gefährlichsten Salzburg-Jäger Rapid an. In diesem Kreis wolle man “als Rapid natürlich mit dabei sein”, sagte Trainer Dietmar Kühbauer. “Zudem ist wieder mit Sturm und LASK, die schon in jüngerer Vergangenheit ihre Stärke bewiesen haben, zu rechnen. Also ich würde fast sagen die üblichen Verdächtigen.”

Den Grün-Weißen werden aus mehreren Gründen gute Erfolgsaussichten eingeräumt. Zum einen ist da die Kontinuität unter Kühbauer. “Rapid Wien ist ein großer Konkurrent, der stabil mit seiner Mannschaft weiterspielt. Mal sehen, wie Red Bull wieder den Umbruch schafft”, sagte Altach-Coach Damir Canadi.

Auch Klagenfurt-Trainer Peter Pacult hat seinen Ex-Club auf der Rechnung. “Ich sehe Rapid schon sehr, sehr weit vorne. Sie sind einfach schon sehr lange zusammen, kennen die Arbeit von Didi Kühbauer und haben das Potenzial schon die letzten Jahre gehabt. Wenn der Kader so bleibt, wie er jetzt ist, dann sehe ich Rapid schon als ernste Konkurrenz zu RB.”

Peter Pacult – Wiener Unikat zurück im Bundesliga-Alltag

Die Rückkehr der Anhänger spiele den Hütteldorfern ebenso in die Karten, meinte Ried-Trainer Andreas Heraf: “Jetzt mit den Zuschauern wieder im Stadion ist Rapid zuhause eine Macht.” LASK-Trainer Dominik Thalhammer nannte als ersten Salzburg-Verfolger ebenfalls “Rapid. Sie haben es im letzten Jahr bewiesen, haben eine sehr, sehr gute Mannschaft und sich geschickt verstärkt.”

WAC-Trainer Robin Dutt erinnerte daran, dass “Salzburg haushoch Favorit ist. Bei den anderen Mannschaften dahinter muss schon in einer Saison alles passen, und bei Salzburg eben nicht. Das ist so ähnlich wie in Deutschland bei Bayern München.” Austrias Manfred Schmid formulierte die Liga-Hackordnung ähnlich, meinte aber auch: “Die Frage ist, wie schnell sie sich wieder finden. Da sehe ich schon die Chance für andere, das auszunützen wie es 2013 bei Peter (Stöger, Anm.) und mir war.”

Silberberger: “Sturm Graz ist für mich erste Verfolger”

Dem Vorsaison-Dritten Sturm Graz traut die Mehrheit ebenfalls erfolgreiche Schlagzeilen zu. Thomas Silberberger stuft die “sehr spannenden” Steirer sogar noch vor Rapid ein. “Die waren letztes Jahr schon richtig stark und haben sich jetzt wirklich verstärkt. Sturm Graz ist für mich daher der erste Verfolger und dann Rapid Wien.”

Christian Ilzer schrieb hingegen Rapid und den LASK als noch größere “Bullen”-Herausforderer auf den Zettel. Sein Team hat die Salzburger in der Vorsaison zweimal geschlagen, was sonst niemandem gelungen ist, doch der Sturm-Coach zeichnete das größere Bild: “Die Erfahrung zeigt, dass manche zwischendrin hinschnuppern durften, so wirklich ist es aber keinem gelungen, Salzburg zu erwischen.”

Andreas Herzog schlug in dieselbe Kerbe. “Bis jetzt immer ist es ihnen immer gut gelungen, die jungen Spieler einzubauen. Für die Liga muss man hoffen, dass es dieses Mal etwas länger dauern wird”, sagte der Admira-Trainer.

skyx-traumpass

(APA)

Artikelbild: GEPA