VIENNA,AUSTRIA,13.NOV.18 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EV Vienna Capitals vs KHL Medvescak Zagreb. Image shows the rejoicing of the Capitals. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Peter Schneider: „Es war ein bisschen zach die letzten paar Wochen.“

via Sky Sport Austria
  • Dave Cameron zum Sieg: „Es war viel Arbeit.“
  • Aaron Fox zur Leistung seiner Mannschaft: „Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.“
  • Jordan Samuels-Thomas: „Es war ein umkämpftes Spiel.“
  • Gary Venner über den Treffer der Zagreber: „Ein Wahnsinnshacken, der JP Lamoureux aus der Unterwäsche haut und dann links in die Ecke.“

spusu Vienna Capitals gewinnt gegen KHL Medvescak Zagreb in der Overtime mit 2:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 1:0 n. OT)

(Head Coach ):

…über das Spiel: „Es war viel Arbeit. Wenn eine Mannschaft eine Niederlagenserie hat ist es natürlich sehr wichtig, dann endlich den Sieg zu machen. Wir hatten tolle Chancen, genügend um mehr als ein Tor in der regulären Spielzeit zu machen. Beide Torhüter waren heute außerordentlich gut. Ich glaube nicht, dass wir das echte Zagreb Team gesehen haben, da fehlen doch noch einige Spieler.  Wir haben fünf Mal in Folge verloren und haben uns alle gefragt, wie das passieren konnte. Es ist auch eine Chance wieder etwas aufzuarbeiten. Die Gegner haben einfach sehr gut gegen uns gespielt, das muss man auch sagen. Hoffentlich hat uns das jetzt wieder in die richtige Richtung gebracht.“

():

…über das Spiel: „Ich bin einfach nur glücklich, dass wir jetzt endlich wieder einen Sieg geholt haben. Ich glaube, wir haben heute richtig hart gearbeitet, hatten ein bisschen Pech, aber am Ende sind es zwei verdiente Punkte, glaube ich. Es bringt wieder ein bisschen einen Schwung, eine gute Laune in die Kabine. Es war ein bisschen zach die letzten paar Wochen. Ich bin aber froh, dass wir uns heute den Sieg geholt haben.“

():

…über sein Debut und das Spiel: „Es war super. Es ist schon ein bisschen her, dass ich das letzte Spiel bestritten habe. Es macht Spaß wieder zu spielen und hier in dieser Stadt zu sein. Die Capitals waren ein richtig gutes Team als ich gekommen bin und ich hoffe einfach ihnen so gut es geht zu helfen. Ich hoffe, dass wir jetzt wieder eine Siegesserie starten.“

():

…in der zweiten Drittelpause über das Spiel: „Wir hatten Chancen, aber wir müssen uns einfach darauf konzentrieren den Puck ins Netz bringen. Es ist eine einfache Sache, die im Hockey oft gesagt wird, aber nach ein paar aufeinanderfolgenden Niederlagen müssen wir einfach einen Weg finden den Puck ins Netz zu bekommen.“

():

…im Videobeitrag über die derzeitige Situation: „Wir waren spielerisch die letzten fünf Spiele viel zu schwach und sind von jeder Mannschaft ausgespielt worden.“

…im Videobeitrag über den Coach Dave Cameron: „Es ist ein neues Umfeld und neues Eishockey. Er ist ein sehr erfahrener Coach, der sehr viel mitbringt, aber es ist natürlich mit einer neuen Mannschaft auch nicht so easy und das braucht, glaube ich, auch einfach seine Zeit.“

(Manager ):

…in der ersten Drittelpause über das bisherige Spiel: „Es wäre nicht verkehrt, wenn wir bis jetzt ein, zwei Tore geschossen hätten. Die Chancen waren da.“

…in der ersten Drittelpause über die fünf Niederlagen in den letzten fünf Spielen: „Es ist so, dass wir einen extrem guten Start hatten. Man macht nicht alles richtig, wenn man gewinnt und man macht nicht alles falsch, wenn man verliert. Wir analysieren die Spiele immer. Wir haben die Details sehr genau ausgearbeitet und mit der Mannschaft intern gesprochen. Ich glaube wir kommen da wieder raus.“

…in der ersten Drittelpause über die Gründe für die Niederlagen in den letzten Spielen: „Einer der Gründe war, dass wir in der Verteidigung zwei Schlüsselspieler verloren haben und die doch länger ausgefallen sind. Dorion fehlt uns seit dem vierten, fünften Spiel und Clark haben wir in Fehervar verloren, auch für vier Spiele. Das sind doch zwei für uns wichtige Verteidiger. Im letzten Spiel hatten wir Mitte des zweiten Drittels ja zwei weitere Spieler verloren, also wir hatten mit Verletzungen zu kämpfen. Aber wie gesagt, lieber jetzt als später.“

…in der ersten Drittelpause darüber, dass fünf Spieler der Capitals zur Nationalmannschaft gereist sind und dort erfolgreich waren: „Wir sind definitiv sehr stolz. Mit Niki Hartl, der sich im letzten Spiel vor der Nationalteampause verletzt hat, wären es sogar sechs gewesen. Natürlich sind wir stolz und es gibt einem Bestätigung für die Arbeit, die man mit den Österreichern macht.“

…in der ersten Drittelpause über Dave Cameron: „Dave Cameron ist ein hervorragender Experte, der sehr ruhig und auf sehr hohem Niveau agiert und arbeitet und der, Gott sei Dank, in so einer Situation nicht Panik bekommt, sondern ruhig und kontinuierlich an den Problemen arbeitet.“

(Head Coach ):

…über das Spiel: „Natürlich wäre es schöner gewesen heute zwei oder drei Punkte zu machen. Wir waren solide, haben sehr gut in der Defensive gearbeitet und hatten auch Chancen. Es war nach der Pause ein gutes Spiel. Im dritten Drittel hatten wir ein paar Mal Glück. Da hatten die Capitals gute Chancen und wir sind dann aber noch einmal gut zurückgekommen. Auch in der Overtime war die Chance da. So läuft es eben manchmal. Wir können auf dieser Leistung für die nächsten Spiele aufbauen, auch wenn wir nicht gewonnen haben. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.“

…über mögliche weitere Transfers: „Wenn es in unser Budget passt, warum nicht? Wenn dann auch der Dezember oder Jänner kommen, die wichtigen Monate.“

…vor dem Spiel über den durchwachsenen Saisonstart seiner Mannschaft: „Wir hatten seit dem ersten Tag einige verletzungsbedingte Probleme. Unser Budget ist nicht das allergrößte. Andere Teams können das vielleicht ein bisschen besser wegstecken als wir. Ich hoffe die Pause kam jetzt zum richtigen Zeitpunkt und wir konnten unsere Akkus wieder aufladen.“

():

…über das Spiel: „Es war ein umkämpftes Spiel. Wenn man dann in die Overtime kommt und Drei gegen Drei spielt ist alles möglich. Wir haben gut mitgehalten. Saisonen haben immer Aufs und Abs. Derzeit sind wir eher unten, aber es gibt noch viele Spiele. Ich glaube wir sind alle nicht so besorgt. Wir wissen, dass wir es schaffen können.“

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Da ist der Mannschaft, glaube ich, nicht nur ein Stein, sondern ein Felsen von den Schultern gefallen. Ein Arbeitssieg, den, glaube ich, einige Leute nicht erwartet haben. Zagreb hat eine gute Partie gespielt und es waren auch starke Tormannleistungen. Trotzdem ein verdienter Sieg. Die Niederlagenserie ist beendet und jetzt können sie positiv in die Zukunft schauen.“

…über den Ausgleichstreffer der Zagreber: „Ein Wahnsinnshacken, der JP Lamoureux aus der Unterwäsche haut und dann links in die Ecke. Besser geht es nicht.“

…in der zweiten Drittelpause über die Leistung der beiden Torhüter: „Eine Top – Leistung von beiden Torhütern. Oft wird nur über Lamoureux gesprochen, aber Lisutin spielt für Zagreb auch eine Wahnsinnspartie.“

…darüber, dass Aaron Fox sich in seiner Funktion als Sportdirektor selbst auch noch zum Trainer von Medvescak gemacht hat: „Es ist eine schwierige Situation. Ich habe so etwas Ähnliches erlebt. Er hat sich selbst angeheuert, also muss er sich dann auch selbst feuern, wenn es nicht gut geht. Aber so weit wollen wir gar nicht denken.“

…vor dem Spiel über die Situation bei den Capitals nach fünf Niederlagen in Folge: „Das Management, eben auch die Spieler und der ganze Trainerstab sehen das ein bisschen anders. Ich glaube, Krise ist übertrieben. Für mich ist das natürlich eine Niederlagenserie. Ganz klar ist aber auch, nach zwölf Siegen hintereinander dann fünf Mal zu verlieren, kann man nicht so leicht schönreden. Hier ist Handlungsbedarf, sie wissen, dass sie das was tun müssen. Dieser freie Fall gehört heute gestoppt.“

…vor dem Spiel über den Saisonstart von Medvescak Zagreb: „Letztes Jahr sind sie sehr weit gekommen. Meine Erwartungen an sie waren auch etwas höher als der elfte Platz. Da war ich auch ein bisschen überrascht. Ich erwarte nicht, dass diese Mannschaft, so wie sie jetzt spielt, sehr weit hinaufklettern kann.“