Video enthält Produktplatzierungen

Reiter hofft auf mehr Zuschauer in der Champions League: “Hoffnung stirbt zuletzt”

via Sky Sport Austria

Der Geschäftsführer vom FC Red Bull Salzburg, Stephan Reiter, hat sich in der Sky-Sendung “Talk & Tore” unter Anderem über die Champions-League-Teilnahme der “Bullen” sowie die derzeitige Corona-Problematik in den Stadien geäußert.

Den Salzburgern entgehen ohne Zuschauer-Einnahmen vor allem in der Königsklasse große Gewinne. “Wir reden da über rund zehn Millionen Euro, die wir an Matchtags-Verlusten hinnehmen müssen”, sagte Reiter und ergänzte: “Es ist schade für unsere Fans, für unsere Spieler.”

Salzburg-Geschäftsführer Reiter bestätigt: US-Talent Aaronson wird im Winter nach Salzburg wechseln

Trotzdem kann der Salzburg-Boss verstehen, dass die Sicherheit der Bevölkerung vorgeht. Mit der 3.000-Zuschauer-Regelung ist er dennoch nicht einverstanden: “Ich kenne keine einzige Liga, die die Veranstaltung mit Absolultzahlen regelt, sondern grundsätzlich mit Kapazitäten der Auslastung. Es ist schwierig zu verstehen, die Hoffnung stirbt zuletzt.”

skyx-traumpass