Rene Gartler: “Es ist ein hochverdienter Heimsieg.”

via Sky Sport Austria
  • Ranko Popovic: „Ich habe ihnen gesagt, ich bin nicht sicher, ob wir heute schön spielen können. Wichtig ist, dass wir punkten.“
  • Werner Grabherr: „Mir ist es scheinbar in dieser Woche nicht gelungen, den Druck von der Mannschaft zu nehmen.
  • Georg Zellhofer: „Es hat kein Gespräch gegeben mit Peter Pacult und alles andere sind Spekulationen.“
    Anton Pfeffer: „Mir gefällt das Auftreten von Grabherr, der nichts beschönigt.

2:1 (1:0)

Schiedsrichter: Andreas Heiss

(Trainer ):

…über die Chancen nun unter die Top-6 zu kommen: „Sagen wir So: Wir haben Schnee auf dem Weg gehabt und den haben wir nun ein bisschen geräumt. Deswegen haben wir nun einen besseren Weg für das was mir möchten.“

…über das Spiel: „Ich bin froh, dass wir diesen Sieg geschafft haben. Kompliment an die Mannschaft. Ich habe ihnen gesagt, ich bin nicht sicher, ob wir heute schön spielen können. Wichtig ist, dass wir punkten. Und genauso war es. Gegen Austria haben wir viel besser gespielt, viel besser ausgesehen, aber ein anderes Ergebnis gehabt.“

…auf die Frage, ob ihm Ballbesitz egal sei: „Nein egal ist er nicht. Aber heute haben wir das absichtlich gemacht, denn wenn sie zugemacht hätten, hätten wir sicher mehr Probleme gehabt Tore zu machen. Wir wollten mehr Platz haben, damit wir das nützen können – und es ist uns gelungen, was wir wollten.“

(Präsident ):

…über die Bilanz von Ranko Popovic: „Natürlich wenn man die Punkte sieht, dann war das mit Kühbauer eine sehr erfolgreiche Phase, die wir auch so nicht erwartet haben. Am Ende des Tages ist ein Trainerwechsel immer auch ein Neustart. Und wir haben fünf Punkte und das ist nicht viel, aber ich bin überzeugt, dass Ranko auch jetzt in den nächsten Spielen weiter performen wird. Sechs Punkte wollen wir nun noch erreichen und das sollte uns gelingen.“

…auf die Frage, ob es eine Enttäuschung wäre nicht ins obere Play Off zu kommen: „Klar! Ich sage, beim Essen kommt auch letztlich der Hunger. Wir hatten nicht geplant mit dem oberen Play Off, unser Ziel war einfach ein sicherer Klassenerhalt. Nun sieht es sehr gut aus und wir alle sind optimistisch, dass das auch zu erreichen ist. Wir wären enttäuscht, wenn wir das nicht erreichen, keine Frage.“

…über die mageren Zuschauerzahlen in der NV-Arena: „Es ist ein bisschen ein Rätsel. Letztes Jahr war es klar für uns, da die Performance nicht gepasst hat und deswegen sind die Zuschauer nicht gekommen. Heuer sind wir über Wochen in den Top 3 und sie kommen auch nicht. Also hier haben wir noch Aufgaben zu lösen, wir sind dran.“

…über mögliche Kader-Verstärkungen im Winter: „Adaptionen glaube ich muss man immer zulassen. Es ist eine gute kompakte Mannschaft, aber auf der einen oder anderen Position sich zu verändern und zu verstärken, das wird drinnen sein.“

(Spieler ):

…auf die Frage, was das für ein Schritt für die Top 6 war: „Dieser Sieg ist sehr, sehr wichtig, weil wir wissen, dass wir jetzt nächste Runde Salzburg haben.“

…über das Spiel: „Wir haben ein frühes Tor gemacht und das hat uns Gott sei Dank sehr, sehr geholfen.“

(Spieler ):

…über das Spiel: „Uns war vorm Spiel bewusst, dass diese Spiel für uns ein ganz ein entscheidendes sein kann. Wir sind von Anfang an in die Sache so reingegangen. Ich glaube, wir waren die bessere Mannschaft, haben die besseren Chancen gehabt. Wir waren dann verdient 2:0 in Führung, haben den Sack mit dem 3:0 aber nicht zugemacht. Dann ist es kurz noch einmal spannend geworden, aber im Großen und Ganzen ist es ein hochverdienter Heimsieg.“

(Tormann ):

…über das Spiel: „Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft. Es war nur zweite Halbzeit eine kurze Zeit, in der Altach wirklich besser im Spiel war und sie sich Chancen erarbeitet haben. Im Endeffekt sind die drei Punkte wichtig für uns.“

…über vereitelte Chance: „Ich weiß, dass ich sehr gut bin im Eins-gegen-Eins, ich habe ein sehr gutes Timing. Ich spiele wirklich eine gute Saison und das widerspiegelt einfach meine ganze Leistung in diesem Jahr.“

(Trainer ):

…vor dem Spiel über seine Person: „Das muss eh nur mich interessieren, die Mannschaft soll davon nichts spüren. Das habe ich auch versucht, das die ganze Woche wegzulassen.“

…nach dem Spiel über die Gründe der Niederlage: „Mir ist es scheinbar in dieser Woche nicht gelungen, den Druck von der Mannschaft zu nehmen. Das war vor allem in der ersten Halbzeit spürbar. Wir haben extrem viele unnötige Fehlpässe gehabt, haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Der frühe Gegentreffer war gleich einmal ein Zeichen dafür. Der Anschlusstreffer ist uns leider zu spät geglückt.“

…über eine mögliche Entlassung seiner Person: „Wie gesagt, dass sind nicht meine Baustellen, mit denen ich mich auseinandersetzen muss. Ich arbeite mit der Mannschaft, wir haben jetzt mit Hartberg noch ein Spiel. Wir sind mit 11 Punkte nach 17 Spielen mit dem Tabellenletzten punktegleich und deswegen gibt es da auch nichts schönzureden.“

…auf die Frage, ob die Mannschaft das umsetzt, was er will: „Heute haben wir es nicht geschafft. Wir waren viel zu ungenau, zu hektisch. Am Ende bringt es nicht jetzt zu jammern. Wir haben es nicht auf den Platz gebracht.“

(Sportdirektor ):

…über den Auftritt der Mannschaft: „Das Bemühen kann man der Mannschaft nicht absprechen, auch heute nicht. Und ich glaube auch gegen Salzburg nicht. Im vorderen Drittel haben wir uns schwer getan. Ich denke, dass die Qualität vorhanden ist, aber wir können sie einfach bei solchen Spielen nicht hundertprozentig durchziehen.“

…auf die Frage, ob er schon auf Trainersuche sei: „Nein, bin ich nicht! Es hat eine klare Aussage gegeben von unserem Präsidenten.“

…über den Namen Peter Pacult: „Es hat kein Gespräch gegeben mit Peter Pacult und alles andere sind Spekulationen.“

(Sky Experte):

…vor dem Spiel über Werner Grabherr: „Er ist durchaus gewillt das Ding durchzuziehen, das merkt man. Ich habe auch so das Gefühl, dass die Mannschaft noch immer voll vor hinter dem Trainer steht. Also die Leistung in Salzburg war sehr, sehr gut. Und da vermerke ich nichts, dass da vielleicht zwischen Mannschaft und Trainer etwas nicht in Ordnung sein könnte.“

…vergleicht vor dem Spiel die Lage beim SKN St. Pölten mit einem 1.000-Meter-Lauf in der Leichtathletik: „Du bist in der letzten Kurve, vor dem Ziel, bist an Position drei und wenn du dann nicht unter die ersten sechs kommst dann ist jeder enttäuscht. Die Luft wird knapp, die Beine sind schwer unter Umständen. Vielleicht auch der Kopf, weil es so knapp davor ist, aber sie dürfen sich nicht umwenden, nach hinten blicken, sondern einfach nach vorne, vorne, vorne. Einen Punkt nach dem anderen zu ergattern und dann kann es reichen.“

…über Trainerwechsel von St. Pölten: In sechs Spielen fünf Punkte ist nicht das gelbe vom Ei. Wenn sie während des ganzen Herbstes diese Punkteausbeute gehabt hätten, wären sie weit, weit weg. Dass es bei St. Pölten auch vielleicht mit einem Didi Kühbauer nicht immer so weitergegangen wäre, ist uns bewusst. Aber ich hätte mir schon erwartet, dass vielleicht der eine oder andere Punkt mehr am Konto wäre.“

…auf die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit sei, dass der SKN unter den Top 6 den Grunddurchgang beendet werde: „Ich würde sagen, die liegt weit über 80 Prozent.“

…über die Leistung der Atlacher: „Auch im heutigen Spiel hat man die Probleme der Altacher gesehen. Sie waren über lange Strecken des Spiels nach vorne hin zu harmlos. Erst in den letzten Minuten nach dem 0:2-Rückstand waren sie in der Lage Chancen zu erspielen. Man hat gemerkt dass die Mannschaft kein Selbstvertrauen hat, das ist auch logisch aufgrund der letzten Resultate. Ich will gar nicht sagen, dass die Bereitschaft fehlt, aber so die Überzeugung, dass man in der Lage ist eine gute Leistung zu bringen. Dass man sich dagegenstemmt. Das war heute alles über 60, 70 Minuten relativ wenig zu sehen.“

(Sky Experte):

…vor dem Spiel über Werner Grabherr und seine Position: „Mir scheint, dass die Mannschaft noch gut funktioniert. Und irgendwo glaube ich, das ist heute auch ein Schlüsselspiel für ihn.“

…über die mangelnden Zuschauer in St. Pölten: „Ich denke, dass da an diesen Rädern wirklich gedreht werden muss. Ich verstehe das nicht. Ich kann verstehen, dass man im vorigen Jahr oder im Jahr zuvor, in denen wenige Punkte gemacht worden sind, dass da keine Zuschauer da sind. Aber jetzt ist man vorne dabei, jetzt hat man die große Chance unter den besten sechs in Österreich zu sein und der Zuschauer bleibt zuhause. Das ist für mich völlig unverständlich.“

…über Grabherr: „Mir gefällt das Auftreten von Grabherr, der nichts beschönigt. Kann er auch nicht in dieser Situation. Und er bringt sich selbst ins Spiel, in dem er sagt, da bin ich schuld, ich hab es nicht zusammengebracht, den Druck zu nehmen. Er erkennt den Ernst der Lage. Es ist in so einer Situation für jeden Verein schwierig zur Tagesordnung überzugehen.“

…über den Trainerposten in Altach: „Wer den Karlheinz Kopf kennt, der weiß, dass er auf Kontinuität setzten möchte. Und das Wort des Präsidenten zählt viel bei diesem Verein.“