Peter Schöttel: „Die Mannschaft ist intakt und bereit zu fighten“

via Sky Sport Austria
  • Peter Schöttel: „So wie wir hier aufgetreten sind, haben wir schon länger nicht gespielt und ich hoffe, dass das berücksichtigt wird“
  • Damir Canadi: „Heute zählen einfach die drei Punkte, für den Kopf war das extrem wichtig“
  • Michael Konsel: „Grödig hat Chancen heraus gespielt und dann das unglückliche Gegentor bekommen“

 

Die Stimmen zum 1:0 Heimsieg der Altacher gegen den SV Grödig – exklusiv von Sky Sport Austria.

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Eine starke Leistung meiner Mannschaft, sie war heute die bessere Mannschaft, aber es hilft nichts, wir fahren wieder mit leeren Händen nach Hause. Für mich ist es wichtig zu sehen, dass sich die Mannschaft nicht aufgibt. Es ist im Frühjahr einiges passiert, ich will jetzt nicht über Schiedsrichter sprechen. Die Konkurrenz sieht, dass wir uns nicht aufgeben. Wenn es nach mir geht, ich würde sehr gerne weiter machen. Zwei Punkte aus zehn Spielen ist schlecht. Die Mannschaft ist aber intakt und bereit zu fighten und wird derzeit unter Wert geschlagen. So wie wir hier aufgetreten sind, haben wir schon länger nicht gespielt und ich hoffe, dass das berücksichtigt wird.“

…über das entscheidende Tor aus Abseitsposition: „Es war nicht nur Abseits, vorher war auch ein Foul dabei.“

…über seine Verbannung auf die Tribüne: „Es ist kein böses Wort gefallen, ich möchte vom vierten Schiedsrichter mit Respekt behandelt werden.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Ich denke, dass wir sicher im Spiel waren, uns dann aber zu weit zurück gestellt haben – heute zählen einfach die drei Punkte. Für den Kopf war das extrem wichtig. Für den Klassenerhalt bedeutet das noch nicht viel, rechnerisch ist noch alles möglich. Heute war es umso wichtiger, dass die drei Punkte hier bleiben.

…über das entscheidende Tor, das aus Abseitsposition gefallen ist: „Ich kenne das, ich habe mich im Herbst auch oft ärgern müssen. Ich habe es noch nicht gesehen, wenn es so war, tut es mir leid. Dann kommt heute das Glück zurück. Es gleicht sich aus. Es tut mir leid, wenn das Spiel so entschieden wurde, aber so ist leider der Fußball und der Sport.“

 

(Spieler ):

…nach dem Spiel: „Die Enttäuschung ist sehr groß. Wir haben uns so viel vorgenommen, alles reingehaut, gekämpft bis zum Schluss und hätten die Partie gewinnen können. Extrem bitter. Mein dritter, vierter Sitzer in den letzten Wochen…ich bemühe mich. Extrem bitter.“

 

(Siegestorschütze ):

…nach dem Spiel: „Das Spiel war sehr intensiv, ein Spiel auf Messers Schneide. Glücklicherweise ist uns das erste Tor gelungen. Grödig war gut und hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Wir haben nach der Führung aufgehört mit dem Fußball spielen.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Die Nerven liegen blank, das ist klar. Grödig verliert Woche für Woche unglücklich – heute überhaupt. Sie haben Chancen heraus gespielt und dann das unglückliche Gegentor bekommen.“