BEAVER CREEK,COLORADO,USA,05.FEB.15 - ALPINE SKIING - FIS Alpine World Ski Championships, Birds of Prey, super giant slalom, men. Image shows the rejoicing of Hannes Reichelt (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Portrait von Weltmeister Hannes Reichelt

via APA

Vail (Colorado)/Beaver Creek (Colorado) (APA) – Hannes Reichelt ist einer der absoluten Leader in der Speed-Fraktion des österreichischen Ski-Teams. Gemeinsam mit Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer sorgt der 34-jährige Salzburger dafür, dass es nach den goldenen Jahren mit Assen wie Hermann Maier, Stephan Eberharter, Fritz Strobl oder Michael Walchhofer weiterhin große Erfolge zu feiern gibt. Am Donnerstag holte Reichelt im WM-Super-G Gold.

In der Saison 2002/03 tauchte Reichelt als damaliger Jungspund erstmals in der Weltspitze auf und fuhr im Super-G in Gröden auf Rang zwei. Die ersten drei Siege seiner Karriere feierte Reichelt allesamt in Nordamerika (zweimal Beaver Creek, einmal Whistler Mountain). Seine spezielle Beziehung zu Nordamerika – und ganz besonders zu Beaver Creek – stellte Reichelt nun auch im laufenden Winter unter Beweis.

Im Dezember 2014 gewann der Radstädter die WM-Generalprobe für den Super-G in Beaver Creek, am Donnerstag legte Reichelt an selber Stelle Gold bei der WM nach.

Reichelt kann es aber auch auf europäischem Schnee, was nicht zuletzt WM-Silber im Super-G 2011 in Garmisch-Partenkirchen zeigte. Im Laufe der vergangenen Jahre entwickelte sich Reichelt, der 2007/08 den Super-G-Weltcup eroberte, Schritt für Schritt zu einem der besten Abfahrer der Welt und feierte in der “Königsdisziplin” prestigeträchtige Siege in Bormio (2012), Kitzbühel (2014) und Wengen (2015).

Gerade der Triumph auf der Kitzbüheler Streif zeigte eindrucksvoll, wie eng Freud und Leid auch im Sport zusammenliegen können. Nur wenige Stunden nach Rennende wurde klar, dass Reichelts starke Rückenschmerzen einen ernsten Grund haben. Der Pongauer musste sich aufgrund eines akuten Bandscheibenvorfalls operieren lassen, der Traum von Olympia in Sotschi war geplatzt.

Reichelt, der neben dem Skifahren die Ausbildung zum Flugpiloten absolviert hat, steckte die gewaltige Enttäuschung und die OP weg und kämpfte sich mittlerweile längst wieder an die Weltspitze zurück.