“Schwach positive Viruslast” bei Mattersburg-Spieler festgestellt

via Sky Sport Austria

Der SV Mattersburg hat am Donnerstagnachmittag unter strengen Sicherheitsvorkehrungen das Training in Kleingruppen in der Fußballakademie Burgenland aufgenommen. Ein Spieler konnte das Training nach den Corona-Tests am Mittwoch aufgrund einer “schwach positiven Viruslast” nicht aufnehmen. Der Name des betroffenen Akteurs wurde nicht bekanntgegeben. Die Presseaussendung der Burgenländer im Wortlaut:

Vier Gruppen mit einem Mix aus offensiven und defensiven Feldspielern sowie eine Tormanngruppe trainierten je rund eine Stunde lang gestaffelt und auf verschiedenen Plätzen der Akademie. Auch die Regenerationsübungen auf Ergometern und Matten fanden im Freien und stets unter Einhaltung der Sicherheitsregeln statt. Diese Art des Trainings wird in den nächsten Tagen in der Fußballakademie fortgesetzt.

Bei der Nasen-Rachen-Testung von rund 40 Personen am Mittwochnachmittag wurde bei einem Kaderspieler des SV Mattersburg eine schwach positive Viruslast festgestellt. Er befindet sich nunmehr in Quarantäne und wird, bevor er am Training teilnehmen kann, in Abstimmung mit den Behörden selbstverständlich erneut getestet werden.

Konzept für Liga-Geisterspiele nimmt Formen an

Cheftrainer Franz Ponweiser: „Die Vorfreude war riesengroß. Auch wenn es eine etwas andere Art des Trainings war, hat es irrsinnigen Spaß gemacht und jeder war happy, dass wir wieder auf dem Rasen trainieren konnten. Unsere Spieler haben sich vorbildlich an die Regeln gehalten. Wir haben auch genug Betreuer, um alle Vorgaben gut umsetzen zu können.“

Andreas Gruber: „Die Mannschaft, aber auch ich persönlich sind glücklich, dass wir zurück auf dem Platz sind. Das Training in Kleingruppen hat sehr gut funktioniert. Diese Art des Trainings ist für uns vielleicht ungewohnt, aber das steht man als Spieler schon durch. In so einer Situation können wir das auf jeden Fall durchdrücken und abwarten, wie es weiter geht.“

Jano: „Auf dem Platz bekommst du ein super Gefühl, was zuhause einfach nicht möglich ist. Auch das intensive Spiel mit dem Ball hat uns gefehlt. Kleingruppen-Training ist auf alle Fälle okay für uns, wir machen ja auch sonst unterm Jahr oft Individualtraining. Nach meiner Verletzung war ich noch ein bisschen vorsichtig, aber ich fühle ich bereits wieder sehr gut.“

Athletiktrainer Gerald Linshalm: „Derzeit steht natürlich die Arbeit mit dem Ball im Vordergrund, was in den letzten Wochen nur in sehr geringem Ausmaß möglich war. Nach und nach werden auch immer mehr athletische Aspekte dazukommen und die Laufmeter erhöht. Unser Ziel ist natürlich, dass bis zum angedachten Start des Mannschaftstrainings alle so fit wie möglich sind.“

once-upon-a-time-in-hollywood

Artikelbild: SV Mattersburg