11.04.2021, HDI-Arena, Hannover, Ligaspiel, 2. Bundesliga, Hannover 96 vs 1. FC Heidenheim, im Bild Kenan Kocak Trainer, Hannover bruellt DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. Hannover 96 vs 1. FC Heidenheim *** 11 04 2021, HDI Arena, Hannover, Ligaspiel, 2 Bundesliga, Hannover 96 vs 1 FC Heidenheim, im Bild Kenan Kocak Trainer, Hannover bruellt DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video Hannover 96 vs 1 FC Heidenheim

Sieben Spiele ohne Sieg: Hannover versinkt in der Krise

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist Hannover 96 versinkt immer tiefer in der Krise. Die Niedersachsen unterlagen am 28. Spieltag 1:3 (0:1) gegen den 1. FC Heidenheim und warten damit seit sieben Partien auf einen Sieg. Die Luft für Trainer Kenan Kocak beim enttäuschenden Aufstiegsanwärter wird dünner.

Marnon Busch (43.), Robert Leipertz (75.) und Stefan Schimmer (79.) hielten mit ihren Treffern die Aufstiegshoffnung der Heidenheimer am Leben. Florent Muslija (51.) war für Hannover erfolgreich.

so-22-11-tipico-buli

Nürnberg nur Remis im Frankenderby bei den Kickers

Der 1. FC Nürnberg hat im Frankenderby der 2. Liga bei Schlusslicht Würzburger Kickers einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt verpasst. Der Club kam bei den Kickers trotz langer Führung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus, hat aber weiter einen komfortablen Vorsprung zu den Abstiegsrängen.

Für Würzburg, das am Donnerstag unter Interimstrainer Ralf Santelli noch 2:1 in Hannover gewonnen hatte, schwinden dagegen die Hoffnungen. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt bei einem Spiel mehr als die Konkurrenz sechs Punkte.

Braunschweig schlägt Osnabrück klar

Eintracht Braunschweig hat im Niedersachsen-Duell beim VfL Osnabrück ein Ausrufezeichen gesetzt und seinen ersten Auswärtssieg in dieser Saison gefeiert. Das Team des nach Corona-Erkrankung zurückgekehrten Trainers Daniel Meyer schlug den Rivalen im Kampf um den Klassenerhalt am 28. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga mit 4:0 (1:0) und schob sich vorerst an den bislang punktgleichen Lila-Weißen vorbei auf den rettenden Rang 15.

so-22-11-deutsche-buli-koeln-union

Für Braunschweig, das ein Spiel mehr als der Konkurrent absolviert hat, schnürten Suleiman Abdullahi (11., 55.) und Kapitän Martin Kobylanski (51./Foulelfmeter, 66.) Doppelpacks. Die Gastgeber erwischten einen schwachen Tag und waren bei ihren Chancen nicht zielstrebig genug: Bashkim Ajdini (4.) traf nur den Pfosten und Christian Santos scheiterte an Keeper Jasmin Fejzic (42.).

Das Spiel hatte vor dem Anpfiff auf der Kippe gestanden, ein namentlich nicht genannter Profi des VfL war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Am Sonntagmorgen wurde dann nochmal eine Testreihe durchgeführt, die negativ ausfiel. Das Gesundheitsamt gab grünes Licht.

(SID) / Bild: Imago