Rapid-Interimscoach Hofmann: „Ich werde das nicht für allzu lange Zeit machen“

via Sky Sport Austria

Mit Steffen Hofmann auf der Trainerbank will Rapid in der 15. Runde der ADMIRAL Bundesliga den fünften Saisonsieg einfahren. Gegner ist der SCR Altach.

Nachdem Rapid in der Vorwoche bei Dietmar Kühbauer die Reißleine gezogen hatte, rückte der langjährige Kapitän vom Amt als Co-Trainer der zweiten Mannschaft zum Interimstrainer der Bundesliga-Mannschaft auf. Dass er einmal hier in dieser Position sitze, habe er sich nie vorstellen können. „Aber ich werde das auch nicht für allzu lange Zeit machen. Das ist auch mit Zuhause abgesprochen, sonst muss ich Zuhause die Schlüssel abgeben und Servus sagen. So sehr ich Rapid liebe, aber das ist es dann doch nicht wert“, sagte Hofmann.

Er stellt sich einmal auf sechs Spiele ein, die bis zur Winterpause noch warten. Eventuell wird er auch früher abgelöst. Sportdirektor Zoran Barisic befindet sich auf Trainersuche: „Die Longlist wird immer shorter.“

Michael Krammer, ehemaliger Rapid-Präsident, nimmt die Mannschaft in die Pflicht: „Die vielen Niederlagen sind enttäuschend. Es fehlt bei einigen Spielern, die in der letzten Saison Leistungsträger waren und schon sehr mit einem Transfer spekuliert haben im Sommer, die Ambition, dieser letzte Wille, dieser letzte Biss, auch alles zu geben, für Rapid.“

„Verhältnis zur Mannschaft war einwandfrei“: Heraf dementiert schlechte Stimmung im Ried-Kader