SANKT POELTEN,AUSTRIA,21.OCT.20 - BASKETBALL - BSL, Basketball Superliga, SKN Sankt Poelten vs BC Vienna. Image shows Steven Kaltenbrunner (St.Poelten) and Paul Radakovics (Vienna). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Paul Radakovics: „Wenn wir ins Rollen kommen, sind wir nicht aufzuhalten“

via Sky Sport Austria
  • Roman Jagsch: „Wir müssen in Zukunft hart weiterarbeiten und einmal in einem Spiel, wirklich die zehn Minuten eines Viertels durchspielen und nicht nur fünf Minuten.“
  • Paul Radakovics: „Wir haben in unseren Reihen drei bis vier Leute, die alle nach der Saison, die besten Werfer der Liga sein könnten.“
  • Paul Radakovics: „Wir haben die Tendenz, dass wir relativ schlecht in die Viertel starten.“

Wien, am 8. Dezember 2020 – Der BC GGMT Vienna gewinnt gegen den SKN St. Pölten mit 81:71. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

BC GGMT Vienna : SKN St. Pölten 81:71 (41:32)

Luigi Gresta (Trainer BC Vienna)
…vor dem Spiel, über den SKN: „Wenn man gegen eine Mannschaft spielt, die mit einem so hohen Rückstand verloren hat, dann muss man sich gut vorbereiten. Als ich vor zwei Tagen, das Ergebnis von St. Pölten gesehen habe, dachte ich mir, oh mein Gott. Weil eine Mannschaft die eine große Niederlage erfährt, wird immer im nächsten Spiel versuchen, um jeden Preis zu gewinnen. Wir müssen smart spielen und ihnen keine Chance geben, zu reagieren.“

Paul Radakovics (BC Vienna)
…über den heutigen Sieg: „Wir haben die Tendenz, dass wir relativ schlecht in die Viertel starten. Wir brauchen ein paar Minuten um aufzuwachen. Wenn wir aber ins Rollen kommen, dann sind wir fast nicht aufzuhalten.“

…über Luigi Gresta: „Er schafft es seine Energie auf uns Spieler zu übertragen. Gerade heute, wo es am Ende knapp geworden ist, haben wir diesen Schub von der Bank gebraucht.“

…ob das die beste BC Vienna Mannschaft ist: „Wir haben in unseren Reihen drei bis vier Leute, die alle nach der Saison, die besten Werfer der Liga sein könnten. Wir haben eine lange Bank, eine gute Rotation und wir sind alle komplette Basketballer. Also wenn dann, dann heuer.“

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben viele verschiedene Waffen. Der Richaud ist eine davon. Heute haben vor allem Andere mal viel gepunktet. Solange wir gewinnen, ist alles o.k.“

…über die kommenden Spiele: „Wir denken von Spiel zu Spiel. Das nächste ist ein Meisterschaftsspiel. Das hat mal Priorität und dann kommt das Cupspiel.“

Andreas Worenz (Trainer SKN St. Pölten)
…vor dem Spiel, über den Ausfall von Kelvin Lewis: „Wir sind im Kontakt mit einigen Spielervermittlern. Aber wir machen jetzt nichts Unüberlegtes. Falls sich etwas ergibt, kann es sein, dass wir eine Nachverpflichtung tätigen.“

Roman Jagsch (SKN St. Pölten)
…was heute nicht gepasst hat: „Wir müssen in Zukunft hart weiterarbeiten. Einmal in einem Spiel, wirklich die zehn Minuten eines Viertels durchspielen und nicht nur fünf Minuten. Wir haben natürlich, mit Kelvin Lewis und Florian Trmal, schwere Ausfälle gehabt. Wir müssen einfach weiterkämpfen und es am Freitag besser machen.“

…über die Verletzung von Florian Trmal: „Er hat es beim Aufwärmen probiert, aber wegen seiner Rückenverletzung konnte er nicht spielen. Es ist besser, wenn wir sich heute noch schont und dafür am Freitag fit ist.“

…über das kommende Spiel gegen Klosterneuburg: „Wir wissen die erste Begegnung gegen Klosterneuburg, haben wir hoch verloren. Wir werden aber Vollgas geben und schauen was drinnen ist.“

…über das kommende Cup Halbfinalspiel: „Ist natürlich eine große Ehre, dass man als Aufsteiger vom letztem Jahr zweimal hintereinander im Cup Halbfinale stehen. Wir werden alles daran setzen, dass wir ins Finale kommen.“