Rapid am Scheideweg? Tatar fehlt klarer Plan für die Zukunft

von Thomas Polzer

Nach einem starken Saisonstart zeigt die Tendenz beim SK Rapid in den letzten Wochen klar nach unten. Nicht ganz unschuldig an der aktuellen Situation ist sicherlich die hohe Belastung durch die Europa League und die Personallage mit vielen angeschlagenen und verletzten Spielern. Neben dem bitteren Aus in der Europa League schwächeln die Hütteldorfer nun auch in der Liga. Morgen könnte auch die Saison im ÖFB Cup – wie im vergangenen Jahr – frühzeitig beendet sein.

In den letzten fünf Ligaspielen konnte Rapid nur einen Sieg (3:1 in Hartberg) einfahren. Am Sonntag setzte es eine bittere 0:3-Heimpleite gegen die WSG Tirol (Spielbericht + Highlights). Trotzdem hat Rapid nur vier Punkte Rückstand auf Tabellenführer Salzburg.

skyx-traumpass

Tatar: Rapid am Scheideweg

Morgen Mittwoch geht es auswärts gegen ebendiesen um den Einzug ins Viertelfinale des ÖFB Cups. Eine schwierige Aufgabe, die aufgrund der sichtlich leeren Akkus und aktuellen Form der Grün-Weißen fast zu einer Mammutaufgabe wird.

„Die Chance auf ein Überwintern in der Europa League war extrem hoch. Und gegen Salzburg im Cup ausscheiden, ist immer möglich. Das brauchen wir gar nicht diskutieren“, meinte Sky Experte Alfred Tatar am Sonntag in unserer Livesendung. Nun sei man an einem Scheideweg: „Es geht jetzt darum, ob man eine neue Vereinsphilosophie macht, indem man sagt, man setzt bedingungslos auf junge, talentierte Spieler, die nachkommen, aber ist dann in der Chance, dass man vielleicht nicht ganze vorne dabei ist. Aber selbst das ist nicht garantiert mit den Arrivierten.“

Die Diskussion im Studio

Tatar fordert einen klaren Plan für die Zukunft: „Es muss jetzt Klarheit herrschen. Probieren wir es mit Jungen, schauen wir zukunftsorientiert, oder bleiben wir so wie wir jetzt sind, in der Hoffnung, dass es gut geht.“

Krankl für Vertragsverlängerung mit Kühbauer

Eine wichtige Zukunftsentscheidung steht bei Rapid ohnehin bald an. Der Vertrag von Trainer Dietmar Kühbauer läuft im Juni 2021 aus. Bisher hat sich Sportchef Zoran Barisic in dieser Causa zurückhaltend gegeben. Vor drei Wochen sagte er: „In Zeiten wie diesen ist alles sehr schwer, es geht ums Überleben. Da werden viele Entscheidungen vielleicht auch erst kurz vor Schluss getroffen werden. Grundsätzlich werden wir uns beizeiten zusammensetzen.“

Sky Experte und Rapid-Legende Hans Krankl sprach sich für eine Verlängerung des Vertrags von Kühbauer aus: “Es spricht alles für eine Verlängerung. Ihm ist gelungen, dass er eine Mannschaft zusammenstellt, die zusammenhält, die miteinander kämpft.“

Das wird auch morgen Mittwoch im Cup-Schlager bei Double-Sieger Salzburg nötig sein, um den Aufstieg ins Viertelfinale vielleicht doch möglich zu machen.