Richard Poiger: “In Gmunden ist man gewohnt Titel zu holen, das wollen wir wieder zurückbringen”

via Sky Sport Austria
  • Bernd Wimmer: “Ein großer Dank gilt unseren Fans”
  • Shawn Ray: “Ich möchte auf jeden Fall in Traiskirchen bleiben”

Die Swans Gmunden gewinnen mit 80:75 gegen die Traiskirchen Lions. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

(Trainer ):

…über den Sieg: „Das war das Spitzenspiel dieser Runde, das war eine Mannschaft, die ungeschlagen in unsere Halle gekommen ist, das ist immer etwas Besonderes. Und wenn du dann als Sieger vom Platz gehen darfst, dann freut man sich natürlich. Trotzdem könnten wir noch besser spielen, Traiskirchen hat heute alles gefordert, Benedikt Danek spielt in einer Überform und war schwer zu stoppen.“

…über das Spiel: „Der Schlüssel zum Erfolg auf Traiskirchner Seite ist Danek, er hat uns heute wirklich Sachen zum Auflösen gegeben. Mein Kompliment geht aber an meine Mannschaft, die nie aufgegeben hat zu spielen, die in der zweiten Halbzeit mit einer Gewaltleistung das Ruder herumgerissen hat und den Rhythmus, den wir in der Offense nicht gehabt haben, einfach in der Defense gezeigt hat. Das war einfach der Wille der Spieler.“

…über die Zuschauer: „Ein großer Dank gilt natürlich unseren Fans, die uns die ganze Zeit unterstützen und uns helfen. Gerade in den Phasen, in denen es nicht so läuft, ist es unglaublich wichtig, dass man die Zuschauer draußen hat, die uns weiter pushen, damit wir so eine zweite Halbzeit wie heute spielen.“

():

…über seine Leistung: „Als ich meine Würfe getroffen habe, als ich meinen Rhythmus gefunden habe, da lief es einfach bei mir und auch bei meinem Team. Ich wollte einfach so viel Energie wie möglich bringen, das hat mir und dem gesamten Team dann Spaß gemacht.“

…über das Spiel: „Die Defense war heute der Schlüssel zum Erfolg. Da konnten wir zusetzen, wir wussten, dass wir punkten können, aber die Defense war entscheidend.“

(Geschäftsführer ):

…über die Suche nach einem weiteren Legionär: „Im Dezember wird noch keiner kommen, das wird auf jeden Fall erst 2018 sein. Auf welcher Position wird man noch sehen, dieses Spiel und das nächste gegen Kapfenberg sind sehr entscheidend dafür. Das sind unsere direkten Konkurrenten da vorne und nach den Spielen werden wir uns zusammensetzen und schauen, wo wir uns am besten verstärken. Dann werden wir nach und nach anfangen zu scouten, damit wir dann im Jänner hoffentlich eine gute Lösung finden.“

…über seine neue Rolle als Geschäftsführer: „Es hat sich sehr viel und auch sehr wenig für mich verändert. Ich kenne den Harry [Anm.: Harald Stelzer] schon sehr lange als Spieler, jetzt letztes Jahr auch in einer Managementposition, das hat sich jetzt schon gut eingeschliffen. Natürlich ist der Harry der Harry, aber das passt, diese Aufgabenteilung ist sehr positiv, auch für die Mannschaft und das ganze Umfeld. Ich glaube, dass wir da sehr viel gewinnen können, auch mit dem Harry.“

…über die Saisonziele: „Wir wollen ins Halbfinale kommen, das ist das Ziel, das wir ausgegeben haben. Ob man das dann noch einmal etwas verändert, dafür ist es jetzt noch viel zu früh.“

…über die langfristigen Titelhoffnungen: „In Gmunden ist man gewohnt Titel zu holen, das wollen wir wieder zurückbringen. Das ist aber nicht nur meine Aufgabe, sondern da bin ich nur ein ganz kleines Puzzleteil. Das ist nach wie vor in den Händen, in denen es auch davor schon war und ich versuche meine paar Prozent dazuzugeben, um früher oder später wieder einen Titel in Gmunden feiern zu können.“

(Trainer ):

…über Shawn Ray: „Shawn Ray war immer ein guter Spieler, einer der besten Spieler in der Geschichte der österreichischen Basketballliga. Er ist noch immer frisch und ich erwarte, dass das auch so bleibt.“

…über das Spiel: „Wir haben das Spiel die längste Zeit in der Balance gehalten, dann haben wir einen Fehler beim Pick & Roll gemacht und das hat das Spiel entschieden. Und der Offensivrebound hat für Gmunden gesprochen, das lag vielleicht auch an unserer Konzentration. Da muss ich mit dem Team reden, vielleicht waren sie ein bisschen müde.“

…über die Foulprobleme seines Teams: „Viele Fouls lagen an Fehlern in der Rotation, dann müssen die großen Spieler helfen und dann passieren diese Fouls.“

():

…über seine Rolle bei den Lions: „Für mich war es wirklich sehr einfach mich hier zu entwickeln, weil es einfach ein Team ist, das den richtigen Basketball spielt. Wir haben Spaß auf dem Court und das merkt man. Der Coach hat mir von Anfang klargemacht, was er von mir will und das hat mir sehr geholfen. Jetzt versuche ich einfach mein Spiel so gut wie möglich durchzuziehen.“

…über das Spiel: „Der Rebound hat heute den Unterschied ausgemacht, sie haben uns da wirklich fertiggemacht, vor allem bei unserem eigenen Korb. So kann man kein Spiel gewinnen, das haben die Gmundner heute richtig gut gemacht.“

…über seine Zukunft in Traiskirchen: „Schauen wir mal, was passiert. Ich bin auf jeden Fall bereit und möchte in Traiskirchen bleiben.“

…an Armin Woschank: „Gratulation für deine tolle Karriere, es war wirklich eine Ehre mit dir zu spielen. Ich wünsche dir das Beste, wir sehen uns.“

():

…über seine Schulterverletzung: „Ich weiß noch nicht ganz genau wie lange ich ausfallen werde, ich muss mich noch mit meinem Arzt zusammenreden und je nach Art der OP wird sich herausstellen, wie lange die Reha-Dauer ist. Das ist die andere Schulter als beim letzten Mal und auch ein anderer Werdegang der Verletzung, insofern kann ich dazu wirklich nicht sagen, wie lange das dauert. Das müssen wir dann schauen, je nachdem wie die Operation dann ausfällt.“

…über die Rolle als Zuschauer: „Das ist gar kein Problem. Das ist eine Chance sich wieder ein bisschen in Demut zu üben, das Spiel wieder von einer anderen Perspektive zu sehen und den ganzen Sport einfach anders aufzunehmen. Im Endeffekt ist es nicht ganz so wichtig, es gibt viel schlimmere Dinge da draußen. Das ist nur Sport, also ist das alles halb so schlimm.“