MARIA ENZERSDORF,AUSTRIA,12.DEC.21 - SOCCER - ADMIRAL Bundesliga, FC Admira Wacker Moedling vs SK Rapid Wien. Image shows head coach Ferdinand Feldhofer (Rapid). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Rapid-Trainer Feldhofer über auslaufende Spielerverträge: „Veränderungen müssen nicht immer negativ sein“

via Sky Sport Austria
  • Feldhofer weiter: „Wenn es nach mir geht, dann würden wir jeden Spieler halten – wie gesagt, es ist kein Wunschkonzert.“
  • Der Rapid-Trainer über die Aussichten im Frühjahr: „Ich will einfach meine Handschrift schnellstmöglich integrieren und dementsprechend werden wir auch agieren.“
  • Feldhofer über den Fortschritt in der Mannschaft: „Viel Überzeugungsarbeit ist notwendig, damit wir so agieren, wie ich es mir vorstelle.“
  • Sky-Experte Walter Kogler über die auslaufenden Verträge bei Rapid: „Ich sehe das als eine richtige Möglichkeit, dass man hier basteln kann.“
  • Martin Moormann bei „Die Abstauber“ über den kommenden Gegner in der Conference-League: „Ich hätte mir auf jeden Fall Tottenham gewünscht, aber nicht gleich in der ersten Runde.“
  • Rapid-Spieler Moormann über seinen auslaufenden Vertrag: „Ich würde mich freuen, wenn ich bei Rapid bleiben kann.“

Wien, 13. Dezember 2021 – Der Free-to-Air Montag auf Sky: Zu Gast bei „Dein Verein“ waren am Montag u. a. der SK Rapid Wien-Trainer Ferdinand Feldhofer.Alle Stimmen zu „Dein Verein“:Ferdinand Feldhofer (Trainer SK Rapid):…angesprochen auf seine neue Position als Rapid-Trainer: „Es fühlt sich einfach richtig gut an. Ich bin wirklich gut aufgenommen worden, nicht nur von den Spielern, sondern von dem gesamten Staff und Angestellten. Ich bekomme Unterstützung, wo es nur geht. Dementsprechend macht mir das, das Arbeiten sehr leicht.“…ob mit dem Trainerposten sein Lebenstraum in Erfüllung gegangen ist: „Es war schon ein Karriereziel von mir. Mir war es aber immer wichtig, dass ich es nicht abhängig mache, wo ich gespielt habe, wo ich dann Trainer sein werde.“…über seinen Start als Trainer: „Träumen und Erwünschen ist erlaubt, aber es ist nicht alles so einfach.“…über den Zeitpunkt, als er beschlossen hat Rapid zu übernehmen: „Wir haben uns da relativ schnell geeinigt, der Zoki und ich, dass das ein guter Moment sein könnte. Vor allem die Verantwortlichen haben gemerkt, wie ich brenne, wie voll meine Akkus sind und da wollten sie, dass ich den Spielern und dem Verein vielleicht noch frischen Mut überbringe.“…über den Fortschritt in der Mannschaft: „Ich bin in den Job reingegangen mit der Einstellung, dass es wenig sinnvoll wäre alles zu verändern von heute auf morgen. Das ist ein täglicher Prozess. Ein paar Kleinigkeiten haben wir schon umgesetzt, aber mich erwartet noch viel Arbeit. Viel Überzeugungsarbeit ist notwendig, damit wir so agieren, wie ich es mir vorstelle.“…wo Überzeugungsarbeit notwendig ist: „Im ganzen Verein. Wir planen ja den berühmten roten Faden bis hin zur Akademie endlich durchzuziehen und dementsprechend müssen wir einen gemeinsamen Weg finden, wie wir dies angehen.“…über die gestrige Partie gegen die Admira: „Es war dann so, wer in der zweiten Hälfte das erste Tor macht, wird schlussendlich gewinnen. In dem Fall war es dann auch so. Aber man sieht, dass überall Mannschaften, die international spielen, sich dann schwertun am Wochenende drauf eine gute Leistung abzurufen. Das sind dann einfach andere Tugenden wichtig, vor allem wenn dann Wind und Platzverhältnisse dazukommen. Da muss man einfach Wege finden, trotzdem solche Spiele zu gewinnen.“…über den Kader: „Ich bin von dem Kader überzeugt. Man sieht auch, dass man relativ schnell ein wenig adaptieren kann. Ich wünsche mir natürlich, dass der ganze Kader gehalten wird und wir noch was dazu holen, aber es ist nicht immer ein Wunschkonzert. Dementsprechend muss man dann schauen, was wirklich möglich ist. Ob Spieler gehalten werden können oder es sinnvoll ist, wenn man jemanden verkauft. Da haben wir jetzt in den nächsten Tagen Zeit, um daran zu arbeiten.“…über die auslaufenden Verträge: „Man kann es negativ sehen oder positiv. Ich bin es schon gewohnt von meinen letzten Stationen. Dort sind auch viele Verträge immer ausgelaufen. Da hatte ich meistens eine Doppelfunktion als Trainer und Sportdirektor. Jetzt wird mir da vieles abgenommen durch eine Scoutingabteilung und einem Sportdirektor. Wir müssen uns da einen Weg überlegen, wie wir uns die Zukunft gemeinsam vorstellen. Das muss ja nicht immer schlechter werden.“…über die auslaufenden Verträge von Ercan Kara und Fountas: „Wie gesagt, es ist kein Wunschkonzert. Es muss für beide Parteien passen. Veränderungen müssen nicht immer negativ sein.“…über die Langzeitverletzten: „Das ist eine unangenehme Situation für die Spieler. Sie arbeiten sehr hart und man wird sehen, wie es weitergeht.“…ob man Leo Greiml halten wird: „Wenn es nach mir geht, dann würden wir jeden Spieler halten. Aber wie gesagt, es ist kein Wunschkonzert. Wir werden es jetzt genau analysieren und besprechen, welche Optionen da sind im Winter, Sommer und darüber hinaus. Dann werden wir auch eine gemeinsame Lösung finden.“…über die Aussichten im Frühjahr: „Vorfreude. Die Rapidfamilie kann sich einfach auf das Frühjahr freuen. Wir starten mit einem K.O. Spiel im Cup, dann vier wichtige Spiele für das obere Playoff und dann ein europäisches Spiel. Demnach geht es Schlag auf Schlag. Wir werden uns sehr gut vorbereiten, damit wir auch diese Aufgaben bewältigen können. Rapid hat sich schon was überlegt mit meiner Verpflichtung. Ich will einfach meine Handschrift schnellstmöglich integrieren und dementsprechend werden wir auch agieren.“…über die Chance bei Rapid was zu verändern: „Deswegen bin ich ja da. Ich kenne diese Situationen. Gerade in Wolfsberg sind zu meiner Zeit auch 10 Verträge ausgelaufen. In Lafnitz war es eigentlich jedes Jahr so. Es war nie ein Problem und ich weiß damit umzugehen.“…über die Winterpause: „Wichtig ist es, dass die Mannschaft, der Betreuerstab und einige anderen im Verein seit gestern nach dem Spiel endlich im Urlaub sind. Es gibt die Akkus aufzuladen, denn diese sind leer oder fast leer. Da gilt es diese wieder aufzufüllen. Bei mir ist das Gegenteil der Fall. Bei mir sind die Akkus voll und dementsprechend gibt es auch einiges zu tun.“Walter Kogler (Sky Experte)…über die vielen auslaufenden Verträge bei Rapid: „Ich sehe das als eine richtige Möglichkeit, dass man hier basteln kann. Das ist wie ein Planspiel. Du hast da relativ viele Figuren, die man verschieben kann, weil eben viele Verträge auslaufen. Wenn man es nicht schafft einige Spieler zu halten, dann bekommt man wenigstens ein Transfergeld und man sollte dann im Hinterkopf haben, wie können wir dieses Geld investieren. Es ist sehr viel möglich.“…über Rapid: „Sie haben es von der Kaderstärke absolut drauf in den Top 6 zu bleiben. Wenn man in den ersten Sechs ist, gilt es, je weiter vorne man ist, desto interessanter wird es international. Im Cup ist man ja auch noch dabei. Vielleicht gelingt ja auch sogar international diese Saison der ein oder andere Coup. Es ist alles möglich. Es wird sehr interessant, was sich in der nächsten Zeit bei Rapid bewegen wird.“„Die Abstauber“Auch die „Die Abstauber“ wedelten mit ihrer unkonventionellen und frischen Art am Bundesliga-Montag ordentlich Staub auf. In der Live-Schalte erzählte der SK Rapid Wien – Spieler Martin Moormann u. a. über seine aktuelle Zeit bei Rapid, die Mannschaft von und über das kommende Spiel in der Conference League.Martin Moormann (SK Rapid) bei „Die Abstauber“:…angesprochen auf die Übernachtung in Genk: „In meinem Zimmer gab es eine Heizung und es war auch ein super Hotel, aber anscheinend gab es eine alte Zentralheizung, bei der ein oder zwei Zimmer nicht gescheit geheizt wurden. In diese Zimmer haben sie uns dann auch Heizstrahler zum Glück gebracht.“…über sein Debüt: „Der Zusammenstoß mit Aiwu war bitter. Ich habe ihn ein bisschen weiter oben getroffen und er hat auch ein wenig geblutet. Ich habe es mir natürlich ein bisschen anders vorgestellt, das erste Startelfdebüt. Es vergeht aber und die Wunde heilt. Mir geht es wieder gut. Ich dachte am Anfang ist es nur ein Cut, aber dann hieß es, es könnte auch eine Gehirnerschütterung sein, weil ich die Tage drauf ein wenig Kopfweh hatte. Deshalb war ich dann gegen den WAC nicht dabei.“…über sein erstes Wienerderby: „Den Start hätten wir uns ein bisschen besser vorgestellt. Das war natürlich sehr bitter, dass wir so früh in Rückstand gegangen sind. Wir haben dann aber Moral bewiesen, haben uns zurückgekämpft und ein gutes Spiel abgeliefert. Im Endeffekt wäre mehr drin gewesen. Wir hätten uns mehr verdient. Wir sind aber auch mit dem einen Punkt zufrieden.“…über seinen Werdegang: „Für mich kam das alles überraschend. Es war allgemein eine schwere Zeit für mich. Ich war eigentlich eineinhalb Jahre durchgehend draußen. Ich bin immer wieder ins Training eingestiegen, bin aber dann wieder rausgefallen. Ich habe nicht wirklich meinen Rhythmus gefunden. Somit hatte ich das Ziel vor der Saison, dass ich wieder dareinfinde, dass ich eben meine Spiele in der zweiten Liga mache und Spielpraxis sammle. Dass es doch so gut läuft und ich gegen Ende der Runde dann sogar Einsätze bei den Profis habe und sogar in der Europa League ist natürlich unglaublich.“…was es für Rückschläge für ihn gab: „Bei mir hat das begonnen mit einer Schambeinentzündung. Die hat mich zu Beginn der Coronapause rausgehaut. Glücklicherweise für mich war dann die ganze Coronageschichte und somit hatte ich viel Zeit, um mich auszukurieren. Ich hatte dann aber muskuläre Probleme und habe nicht in die Spur gefunden. Anfang dieses Jahres habe ich ein Spiel gegen Amstetten bestritten und habe mich im Training darauf gleich wieder verletzt. Dann war die Saison für mich eigentlich vorbei. Ich habe mich dann auf den Sommer konzentriert und geschaut, dass ich bei der gesamten Vorbereitung mitmachen kann.“…wer bei Rapid der Anführer in der Kabine ist: „Wir halten allgemein gut zusammen und reden untereinander viel. Die Mannschaft hat mir es relativ einfach gemacht und es sind viele zu mehr hergekommen und haben mit mir geredet vor meinem ersten Spiel. Sie haben mir gut zugeredet und mir gesagt, dass ich nicht nervös sein brauch. Daneben hast du halt Spieler wie Grahovac oder Hofmann, die das Ganze ein bisschen anführen und eben die Kapitäne sind. Aber sie sind nicht die Einzigen, die das Ganze zusammenhalten, sondern es ist die ganze Mannschaft, die zusammenhält.“…ob es junge Spieler gibt, die sich als Führungsspieler etablieren wollen: „Der Leo Greiml hat auf jeden Fall das Zeug dazu, das hat man auch am Platz gesehen. Bis jetzt habe ich aber leider nicht mit ihm trainieren können oder spielen können, somit ist es schwer zu sagen.“…über seine zukünftige Rolle im Verein: „Ich bin am Platz jemand, der gerne viel redet. Das ist auch vor allem der Position geschuldet. Es ist sehr wichtig, dass man von hinten aus sehr viel coached. Ich versuche das jetzt auch umzusetzen, indem ich eben Kommandos gebe und mit meinen Mitspielern rede. Wie es dann mit mir weitergeht, wird man sehen.“…über seinen aktuellen Vertrag: „Ich würde mich freuen, wenn ich bei Rapid bleiben kann. Ich fühle mich hier sehr wohl. Die letzten Jahre waren toll. Ich habe mich von Anfang an aufgenommen gefühlt. Es ist einfach ein richtig geiler Verein, der beste Verein in Österreich. Somit hoffe ich, dass ich noch länger hierbleiben kann.“…über die Conference-League Auslosung: „Ich bin Tottenham Fan, es ist wirklich so. Ich hätte sie mir auf jeden Fall gewünscht, aber nicht gleich in der ersten Runde. Somit würde ich mir wünschen, dass es nicht Tottenham wird, aber ich glaube auch nicht, dass sie es werden.“

Bild: GEPA