KOESSEN,AUSTRIA,20.Jul.15 - SOCCER - 1. DFL, 1. Deutsche Bundesliga, FC Augsburg, training camp. Image shows Marwin Hitz (Augsburg). Photo: GEPA pictures/ Hans Osterauer

Schmadtke begnadigt Hitz: „Unsportlich, aber keine Strafe“

via Sky Sport Austria
  • Kölns Sportchef bemängelt: „Spiel ist attraktiver, aber zu wenig Tore“
  • Friedhelm Funkel: „Eintracht hat aggressive Fans“
  • Hansi Müller kritisiert VfB: „Situation in Stuttgart ist bitter ernst“
  • Metzelder analysiert: „FC Bayern anfällig im Konterspiel“

Wien, 6. Dezember 2015 – In Sky90 – die KIA Fußballdebatte sprachen u.a. Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke, Trainer Friedhelm Funkel und Sky Experte Christoph Metzelder über das Geschehen am 15. Spieltag der Fußball-Bundesliga.

(Geschäftsführer Sport )
… zur unsportlichen Aktion von Augsburgs Torwart Marvin Hitz im gestrigen Spiel beim 1. FC Köln: „Es ist eine Form der Unsportlichkeit und hat mit Fair Play wenig zu tun. Ich fand weniger die Handlung als vielmehr die Erklärungsversuche schlimm. Dann brauchen wir uns über Fair Play nicht mehr unterhalten. Ich finde, dass die Argumentationskette in diesem Fall falsch ist.“

… zu möglichen Konsequenzen für Augsburgs Torwart Marvin Hitz: „Ich würde das bei allem Ärger für falsch halten, wenn die Liga da eingreifen und ihn bestrafen würde. Es ist unschön und kein Fair Play, aber das Thema ist erledigt.“

… zu dem Verhalten der Eintracht-Fans nach der Niederlage gegen Darmstadt: „Die Bilder haben natürlich eine drastische Wirkung. Es ist insgesamt kein gutes Bild, das der Fußball in dem Moment abgibt. Nichtsdestotrotz haben die Frankfurter ausgesprochen besonnen und gut reagiert. Es wurde eine Sicherheitskette eingezogen und die Spieler sind hingegangen.“

… zu Pyrotechnik in Stadien: „Pyrotechnik ist ein Dogma der Fans, darüber wird nicht diskutiert. Das gehört nach ihrer Auffassung zur Fankultur dazu. Es ist gefährlich. Die Dinger werden über 1000 Grad heiß, das ist kein Spaß in einem vollbesetzten Block. Die Fans diskutieren über alles mit uns, aber Pyrotechnik ist schwierig.“

… zur Einstellung im Spiel gegen den FC Bayern: „Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass wir ins Spiel gehen und sagen, dass ein 0:4 super wäre. Dann machen wir ein Fässchen auf und fahren freudig nach Hause. Das ist doch nicht euer Ernst, oder? Wir fahren da schon hin und sagen, wir gucken mal, wie wir sie vor maximale Probleme stellen. Das ist schon eine Herkules-Aufgabe, an der die meisten scheitern. Aber nicht daran, dass sie das falsche System spielen oder keinen Mut haben.“

… zu Gladbach-Coach André Schubert: „Er hat eine Freude an dem Beruf ausgestrahlt und mit seiner Freundlichkeit und seinem Enthusiasmus den gesamten Klub mitgerissen. Das war extrem wichtig. Er hat die Basis und den Rückenwind genutzt, das spricht absolut für ihn.“

… zur Situation beim 1. FC Köln: „Natürlich geht es um Ergebnisse. Wir haben 20 Punkte, das ist alles okay. Nur in den letzten Wochen bleibt ein fader Beigeschmack, weil wir aus unterschiedlichen Gründen Punkte haben liegen lassen. Uns geht im Moment so ein bisschen die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ab. Unser Spiel ist auch deutlich attraktiver als im letzten Jahr, aber wir haben nichtsdestotrotz zu wenig Tore gemacht.“

Friedhelm Funkel (Fußball-Trainer)
…zu dem Verhalten der Eintracht-Fans nach der Niederlage gegen Darmstadt: „Die Bilder wirken erschreckend. Wenn man ein Bundesligaspiel verliert und man sich für die Niederlage rechtfertigen muss, um deeskalierend zu wirken, dann ist das keine schöne Situation. Ich kenne solche Situationen in Frankfurt, das ist in meiner Zeit dort auch das eine oder andere Mal passiert. Sie haben sehr aggressive Fans. Vor allen Dingen dann, wenn Spiele verloren gehen. Das sind Bilder, die man nicht sehen will.“

… zur Situation von Armin Veh bei Eintracht Frankfurt: „Ich glaube ganz fest, dass Armin Veh weiterhin Zugriff auf seine Mannschaft hat. Sie brauchen dringend ein Erfolgserlebnis.“

… zur Frage, was ein Abstieg für Heribert Bruchhagen bedeuten würde: „Frankfurt steigt nicht ab. Natürlich wäre das auch für Heribert Bruchhagen ganz schlimm. Was Heribert Bruchhagen in 13 Jahren mit Eintracht Frankfurt erreicht hat, das ist unglaublich gut. Im Winter werden sie die Mannschaft so verstärken, dass sie in der Lage ist, die Bundesliga zu erhalten.“

… zur Bayern-Niederlage in Gladbach: „Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg der Gladbacher verdient. Sie waren mutig, haben in der Offensive Akzente gesetzt und innerhalb von 14 Minuten drei Tore erzielt. Aber die erste Halbzeit hat Bayern dominiert, da hätten sie schon zwei oder drei zu null führen können.“

… zum 1. FC Köln: „Die verantwortlichen Leute an der Spitze im sportlichen Bereich machen einen richtig guten Job. Man darf nicht vergessen, dass sie erst vor zwei Jahren aufgestiegen sind.“


… zur Niederlage des FC Bayern bei Borussia Mönchengladbach: „Natürlich sind die Bayern im Konterspiel anfällig. Zehn Spieler sind in der gegnerischen Hälfte. Wenn ich dann den Ball verliere, dann ist das der neuralgische Punkt. Beim Tor durch Johnson haben sie etwas abenteuerlich verteidigt. Dass die Gladbacher die Qualität haben, das haben sie in der zweiten Halbzeit gezeigt.“

… zum Gladbacher Erfolgsgeheimnis: „André Schubert hat die Basis von Lucien Favre übernommen. Er hat mehr Aggressivität hinzugefügt und den Offensivspielern die Fesseln genommen.“

… zu möglichen Konsequenzen für Augsburgs Torwart Marvin Hitz: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das passieren wird. Der Imageverlust für ihn ist groß genug. Ich kann mir nicht vorstellen, dass da offiziell ermittelt wird.“

Hansi Müller (Europameister 1980): „Die Situation beim VfB Stuttgart ist bitter ernst. Wenn man in 15 Bundesligaspielen 36 Gegentore kassiert und zu wenig Tore macht, dann kommt man in diese Situation. Bei allem Respekt, aber Bremen ist keine Übermannschaft und man hat es wieder nicht geschafft, Zuhause zu gewinnen. Man hat sich leider schon dran gewöhnt, dass man im dritten Jahr in Folge unten drin steht.“