Rapid braucht in St. Pölten zwei Siege

via Sky Sport Austria

Obwohl man in Hütteldorf mit Titelambitionen in die Saison gestartet ist, liegt man derzeit nur sieben Punkte vor Ried auf Tabellenplatz sieben. Reelle Chancen auf einen internationalen Startplatz hat man wohl nur noch über den Cup. Rapid gastiert nun zwei Mal hintereinander beim SKN St. Pölten.

Auf dem derzeitigen Tabellenplatz Rapids liegt der Abstiegskampf näher als der Kampf um die Meisterschaft. So hat man sich die Saison in Hütteldorf bestimmt nicht vorgestellt. “Dass die Resultate nicht stimmen, wir eine Krise haben, weiß man. Das muss man nicht irgendwie schön reden, das wissen wir selber auch.”, äußert sich Rapids Geschäftsführer Sport, Fredy Bickel.

Rapid hat nun gegen den SKN St. Pölten zwei Chancen sich aus der Krise zu spielen. Am Samstag treffen die Grün-Weißen in der Liga auf die Niederösterreicher, am Mittwoch im Cup-Viertelfinale. Die wohl letzte Chance auf einen internationalen Startplatz hat der SK Rapid eben im Cup. Eine Situation, die für den Traditionsverein aus Wien eindeutig nicht alltäglich ist.

Fredy Bickel über die Fans des SCR

Fredy Bickel äußert sich im Sky-Interview auch über die Fans. Ihm sei klar, dass auch die Fans “viel zu schlucken” haben und eine bemerkenswerte Ausdauer beweisen. Alles was mit Gewalt, Beschädigung oder Ausschreitungen zu tun hat, sei aber zu verurteilen, da es den Sport kaputt macht.