DUISBURG, GERMANY - AUGUST 22: Luciano Narsingh of Rotterdam (23nd R) celebrates the second goal with Steven Berghuis of Rotterdam (R) during the match between MSV Duisburg and Feyenoord Rotterdam of Schauinsland-Reisen Cup der Traditionen at Schauinsland-Reisen-Arena on August 22, 2020 in Duisburg, Germany. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Sieben Ausfälle: WAC-Gegner Feyenoord mit Verletzungssorgen

via Sky Sport Austria

Feyenoord-Trainer Dick Advocaat muss neben den bereits fünf bekannten noch zwei weitere Spieler für das Europa-League-Heimspiel am Donnerstagabend (18.55 Uhr MEZ) gegen den WAC vorgeben.

Vor allem der Ausfall von Mittelfeldmann Joao Teixeira, dem eine Sehnenentzündung im Knie zu schaffen macht, schmerzt die Rotterdamer. Neben dem 27-jährigen Portugiesen steht zudem der dänische Stürmer Nicolai Jörgensen, den nun Leistenprobleme plagen, nicht zur Verfügung.

Auf den WAC wartet mit Feyenoord “nächstes Kaliber”

“Wir haben noch 19 Spieler für morgen, die Auswahl ist also groß genug”, beruhigte aber Advocaat bei der Pressekonferenz am Mittwochnachmittag. Der 73-Jährige ist vor allem froh, dass keiner seiner Spieler wegen einer Covid-19-Infektion ausfällt, nachdem bekannt geworden war, dass der vom ehemaligen Salzburg-Trainer Roger Schmidt betreute Liga-Konkurrent PSV Eindhoven gleich sieben Profis nach positiven Corona-Tests für das Auswärtsmatch gegen Omonia Nikosia vorgeben muss.

Advocaat: “WAC kann gut Fußball spielen”

Außerdem verriet Advocaat, dass für den wegen seiner Gelb-Roten Karte beim 2:1-Auswärtssieg über Dundalk gesperrten Argentinier Marcos Senesi der 33-jährige Brasilianer Eric Botteghin als zweiter Innenverteidiger neben dem serbischen Abwehrchef Uros Spaljic beginnen werde. Zur Zielsetzung meinte der ehemalige Bondscoach: “Ich denke, wir sollten alle unsere Heimspiele gewinnen, auch wenn die Wolfsberger eine sehr unangenehme und körperlich starke Mannschaft sind.”

Gleichzeitig warnte Advocaat vor den Kärntnern und erinnerte an deren starke Europa-League-Ergebnisse beim Europa-League-Debüt 2019: “Sie haben nichts zu verlieren. Im Vorjahr haben sie Borussia Mönchengladbach 4:1 geschlagen und zweimal gegen AS Roma ein Unentschieden erreicht. Sie können also gut Fußball spielen.”

mi-21-10-champions-league-konferenz

(APA).

Beitragsbild: Getty Images.