Rekordjagd! Diese Bestmarken winken den Bayern

via Sky Sport Austria

Die Meisterschaft ist dem FC Bayern bereits sicher. Motivationsprobleme dürfte es bei den Münchnern an den letzten beiden Spieltagen nicht geben. Sie könnten noch einige Rekorde brechen.

Der FC Bayern hat durch einen 1:0-Sieg bei Werder Bremen die achte Deutsche Meisterschaft in Folge eingefahren. An den letzten beiden Spieltagen empfangen die Münchner den SC Freiburg und treten beim VfL Wolfsburg an. Dabei könnten sie noch einige Bestmarken knacken.*

Mit dem Sieg in Bremen hat das Team von Hansi Flick den 14. Pflichtspielerfolg in Serie geholt und damit den vereinsinternen Rekord eingestellt. Zuletzt gelang dieses Kunststück 2017/18 unter Jupp Heynckes. Seit der Gründung der Bundesliga fuhr noch nie eine Mannschaft aus der höchsten deutschen Spielklasse mehr Pflichtspielerfolge am Stück ein. Die Bayern könnten also gegen Freiburg eine neue Bestmarke setzen.

sa-20-6-deutsche-buli

Rückrunden-Rekord winkt

Auch in Sachen Rückrunden-Punkteausbeute könnte sich der Tabellenführer mit dieser Saison an die Spitze der ewigen Bundesliga-Bestenliste setzen. Den bisherigen Bestwert stellten sie selbst in der Spielzeit 2012/13 auf, als sie 49 Punkte in der Rückrunde holten. Diese Marke könnte mit zwei Siegen egalisiert werden. Bislang haben die Bayern 43 von 45 möglichen Zählern in der Rückserie ergattert.

Gelingen in Wolfsburg am letzten Spieltag mindestens drei Tore, winkt mit 46 Treffern die Egalisierung des Rekordes für die meisten Auswärtstore einer Mannschaft innerhalb einer Saison. Die bisherige Bestmarke stellte der Rekordmeister 2013/14 unter Pep Guardiola auf.

Fällt der Torrekord?

In den vorangegangenen 32 Bundesliga-Partien netzten die Münchner 93-mal ein. Mit acht weiteren Treffern in den letzten beiden Spielen würden sie mit ihrem eigenen Torrekord von 101 Buden aus der Saison 1971/72 gleichziehen.

Trainer Hansi Flick blickt bereits jetzt auf eine herausragende persönliche Bilanz, die noch besser werden könnte. Bei zwei Siegen aus den letzten beiden Partien wäre er erst der zweite Trainer in der Geschichte der Bundesliga, der 21 seiner ersten 24 Ligaspiele gewinnt. Nur Guardiola, der sogar 22 Siege aus seinen ersten 24 Partien holte, stünde über ihm.

*Datenquelle: Opta

(skysport.de)

sa-20-6-deutsche-buli

Beitragsbild: dpa