Raiola wittert Fake News bei Haaland-Gerüchten

via Sky Sport Austria

Der Radiosender RAC1 hatte gestern Zahlen offengelegt, dass Alf-Inge Haaland und Mino Raiola bei den Gesprächen mit dem FC Barcelona Beratergebühren gefordert hätten. Angeblich haben die Berater von Borussia Dortmunds Top-Torjäger Erling Haaland insgesamt 40 Millionen Euro Provision gefordert. Je 20 Millionen Euro für Raiola und Haaland senior. Diese Zahlungen seien unabhängig von der Ablösesumme zu zahlen.

Außerdem solle das Gehalt für den Stürmer bei 30 Millionen Euro liegen. Eine weitere Vorgabe für den Wechsel von Erling Haaland zum FC Barcelona wäre das Verbleiben des Superstars Lionel Messi. Der Argentinier müsse bei den Katalanen bleiben, damit der junge Norweger nach Barcelona transferiert wird. Messi selbst fordert neue Stars in der Mannschaft.

di-20-10-chamoions-league-konferenz

Doch Mino Raiola hat das Ganze auf Twitter vehement dementiert. In einer Video-Montage hat er sämtliche Medienberichte aufgelistet und mit dem Wort “Fake” in mehrfacher Ausführung überdeckt. Er will den Gerüchten also keineswegs zustimmen.

Sky hat zudem bei Mino Raiola nachgefragt. Zitieren lassen wollte sich der Star-Berater jedoch nicht. Bisher seien die Gespräche ein reines Beschnuppern beider Seiten gewesen, sagt Sky Transfer-Experte Max Bielefeld. Solche Summen werden bei dem momentanen Stand der Verhandlungen noch nicht besprochen.

(skysport.de)

Bild: Imago