GEPA-12101363051 - GUESSING,AUSTRIA,12.OKT.13 - SPORT DIVERS, BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball Bundesliga, Guessing Knights vs Swans Gmunden. Bild zeigt ein Feature mit einem Korb und einem Ball. Foto: GEPA pictures/ Patrick Leuk

Rückrundenauftakt bietet erstmals Chance auf Revanche

via Sky Sport Austria

Die erste Hinrunde ist abgeschlossen, die Rückrunde steht an – und die steht ganz im Zeichen der Chance auf Revanche. Nachdem alle Teams der ADMIRAL Basketball Bundesliga untereinander einmal begegnet waren, bietet sich also ab sofort für die Unterlegenen die Möglichkeit den Spieß umzudrehen. Dazu kommt allerdings, dass sich die Vorzeichen (Anm. Heimrecht) ändern – und manche Teams mit deren Konstellation vom Saisonbeginn so gar nichts mehr gemeinsam haben.

Den Auftakt der 10. Runde macht das Duell „Erster gegen Letzter“: Die noch ungeschlagenen Tabellenführer magnofit Güssing Knights müssen zu Schlusslicht (2 Siege, 7 Niederlagen) WBC Raiffeisen Wels. Im ersten Saisonduell behielten die Burgenländer mit 89:70 die Oberhand – obwohl der WBC zwischenzeitlich schon um 15 Punkte geführt hatte. Bei Güssing blieb in den restlichen 8 Runden alles beim Alten, einzig die Niederlage im FIBA Europe Cup gegen Elan Chalon könnte noch ein wenig an Klepeisz & Co nagen. Der WBC hingegen hat – im Gegensatz zur Auftaktniederlage – ein vollkommen anderes Gesicht, eine andere Mannschaft bekommen: Kevin Payton fehlt verletzt, Christian Behrens überstand das Try-Out nicht – und die aktuellen US-Boys waren damals entweder nicht spielberechtigt oder noch gar nicht in Wels. Um als Letzter, dem Ersten eins auszuwischen, dürfen die Oberösterreicher diesmal auch auf Neuzugang DeJuan Wright zählen.

Ohne Neuzugang – und damit unverändert seit der ersten Runde – gastieren die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers bei den Arkadia Traiskirchen Lions. Die Steirer hatten das erste Duell mit 76:69 gewonnen – doch da fehlte den Niederösterreichern noch „Größe“: Die Herren Milovan Draskovic und Donatas Tarolis waren damals noch nicht dabei – sollten aber diesmal mithelfen, das Reboundduell (zuletzt gegen Fürstenfeld 23:35 unterlegen) offener zu gestalten. Bleibt die Partie lange „offen“, steigen die Chancen der Fürstenfeld auf den zweiten Sieg gegen die Lions: Denn Marko Car & Co hatten bislang all ihre „Close-Games“ (Spiele mit 5 oder weniger Punkten Unterschied) gewonnen. Traiskirchen hingegen nur eines von drei.

Mit „Drei“Punktewürfen hielten die Swans Gmunden in der Eröffnungspartie gegen die ece bulls Kapfenberg lange mit, erst in der Schlussphase war Armin Woschank (16 Punkte, 8 Assists) überragend – und Kapfenberg gewann 87:76. Der „Anker“ für die Swans – die zuletzt zu Hause dreimal eine gute Leistung boten – ist deren Teamplay: Daniel Friedrich und seine Kollegen verteilen mit 18,78 Assists die Meisten in der ABL. Kapfenberg ist hingegen das Top-Rebound-Team und dank der guten Leistung bei der Niederlage im FIBA Europe Cup sicherlich auch leicht zu favorisieren.

Dezimierte Teams haben augenblicklich die Kontrahenten im „Donau-Derby“: Die Klosterneuburg Dukes empfangen den BC Hallmann Vienna – und dieser gab den Sieg in Runde 1 ersten in den allerletzten Minuten ab. Klosterneuburg gewann 80:75. Das Verletzungspech bei den Dukes lässt Chappell, Suljanovic und Müller fehlen, die Wiener vertrauen schon seit ein paar Runden auf das übriggebliebene Sextett. Beide Teams müssen für einen Sieg wohl gewaltig zusammenrücken.

Den Abschluss der 10. Runde überträgt SKY Sport Austria am Montag (2. November) ab 18.45 live: Die Redwell Gunners Oberwart empfangen den UBSC Raiffeisen Graz. Die Burgenländer spielten eine großartige Hinrunde, gewannen sechs der neun Spiele – unter anderem das gegen Graz mit 73:50 souverän. Vor allem der Intensität wegen, sind die Gunners heuer ganz weit vorne – und auch wegen Quincy Diggs: Der US-Boy überragt als ABL-Topscorer mit 22,4 Punkten und holt mit 7,1 Rebounds die achtmeisten abspringenden Bälle. Der UBSC wartet hingegen schon seit drei Runden auf einen weiteren Sieg und möchte diesen in Oberwart feiern.