Immobile verhindert Dortmunder Pokalblamage

via Sky Bundesliga HD

(SID) – Die müden Derbyhelden von Borussia Dortmund haben dank Ciro Immobile mit Mühe eine Pokalblamage verhindert. Drei Tage nach dem berauschenden Sieg gegen den Erzrivalen Schalke 04 quälte sich der haushohe Favorit im Achtelfinale des DFB-Pokals beim Drittligisten Dynamo Dresden zu einem 2:0 (0:0).

Klopps Seele verletzt: Gucken wie bei Beinbruch

BVB-Trainer Jürgen Klopp sieht den Platz als einen Hauptgrund für das schwierige Spiel und erklärt, warum er bei der Reus-Auswechslung so sauer war.

 

Immobile bekam das 1:0 (50.) von Dynamo-Kapitän Michael Hefele auf dem Silbertablett serviert, der Abwehrspieler hatte sich bei einem Querpass völlig verschätzt. In der 90. Minute legte der Italiener Immobile das Tor zum Endstand nach.

Zuvor hatte die Borussia einen Schock verarbeiten müssen: Der zuletzt überragende Marco Reus wurde nach einem Foul von Dennis Erdmann verletzt von zwei Betreuern vom Platz getragen und anschließend ausgewechselt (24.). Laut einer ersten Diagnose der medizinischen Abteilung des BVB hat Reus aber lediglich eine Knieprellung erlitten.

Während Dortmund zum vierten Mal in Folge das Viertelfinale erreichte, verpasste “Ruhrpott-Schreck” Dynamo, der in den Runden zuvor Schalke und den VfL Bochum ausgeschaltet hatte, trotz einer kämpferisch starken Leistung eine erneute Sensation. Als Trost bleiben dem finanziell gebeutelten Traditionsklub Pokalprämien von insgesamt knapp 900.000 Euro.

Die Partie vor 30.503 Zuschauern war brisant. 2011 war es ebenfalls bei einem Pokalspiel in Dortmund zu heftigen Ausschreitungen von Dynamo-Problemfans gekommen. Insgesamt waren etwa 2000 Polizisten im Einsatz. Vor dem Spiel gab es keine Krawalle, nach dem Anpfiff wurden jedoch in beiden Fanblocks Pyrotechnik und Böller gezündet.

BVB-Trainer Jürgen Klopp änderte seine Derby-Siegerelf auf vier Positionen. Unter anderem durfte Jakub Blaszczykowski erstmals seit seinem Kreuzbandriss im Januar 2014 in einem Pflichtspiel von Beginn an auflaufen.

Die Umstellungen machten sich bemerkbar, der haushohe Favorit kam in weißen Trikots nur schwer in die Gänge. Vom Dauer-Pressing wie gegen Schalke war nichts zu sehen, stattdessen schoben sich die Dortmunder auch vor der Reus-Verletzung den Ball relativ inspirationslos zu.

Dynamo machte geschickt die Räume eng und lauerte auf Konter über den schnellen Torjäger Justin Eilers, der im Pokal sowohl gegen die Königsblauen als auch gegen den VfL getroffen hatte.

Nach dem Seitenwechsel erspielten sich beide Teams wesentlich mehr Torchancen, auch Dynamo hatte vor und nach Immobiles Treffer zum 1:0, der durch den krassen Fehler Hefeles begünstigt wurde, Chancen für ein Tor.

Neben dem zweikampfstarken Innenverteidiger Erdmann überzeugte bei Dynamo auch Mittelfeldspieler Sinan Tekerci. Bei Dortmund gefielen lediglich Langerak und Neven Subotic.

Trotz Cut: Immobile spürt keinen Schmerz

Der BVB-Angreifer erklärt, warum es beim Drittligisten so schwer war und die Fans lange zittern mussten.

 

Hummels: Wir sind verdient weiter

Der Dortmunder Kapitän sieht nach dem Sieg in Dresden noch Verbesserungspotenzial und kritisiert den Zustand des Platzes.

 

 

GER DFB Pokal Achtelfinale SG Dynamo Dresden vs Borussia Dortmund 03 03 15 Dresden Rudolf Harbi

Dresden: Wiegers – Teixeira, Erdmann, Hefele, Vrzogic – Müller (70. Fiel), Moll – Kreuzer (66. Stefaniak), Tekerci – Andrich (54. Dürholtz), Eilers. – Trainer: Nemeth

Dortmund: Langerak – Kirch, Subotic, Hummels, Schmelzer – Gündogan, Kehl – Blaszczykowski (90.+1 Sven Bender), Kagawa (67. Ramos), Reus (25. Mchitarjan) – Immobile. – Trainer: Klopp

Schiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden)

Tore: 0:1 Immobile (50.), 0:2 Immobile (90.)

Zuschauer: 30.503 (ausverkauft)

Beste Spieler: Erdmann, Tekerci – Langerak, Subotic

Gelbe Karten: Vrzogic, Fiel – Blaszczykowski