Salzburg nach Sieg in Zagreb Tabellendritter

via Sky Sport Austria

Der EC Red Bull Salzburg gewann das Auswärtsspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen KHL Medveščak Zagreb mit 5:2, musste dabei aber anfangs einen 0:2-Rückstand hinnehmen. Doch noch im ersten Abschnitt drehten die Salzburger die Partie zu ihren Gunsten und konnten den Sieg dann noch weiter ausbauen. Am Dienstag wartet nun das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions Hockey League gegen die Rouen Dragons.

Ohne die rekonvaleszenten Thomas Raffl, Brent Regner, Dario Winkler, Alexander Cijan und Florian Baltram, der nach dem gestrigen Spiel in Klagenfurt mit einer Gehirnerschütterung ausfiel, übernahmen anfangs die Kroaten das Kommando und spielten zügig Richtung Salzburger Tor. Gerade, als sich die Red Bulls gefangen hatten und ihrerseits Initiative zeigten, nutzte Zagreb in der 13. Minute ein 5:3-Powerplay zum ersten Treffer, nachdem Salzburgs Goalie Lukas Herzog schon einige Möglichkeiten entschärft hatte, und legte keine halbe Minute später bei gleicher Mannschaftsstärke nochmal nach. Doch die Red Bulls konterten und drehten die Partie tatsächlich noch vor der Pause zu ihren Gunsten. Chris VandeVelde traf in der 17. Minute bei angezeigter Strafe, fixierte eine knappe Minute später im Powerplay seinen Doppelpack und Dominique Heinrich traf 50 Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels in der mittlerweile aufgeheizten Atmosphäre von der blauen Linie bei 5:3-Powerplay zum 3:2-Pausenstand.

Im zweiten Abschnitt drückten zu Beginn wieder die Kroaten. Lukas Herzog blieb Sieger gegen Mike Aviani, der aus vollem Lauf gut abschließen konnte, und wenig später gegen Jordan Thomas, der direkt vor dem Salzburger Goalie an die Scheibe kam. Dann attackierten auch die Red Bulls wieder und das Spiel wurde zu einem offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der 39. Minute schlug dann die Stunde des Nico Feldner, als er aus dem halbhohen Slot die Chance nutzte und eiskalt gegen Zagrebs Goalie Vilim Rosandic die 4:2-Pausenführung der Red Bulls fixierte. Es war bereits der zweite Treffer des 20-jährigen Salzburger Akademiespielers in seinem erst vierten EBEL-Spiel.

Im Schlussdrittel war die Partie weiter umkämpft, wenn gleich die Red Bulls defensiv jetzt deutlich kompakter standen und kaum noch Chancen zuließen. Mario Huber hatte in der 53. Minute die Chance bei einem Breakaway, doch der fünfte Salzburger Treffer blieb Ryan Duncan in der 55. Minute vorbehalten, der damit auch den 5:2-Endstand fixierte und seinen zehnten EBEL-Treffer der laufenden Saison anschrieb. In der Tabelle nehmen die Red Bulls damit vorübergehend wieder den dritten Platz ein, weitere Begegnungen folgen aber morgen noch. Und ab jetzt gilt die volle Konzentration der kommenden Aufgabe in der Champions Hockey League, in der die Salzburger am Dienstag das Achtelfinal-Hinspiel bei den Rouen Dragons bestreiten. Die Red Bulls fliegen am Montag nach Frankreich.

Sportnachrichten rund um die Uhr

Video enthält Produktplatzierungen

Beitragsbild: EC Red Bull Salzburg

(APA)