Hattrick in 17 Minuten: Di Santo führt Schalke zum sechsten Sieg in Serie

via Sky Sport HD

Mit einem Blitz-Hattrick hat Franco Di Santo die Seriensieger von Schalke 04 zum sechsten Erfolg in 19 Tagen geführt. Der Argentinier war mit drei Toren innerhalb von 17 Minuten beim 4:0 (3:0) in der Europa League gegen den griechischen Vizemeister Asteras Tripolis der Held des Abends. Erst brach der 26-Jährige mit dem rechten Fuß den Bann (28.), dann traf er per Kopf (37.), ehe er auch noch einen Handelfmeter verwandelte (44.). Den Endstand erzielte Klaas-Jan Huntelaar (84.).

 

Breitenreiter: “Di Santo hat sich belohnt”

 

Die Königsblauen, die am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Köln ihren siebten Pflichtspielsieg in Serie anstreben, haben zuletzt vor fast neun Jahren sechsmal in Folge gewonnen. Über den Jahreswechsel 2006/07 stürmten sie an die Bundesliga-Tabellenspitze. Davon ist der Tabellendritte zwar derzeit ein großes Stück entfernt, doch nach dem besten Bundesliga-Saisonstart seit 44 Jahren sind die Gelsenkirchener mit dem zweiten Sieg in der Gruppe K auch in der Europa League in der Erfolgsspur.

 

Höwedes: “Di Santo wird für uns wichtig bleiben”

 

Einen persönlichen Rekord stellte vor 42.447 Zuschauern Torhüter Ralf Fährmann auf: Der 27-Jährige ist seit nunmehr 498 Minuten in Pflichtspielen ohne Gegentor – und mit konstant starken Leistungen ein Kandidat für Bundestrainer Joachim Löw. Gegen harmlose Griechen wurde er allerdings kaum gefordert.

 

Geis: “Tripolis hat es uns einfach gemacht”

 

In der dritten Englischen Woche in Folge rotierte Trainer André Breitenreiter gleich fünf frische Kräfte in die Startelf. Weltmeister Benedikt Höwedes, nach über viermonatiger Zwangspause wegen einer komplexen Verletzung im linken Sprunggelenk zuletzt dreimal in der Schlussphase eingewechselt, stand erstmals seit dem 16. Mai wieder beim Anpfiff auf dem Platz. Sein Debüt von Beginn an gab im Mittelfeld Bayern-Leihgabe Pierre-Emile Höjbjerg. Eine Pause erhielten unter anderem Jungstar Max Meyer und Defensivallrounder Roman Neustädter.

Die zweite Partie in Europas zweiter Klasse nach drei Jahren in Folge in der Champions League entwickelte sich zunächst zum Geduldsspiel. Der griechische Tabellenfünfte verteidigte mit neun Feldspielern auf engstem Raum. Die Königsblauen versuchten es immer wieder über die Flügel, den Flanken fehlte jedoch oft die Präzision. Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis Di Santo in eine eigentlich zu kurze Hereingabe von Sascha Riether hineinsprintete und die Führung erzielte.

Beim 2:0 half wie so oft in den letzten Spielen eine Standardsituation weiter: Ein Eckball von Johannes Geis landete mustergültig auf Di Santos Kopf. Jetzt endlich boten sich Räume für schnelle Attacken: Nach einem sehenswerten Solo von Leroy Sané traf Höjbjerg den Pfosten (39.). Seinen Hattrick komplett machte Di Santo, nachdem Khalifa Sankaré einen Geis-Freistoß in der Mauer mit der Hand abgewehrt hatte.

Vorbereiter Geis, erneut Strippenzieher im Schalker Mittelfeld, erhielt im zehnten Saisonspiel nach der deutlichen Führung eine erste Pause. Die zweite Hälfte, in der die Königsblauen problemlos das Geschehen im Griff behielten, verfolgte der Ex-Mainzer als Zuschauer. Nach 63 Minuten durfte auch Matchwinner Di Santo verschnaufen – verabschiedet mit donnerndem Applaus.

SID tl jl

 

  • Zusammenfassung

  • Live Kommentar

  • Zeitleiste

  • Heatmap

  • Kreidetafel