RIO DE JANEIRO, BRAZIL - SEPTEMBER 06: Breno Viola, brazilian judo athlete, lights up the flame at the Paralympic Flame Ceremony on September 5, 2016 in Rio de Janeiro, Brazil. (Photo by Raphael Dias/Getty Images for the International Paralympic Committee)

Paralympics: Erste ÖPC-Einsätze ab Donnerstag

via Sky Sport Austria
Rio de Janeiro (APA) – Mit der Eröffnungsfeier im riesigen Maracana-Stadion sind am Mittwochabend (Ortszeit) die XV. Paralympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro eingeleitet worden. Österreichs Delegation mit 27 Aktiven und zahlreichen Betreuern wurde von Radsportler Wolfgang Eibeck als Fahnenträger in das Oval geführt. Sportler mit Behinderung aus 162 Ländern treten ab Donnerstag in 22 Sportarten an.

Den Anfang in der in neun Sportarten vertretenen österreichischen Delegation machen am Donnerstar die Tischtennisspieler. Die Rollstuhlsportler Doris Mader und Egon Kramminger sowie die an Bein bzw. Hüfte behinderten Stanislaw Fraczyk und Krisztian Gardos beginnen mit ihren Einzelbewerben, die im besten Fall bis Sonntag bzw. Montag dauern.

Einen Tag später beginnt das Rollstuhl-Tennisturnier mit Routinier Martin Legner und Debütant Nico Langmann. Ebenfalls am Freitag (15.30 MESZ) absolviert der gemischte Ruder-Vierer mit Steuerfrau seinen Vorlauf. Im Schwimmstadion starten Andreas Onea (Freitag) und Sabine Weber-Treiber (Samstag) in den ersten ihrer jeweils drei Bewerbe, die Lieblingsdisziplinen folgen erst nächste Woche.

Rennrollstuhlfahrer Thomas Geierspichler stimmt sich mit dem 100-m-Bewerb am Freitag (17.45 Uhr MESZ) auf seine wichtigeren Einsätze über 400 und 1.500 m ein. Am Samstag startet der siebenfache Medaillengewinner Eibeck mit der Bahn-Verfolgung in seine siebenten Spiele, die seine letzten sein werden.

Am Sonntag beginnt für London-Sieger Pepo Puch mit dem Teamtest das Abenteuer Rio. Er ist als erster der vier österreichischen Reiter im Einsatz.

Beitragsbild: Getty Images