Pit Stahl: “Die Chancen auf die Playoffs sind vorbei”

via Sky Sport Austria
  • Der Panthers-Trainer über die Kollektivverträge: “Damit bringen wir mittelfristig den Basketball um”
  • Michael Schrittwieser: “Schlecht spielen und klar zu gewinnen ist ein Zeichen von Qualität”
  • Lucas Hajda: “Kapfenberg ist Herausforderer Nummer Eins”

Die Fürstenfeld Panthers verlieren mit 68:86 gegen die Kapfenberg Bulls. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

…über das Spiel: „Wir haben relativ viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben, das einzige, was überhaupt nicht funktioniert hat, war die Transition Defense, vor allem im zweiten Viertel. Der Rest war eigentlich ok, aber die leichten Körbe in der ersten Halbzeit haben uns letztendlich das Genick gebrochen.“
…über die Fehler seiner Mannschaft: „Ich bin in der Liga über ganz andere Sachen wütend, sicher nicht über meine Mannschaft. Die Jungs haben wieder alles gegeben, sie gehen raus und wollen Spiele gewinnen. Heute haben wir es selber aus der Hand gegeben, wobei wir Kapfenberg ein Kompliment machen müssen, die haben es vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut ausgenutzt.“
…über die Chancen auf den Playoff-Einzug: „Die Chancen sind vorbei. Wir haben zwei Spiele sehr unglücklich gegen Wels verloren, die haben dafür gesorgt, dass wir heute keine Chance mehr haben. Da brauchen wir nicht träumen.“
…über die Verletzungen im Team: „Ich habe eine sehr klare Meinung: wenn man lizenzbedingt Mannschaften dazu verurteilt nur mit drei Ausländern zu spielen, dann müssen diese Spieler Woche für Woche weit über ihre Grenzen gehen. Das kann man als Trainer nicht ausreichend steuern und damit ist ein enormes Verletzungsrisiko gegeben und gerade die Mannschaften, die sich die teuren Österreicher nicht leisten können, und mit weniger Ausländern spielen können, kommen in eine Spirale, aus der es kein Entkommen mehr gibt. Sobald die erste Verletzung da ist bricht alles zusammen und so kann es nicht weitergehen.“
…über den neuen Kollektivvertrag ab der kommenden Saison: „Die gleiche Mannschaft, die wir jetzt haben, würde uns über 100.000 € mehr kosten. Ich weiß nicht, wo dieser Unterschied gerechtfertigt ist, zumal unsere Österreicher gar nicht als Profis spielen wollen. Die haben alle fixe Jobs, sie sind bestenfalls Teilzeitprofis und damit ist für mich so eine Regelung ein völliger Unsinn und extrem zum Schaden für den österreichischen Basketball. Wenn diese Regelungen dazu führen, dass auch nur ein Verein überlegt, ob er noch mitmacht, dann bringen wir mittelfristig den kompletten Basketball um. Wir können nur vorwärtskommen, wenn wir Vereine dazu zwingen Jugendarbeit zu machen und nicht indem wir die Vereine zwingen Leute als Profis einzustellen, die das teilweise gar nicht wollen.“
…über seine Verletzung: „Es geht mir schon wieder Umständen entsprechend gut. Jetzt steht natürlich die Reha im Vordergrund und da habe ich ein gutes Team und einen guten Arzt. Ich habe auch nie daran gedacht meine Karriere zu beenden, ich will sogar noch stärker zurückkommen. Ich habe noch so viele gute Jahre vor mir und vielleicht geht es mit der Patellasehne dann besser als davor, ich hatte ja schon mehrere Jahre Probleme mit diesem Knie.“
…über seine mögliche Auszeichnung als bester Scorer der Liga: „Ich nehme diese Trophäe gerne mit. Es ist mir zwar nicht so viel wert, was ich persönlich erreiche, aber das ist schon etwas, auf das man aufbauen kann.“
…über das Spiel: „Wir haben gewusst, dass das heute eine ganz schwierige Partie wird und wir haben versucht unser Bestes zu geben. Die Chancen für die Playoffs sind jetzt nur noch theoretisch vorhanden, aber wir werden in den restlichen drei Spielen alles dafür geben das Unmögliche möglich zu machen.“
…über seine Zukunft: „Ich bin für alles offen, aber eigentlich hat es hier in Fürstenfeld ganz gut gepasst.“
…über Vujosevic: „Er hat noch viel zu lernen, aber er hat einen guten Schritt gemacht diese Saison. Wir haben viel am Wurf gearbeitet, das war der wichtigste Schritt für ihn. Er hat noch viel Luft nach oben, aber ich glaube schon, dass er diese Saison die Leistungen halten kann.“
…über das Spiel: „Wir haben uns definitiv weiterentwickelt. Wenn man eigentlich nicht ganz so gut spielt und trotzdem hier in Fürstenfeld um 20 Punkte gewinnt, dann ist das ein Schritt vorwärts. Schlecht spielen und trotzdem so klar zu gewinnen ist ein Zeichen von Qualität.“
…über die neuen Kollektivverträge: „Es ist so gemacht, dass jeder Verein sich das leisten kann. Es geht um die Förderung junger österreichischer Spieler und ihnen eine Perspektive zu bieten Basketball zumindest semiprofessionell auszuüben. Wenn jeder vernünftig agiert und vielleicht einen Legionär reduziert, das werden auch wir müssen, dann heißt das, dass in jeder Mannschaft ein Österreicher mehr spielen wird und das sollte erfreulich sein. Wenn man die Emotionen beiseitelässt, dann kann man das nur sinnvoll finden.“
…über das Debüt von Dvorani in der Starting Five: „Wir haben uns das Ziel gesetzt, dass wir den einen oder anderen reinschnuppern lassen. Jetzt haben wir mit dem Cupsieg im Rücken ein wenig Luft, aber wir betreiben das schon die ganze Saison. Er ist U18- Nationalteamspieler und wann, wenn nicht in dieser Situation, kann man den jungen Österreichern ein paar Minuten geben? Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung und dieser Mischung, es ist eine Freude zu arbeiten.“
…über seine Zukunft in Kapfenberg: „Darüber denke ich jetzt noch nicht nach. Ich will mich jetzt auf den Endspurt in dieser Saison konzentrieren, danach sehen wir weiter. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis mit dem Trainer und den Klubverantwortlichen und bin für Gespräche jederzeit offen. Ich bin sehr glücklich in Kapfenberg.“
…über den Kader: „Es kann eine Stärke für uns sein, dass wir so einen tiefen Roster haben, vor allem in den Playoffs.“
…über seine Leistung: „Aktuell spiele ich den besten Basketball meiner Karriere, hoffentlich kann ich diese Form auch noch weiter halten.“
…über das Spiel: „Der Unterschied ist einfach zurzeit, dass wir jedes Spiel über 40 Minuten ganz intensiv spielen, auch heute haben wir keine Auszeit genommen. Wir wissen ganz genau, was unser Ziel ist und wir arbeiten einfach weiter.“
(Sky Experte):
…über Kapfenberg als Titelkandidat: „Vor einigen Monaten ist es nicht ganz so rund gelaufen, jetzt hat man sich sukzessive gesteigert und hat eben im Pokal den Favoriten Oberwart in eigener Halle souverän und abgeklärt schlagen können. So hat man sich in eine Position gebracht, wo man natürlich zum Herausforderer Nummer Eins wird.“
…über Vujosevic: „Er ist sicher einer der besten, wenn nicht der beste Spielmacher in der Liga. Es beeindruckt vor allem seine Abgeklärtheit bei seiner Jugend, er ist 24 Jahre und hat sich sehr entwickelt in den letzten Jahren hier in Österreich. Es war beeindruckend, wie er der Dominator des Cup Wochenendes war und er ist mit Recht MVP geworden.“
…über das Spiel: „Das Bemühen war da bei Fürstenfeld, sie haben wirklich das Herz auf den Hallenboden gelegt, aber es hat nicht gereicht. Sie sind immer wieder rangekommen, sieben Punkte war der knappste Rückstand, aber dann hat man relativ leichte Punkte einstecken müssen. Der Knackpunkt war dann das unsportliche Foul mit zwei getroffenen Freiwürfen und im selben Angriff noch der Dreier drauf, dann waren es wieder zwölf Punkte Rückstand und damit war auch das Feuer weg. Da war in der Halle zu spüren, dass das Spiel gelaufen ist.“
…über die Kritik von Stahl an den Kollektivverträgen: „Wenn es sich einige Vereine nicht leisten können, dann wird man schauen müssen wie viele Vereine man in Zukunft hat. Wenn dann nur noch die paar hat, die Geld haben, und der Rest bröckelt weg, dann weiß ich nicht, ob das zum Wohl der Liga ist. Wenn man es entschieden hat, dann wird man es sich zumindest ein Jahr mal anschauen müssen. Aber ich bin schwer gespannt wie die Vereine, die finanziell eher prekär aufgestellt sind, das stemmen sollen.“
…über Player of the Game Vujosevic: „Er hat vor allem in den Phasen, in denen es schwierig war für die Mannschaft, Verantwortung übernommen mit tollen Pässen und selbst als Vollstrecker. Er ist schwierig zu halten, er ist sehr schnell und zurzeit wirklich on top in der Liga.“