Video enthält Produktplatzierungen

Schellhorn: “Transfersummen werden lange nicht mehr erreicht”

von Christoph Eliasch

Mit seinem Transfer um 222 Millionen Euro zu Paris St. Germain stellte Neymar im Sommer 2017 einen Rekord auf. Transfersummen in dieser Höhe wird es laut Franz Schellhorn, Leiter der Denkfabrik Agenda Austria, in naher Zukunft nicht mehr geben. Im Gespräch mit Sky-Moderator Thomas Trukesitz, spricht der 50-Jährige über die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise auf den Fußball.

Über zwei Wochen steht der professionelle Fußball in Österreich nun still. Bis auf Red Bull Salzburg und den LASK haben alle Vereine der tipico Bundesliga Bestrebungen gezeigt, Spieler und Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken oder bereits umgesetzt, um ihre Existenz wahren zu können. Für Schellhorn stellt sich besonders eine Frage: Wird sich der Vereinsfußball nach der Krise durchsetzen oder wird es das Modell “Red Bull” sein? “Wer jetzt Reserven hat, tut sich natürlich wesentlich leichter. Wer jetzt schon am Anschlag war, kommt in ernste Schwierigkeiten. Ich fürchte, dass im österreichischen Fußball viele Vereine mit den Einnahmen des nächsten Jahres planen und diese dringend brauchen”, vermutet Schellhorn.

In einem Punkt ist sich der ehemalige Wirtschaftsjournalist jedenfalls sicher. “Ich bin davon überzeugt, dass es in den letzten Jahren seit der Finanzkrise 2008/09 zu einer Blasenbildung im Sport und vor allem im Fußball gekommen ist. Ich gehe fest davon aus, auch wenn es noch niemand derzeit sagen kann, dass diese Transfersummen und Spielergehälter lange nicht mehr erreicht werden”, sagt Schellhorn.

Hier gibt es das ganze Gespräch im VIDEO

Sky Moderator Thomas Trukesitz hat in der 57. Folge von DAB | Der Audiobeweis – ausführlich mit Genetiker Josef Penninger und dem Leiter der Denkfabrik Agenda Austria Franz Schellhorn über die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen für den nationalen und internationalen Fußball, Geisterspiele, Schnelltests und mögliche Lösungsansätze.

VIDEO: “Corona-Talk” mit Josef Penninger und Franz Schellhorn