KITZBUEHEL,AUSTRIA,20.JAN.17 - ALPINE SKIING - FIS World Cup, Hahnenkamm-race, super G, men. Image shows a general view of the Streif course. Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Rekordsieger, Preisgeld, Technische Daten: Zahlen & Fakten zu den 82. Hahnenkammrennen

via Sky Sport Austria

Kitzbühel ist bereit für die 82. Hahnenkammrennen. „Wir sind rennfertig“, verkündete Mario Mittermayer-Weinhandl, der heuer im vierten Jahr beim Klassiker im Ski-Weltcup den Rennleiter gibt.

Die Wettersituation habe günstige Voraussetzungen für eine perfekte Kitzbühel-Woche geschaffen. „Selbst der Warmwetter-Einbruch nach den Weihnachtstagen hat der Streif nicht viel getan. Wir stehen sehr gut da“, sagte Mittermayer-Weinhandl zur APA – Austria Presse Agentur.

skyx-traumpass

In punkto Schneequalität meinte der Rennleiter: „Letztes Jahr war der Schnee aggressiver durch die lange Kältephase, heuer ist es fast Frühjahrsschnee ähnlich.“ Das könne sich aber schnell ändern. „Es ist für Freitag etwas Niederschlag angesagt.“ Eine Störfront bringe möglicherweise um die zehn Zentimeter Neuschnee. „Nichts, was für die Mitarbeiter vom Hahnenkamm nicht bewältigbar wäre.“ Ein „Angstgegner“ sei immer der Nebel und der Wind. „Aber da schaut die Prognose aktuell gut aus.“

Programm Herren-Weltcup Kitzbühel:

Der Kitzbühel-Block startet heuer am Mittwoch mit dem ersten Training für zwei am Freitag und Samstag geplante Abfahrten über die Streif. Am Sonntag steht der Slalom am Ganslernhang auf dem Programm. Aus sportlicher Sicht ist für Mittermayer-Weinhandl alles angerichtet. „Weil Ganslern wie Streif wirklich in einem super Zustand sind. Es ist tolle Vorarbeit geleistet worden von der Bergbahn im Frühwinter.“ Angesichts der Corona-Lage und nur 1.000 erlaubten Zuschauer blute einem beim Wissen an sonstige Menschenmassen natürlich das Herz. „Aber es dürfen immerhin ein bisschen mehr sein als letztes Jahr.“

MITTWOCH: 11.30 Uhr: 1. Abfahrtstraining
DONNERSTAG: 11.30 Uhr: 2. Abfahrtstraining
FREITAG: 11.30 Uhr: Kitzbühel-Abfahrt
SAMSTAG: 11:30 Uhr: Hahnenkamm-Abfahrt
SONNTAG: 10:30 Uhr, 13:30 Uhr: Hahnenkamm-Slalom

1.000.000 Euro Preisgeld bei Hahnenkammrennen 2022

Das Preisgeld für die 82. Hahnenkammrennen der alpinen Ski-Männer von Freitag bis Sonntag in Kitzbühel beträgt eine Million Euro. Diese Rekordsumme teilt sich auf die zwei Abfahrten „Kitzbühel“ am Freitag und „Hahnenkamm“ am Samstag sowie den Slalom am Sonntag auf. Für den Sieger gibt es jeweils 100.000 Euro, für den Zweiten 50.000 und für den Dritten 25.000. Preisgeld wird in den Abfahrten bis Platz 45 ausbezahlt, im Slalom für die Top 30.

Das Preisgeld der 82. Auflage der Hahnenkamm-Rennen von Freitag bis Sonntag in Kitzbühel (in Euro/brutto):

Abfahrten Freitag und Samstag / Slalom

1. Platz 100.000
2. Platz 50.000
3. Platz 25.000
4. Platz 21.000
5. Platz 17.000
6. Platz 14.000
7. Platz 12.000
8. Platz 11.000
9. Platz 10.000
10. Platz 9.000
Aufteilung für alle Rennen gleich bis Platz 21
22. Platz 1.950 / 1.800
….
30. Platz 1.550 /  1.100
31. Platz 1.150
… 45. Platz 1.000
————————————————
je 340.000 / 320.000 Euro
Gesamt: 1.000.000 Euro

sky-q-fussball-25-euro

Die Kitzbühel-Rekordsieger

Nur Weltcup (seit 1967):
ABFAHRT:
5 – Didier Cuche (SUI) – 1998, 2008, 2010, 2011, 2012
4 – Franz Klammer (AUT) – 1975, 1976, 1977, 1984
3 – Dominik Paris (ITA) – 2013, 2017, 2019  Karl Schranz (AUT) – 1969, 1972, 1972 Pirmin Zurbriggen (SUI) – 1985, 1987, 1985 Franz Heinzer (SUI) – 1991, 1992, 1992 Luc Alphand (FRA) – 1995, 1995, 1997
2 – Beat Feuz (SUI) – 2021, 2021  Stephan Eberharter (AUT) – 2002, 2004 Fritz Strobl (AUT) – 1997, 2000 Peter Wirnsberger (AUT) – 1986, 1986 Josef Walcher (AUT) – 1978, 1978 Lasse Kjus (NOR) – 1999, 2004 Steve Podborski (CAN) – 1981, 1982 Sepp Ferstl (GER) – 1978, 1979 Roland Collombin (SUI) – 1973, 1974

SLALOM:
5 – Ingemar Stenmark (SWE) – 1976, 1977, 1981, 1982, 1983
3 – Jean-Noel Augert (FRA) – 1971, 1972, 1973  Marc Girardelli (LUX) – 1984, 1985, 1991
2 – Marcel Hirscher (AUT) – 2013, 2017 Thomas Stangassinger (AUT) – 1994, 1998 Thomas Sykora (AUT) – 1996, 1998 Kalle Palander (FIN) – 2003, 2004 Alberto Tomba (ITA) – 1992, 1995 Patrick Russel (FRA) – 1969, 1970 Jens Byggmark (SWE) – 2007, 2007 Jean-Baptiste Grange (FRA) – 2008, 2011 Felix Neureuther (GER) – 2010, 2014 Henrik Kristoffersen (NOR) – 2016, 2018

ERGEBNISSE 2021

Abfahrt (22. Jänner): 1. Beat Feuz (SUI) – 2. Matthias Mayer (AUT) – 3. Dominik Paris (ITA). Weiter: 9. Vincent Kriechmayr – 13. Otmar Striedinger – 16. Hannes Reichelt – 17. Daniel Danklmaier (alle AUT)

Abfahrt (24. Jänner): 1. Beat Feuz (SUI) – 2. Johan Clarey (FRA) – 3. Matthias Mayer (AUT). Weiter: 8. Otmar Striedinger – 10. Daniel Hemetsberger – 13. Max Franz – 15. Daniel Danklmaier – 17. Vincent Kriechmayr (alle AUT)

Super-G (25. Jänner): 1. Vincent Kriechmayr (AUT) – 2. Marco Odermatt (SUI) – 3. Matthias Mayer (AUT). Weiter: 5. Christian Walder – 7. Stefan Babinsky – 16. Daniel Hemetsberger (alle AUT)

Anmerkung: Es fand im Vorjahr kein Slalom statt.

Technische Strecken-Daten Kitzbühel

ABFAHRT (Freitag und Samstag/je 11.30 Uhr):
Streckenname: Streif
Start: 1.665 m
Ziel: 805 m
Höhendifferenz: 860 m
Streckenlänge: 3.312 m
Durchschnittliche Neigung: 27 Prozent
Maximale Neigung: 85 Prozent
Minimale Neigung: 2 Prozent

SLALOM (Sonntag/10.30 und 13.30 Uhr):
Streckenname: Ganslern
Start: 1.004 m
Ziel: 811 m
Höhendifferenz: 193 m
Streckenlänge: 590 m
Durchschnittliche Neigung: 35 Prozent
Maximale Neigung: 70 Prozent
Minimale Neigung: 20 Prozent

skyx-traumpass

Kitzbühel Rennen 2022 – Tickets

Statt wie sonst 50.000 sind diesmal nur rund 1.000 Zuschauer pro Tag zugelassen. Für den gewöhnlichen Fan wird es bei den Hahnenkammrennen nur sehr beschränkt Zutritt geben. Denn die geringen Kontingente werden Großteils an Sponsoren, Offizielle und geladene Stammgäste gehen. Per Mail an ticket@hahnenkamm.com kann man sein Glück noch probieren. Direkt Online-Karten kann man für das Training für 30 Euro am Mittwoch und 40 Euro am Donnerstag erwerben. In allen Fällen gibt es ausschließlich Tribünen-Sitzplätze. Außerdem gilt die 2Gplus Regel und FFP2-Maskenpflicht.

(APA, Red.) / Bild: GEPA