Roman Mählich: „Das hat uns ja niemand, wirklich überhaupt niemand in Österreich, zugetraut.“

via Sky Sport Austria
  • Stefan Hager: „Jeder hat für jeden gekämpft.“
  • Gerhard Stuber: „Am Ende waren wir ein bisschen zu verspielt und hatten den Endzweck zu wenig im Auge.“
  • Walter Kogler: „Liefering hatte die ein oder andere Chance, aber eben nicht so viele.“

FC Liefering spielt Unentschieden gegen SC Wiener Neustadt mit 0:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD. 

0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Walter Altmann

(Teamchef ):

…über das Spiel: „Am Ende waren wir ein bisschen zu verspielt und hatten den Endzweck zu wenig im Auge. Speziell dann zweite Halbzeit finde ich habe wir den Gegner dominiert, haben sie drinnen gehalten, aber was uns sonst nicht gelungen ist, war, dass wir auch einmal über schnelle Bälle und Kombinationen hinter die Abwehr kommen. Da waren wir dann teilweise auch zu lange am Ball, speziell wenn es in die Box gegangen ist. Das war dann am Ende einer der Gründe warum wir das eine Tor nicht gemacht haben. Auf der anderen Seite wussten wir, dass es gegen dieses Bollwerk schwer wird. Sie haben sehr gut verteidigt. Deswegen war es sehr schwierig. Trotzdem hatten wir die eine oder andere große Chance und dann muss man die halt auch einmal nützen, dann kann man sich hier am Ende durchsetzen.“

():

…über das Spiel: „Ich denke es war von Anfang an ein schwieriges Spiel mit Zweikämpfen. Wiener Neustadt hat es uns ziemlich schwergemacht. Wir haben ein paar gute Chancen vorgefunden. Ich denke der Punkt heute ist vielleicht nicht ganz so gerecht. Ich denke wir hätten heute einen Dreier verdient gehabt und sind jetzt wahrscheinlich ein bisschen enttäuscht. Hinten hatten wir vielleicht ein, zwei Unaufmerksamkeiten, aber ich denke alles in allem wäre ein Dreier verdient gewesen.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wie wir uns das Spiel gegen den Ball vorgestellt haben ist absolut aufgegangen. Das war aus meiner Sicht nahezu perfekt und hat wirklich gut funktioniert. Ich kann mich an eine Torchance der Lieferinger aus der ersten Halbzeit erinnern. Wir hatten bei Standards zwei gute Möglichkeiten. Mehr ist nicht drinnen. Das ist eine Mannschaft, ich glaube ich habe es vor dem Spiel gesagt, wo Ried, glaube ich, vier Stück gekriegt hat. Die Innsbrucker haben hier verloren und wir nehmen einen Punkt mit. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Liefering hat eine Mannschaft, da brauchen die sich keine Sorgen um die Zukunft machen.“

…darüber was ihm der Vizeherbstmeistertitel bedeutet: „Der zweite Platz bedeutet uns viel. Natürlich mir als Trainer und vor allem für Wiener Neustadt als Klub und Mannschaft ist es ja hervorragend. Das hat uns ja niemand, wirklich überhaupt niemand in Österreich, zugetraut. Da waren ja viele Kritiker, auch was meine Person angeht und was natürlich die Person von Andi Schicker angeht. Ich denke wir können uns alle zusammen freuen und stolz sein. Der Weg ist nicht zu Ende.“

…vor dem Spiel darüber worauf sein Team gegen die Lieferinger achten muss: „Wie immer glaube ich, dass es entscheidend sein wird das Zentrum vor der Abwehr wirklich dicht zu halten. Sie spielen gerne diese Räume links und rechts der zentralen Verteidigung an und gehen dann sofort tief. Es ist alles Theorie, muss man wirklich sagen. Es ist ganz schwer umzusetzen.“

():

…über das Spiel: „Es war dann am Schluss relativ eine Abwehrschlacht. Aber ich muss sagen wir hatten zwei super Chancen. Klar wäre es dann ein bisschen überraschend gewesen, wenn wir dann das Spiel noch gewinnen würden, aber wir haben, glaube ich, den Pfosten oder die Latte getroffen. Das hat Liefering nicht geschafft. Einen super Kopfball hatten wir noch. Wir haben super verteidigt. Jeder hat für jeden gekämpft. Das ist unsere Qualität. Wir sind natürlich mit dem Punkt sehr zufrieden und so kann es weitergehen.“

(Sky Experte):

…über die Leistung der Wiener Neustädter und das Spiel: „Was die Defensive anbelangt top. Also die drei Innenverteidiger plus die zentralen Mittelfeldspieler haben die Räume so enggemacht, dass auch Liefering, trotz fast siebzig Prozent Ballbesitz, nicht in der Lage war sich so oft durchzuspielen, dass auch das Tor entstehen hätte müssen. Liefering hatte die ein oder andere Chance, aber eben nicht so viele.“

…in der Pause über das Spiel: „Beide Mannschaften stehen in der Defensive sehr gut. Sie neutralisieren sich. Das war auch im Vorfeld von Wiener Neustadt zu hören, dass sie das Zentrum verdichten wollen, weil Liefering eben sehr oft versucht durch das Zentrum durch zu kombinieren und das hat Wiener Neustadt bis jetzt sehr gut gemacht.“

…vor dem Spiel über die Lieferinger Heimstärke: „Man muss sagen, dass die Wiener Neustädter heute wirklich einen ganz schwierigen Gegner zu bespielen haben. Die Lieferinger sind eine Heimmacht und können auch aus dem Vollen schöpfen. Man weiß was diese jungen Spieler imstande sind zu leisten.“