Video enthält Produktplatzierungen

Salzburg gelingt späte Wende gegen Fehervar

via Sky Sport Austria

Nach früher Führung lag der EC Red Bull Salzburg gegen Fehervar AV19 in Viertelfinale #2 bis zwei Minuten vor dem Ende mit 1:2 zurück. Nach dem späten Ausgleich gelang Play-off-Spezialist Ryan Duncan in der Overtime im siebten Powerplay der Siegtreffer.

Die Hausherren nahmen sich viel vor für das erste Play-off Heimspiel. Trotzdem starteten die Gäste besser und hatten in den ersten acht Minuten ein deutliches Chancenplus. Die beste Gelegenheit vergab Istvan Sofron gleich nach einer Minute, als er alleine vor Michalek auftauchte. Auf der Gegenseite hatte Carruth bei dem Schuss von Baltram in der achten Minute noch keine Probleme.

Zwei Minuten später fing O’Neill einen Pass im eigenen Drittel ab, leitete einen schnellen Konter über Raffl ein und Dustin Gazley traf per Hammer zum ersten Play-off Tor der Salzburger. In der Folge ließen die Red Bulls zwei Powerplays ungenutzt verstreichen und so ging es mit der knappen Führung in die erste Pause.

Danach stellten die Gäste das Spiel komplett auf den Kopf! Innerhalb von 128 Sekunden trafen Csanad Erdely und Arttu Luttinen jeweils im Powerplay zum 2:1 für die Ungarn. Diese kalte Dusche mussten die Gastgeber erstmal verdauen.

Es folgten bis zur zweiten Pause noch drei Powerplays, doch auch da gab es außer zwei Möglichkeiten durch Harris und Gazley nichts Zählbares. Fehervars Defensive rund um Carruth verteidigte clever und die flinken Stürmer sorgten in schnellen Kontern immer wieder für Gefahr vor dem Salzburger Tor.

Dramatisches Duell in Linz: Black Wings besiegen 99ers in Overtime

Je länger das Spiel im dritten Abschnitt dauerte, desto mehr ging es in eine Richtung. Salzburg baute mächtig Druck auf, doch irgendwie sprang die Scheibe nie für die Hausherren. Dazu kamen fahrlässig vergebene Chancen und auch im Power Play gelang kein Treffer. So wurden u.a. in diesem Drittel knapp vier Minuten, davon 20 Sekunden doppelte, Überzahl ausgelassen.

In der 56. Minute zitterte die ganze Halle bei einem Solo von Istvan Sofron, doch der Ungar schoss über das Tor. 1:58 Minuten vor dem Ende gelang Chris VandeVelde an seinem 32. Geburtstag schließlich doch noch das viel umjubelte Ausgleichstor. In der Overtime ging es plötzlich ganz schnell. Zuerst scheiterte noch Dustin Gazley im Solo in Unterzahl, wenig später musste Harri Tikkanen auf die Strafbank. Nach exakt 62:20 Minuten verwertete Mister Play-off Ryan Duncan den Rebound nach Harris-Schuss zum Serienausgleich.

17-03-ebel-vienna-capitals-znojmo

Die ABSTAUBER – Folge #21

Video enthält Produktplatzierungen

Beitragsbild: GEPA.

Quelle: erstebankliga.at