MADRID, SPAIN - DECEMBER 09:  Juan Quintero of River Plate celebrates after scoring his team's second goal during the second leg of the final match of Copa CONMEBOL Libertadores 2018 between Boca Juniors and River Plate at Estadio Santiago Bernabeu on December 9, 2018 in Madrid, Spain. Due to the violent episodes of November 24th at River Plate stadium, CONMEBOL rescheduled the game and moved it out of Americas for the first time in history.  (Photo by Denis Doyle/Getty Images)

River Plate gewinnt zum vierten Mal die Copa Libertadores

via Sky Sport Austria

Der argentinische Fußball-Traditionsklub River Plate hat zum vierten Mal die Copa Libertadores gewonnen. Der Verein aus der Hauptstadt Buenos Aires sicherte sich die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs durch ein 3:1 (1:1, 0:1) nach Verlängerung über den Stadt- und Erzrivalen Boca Juniors im nach Madrid verlegten Final-Rückspiel. Das Hinspiel am 10. November war 2:2 ausgegangen.

Die Partie hätte eigentlich am 24. November im Stadion von River Plate stattfinden sollen. Bei der Anfahrt wurde der Boca-Mannschaftsbus allerdings von River-Anhängern attackiert und unter anderem mit Steinen beworfen, Scheiben gingen zu Bruch, mehrere Boca-Profis wurden verletzt. Der südamerikanische Verband CONMEBOL verlegte das Spiel Ende November wegen Sicherheitsbedenken in die spanische Hauptstadt.

Dario Benedetto (44.) traf im Estadio Santiago Bernabeu, in dem normalerweise Champions-League-Sieger Real Madrid seine Heimspiele austrägt, zur Boca-Führung. Lucas Pratto (68.) gelang der Ausgleich. Juan Quintero (109.) traf in der Verlängerung zum umjubelten Sieg. Gonzalo Martinez machte mit dem Schlusspfiff alles klar (120.+2). Boca-Akteur Wilmar Barrios sah in der 92. Minute Gelb-Rot.

(SID)

Artikelbild: Getty