GEPA-28021372076 - PREDAZZO,ITALIEN,28.FEB.13 - SKI NORDISCH, NORDISCHE KOMBINATION, SKISPRINGEN - FIS Nordische Ski Weltmeisterschaften 2013 in Val di Fiemme, Grossschanze, Herren. Bild zeigt ein Logo. Foto: GEPA pictures/ Wolfgang Jannach

Ski alpin: Platter macht sich für WM in St. Anton stark

via APA

Innsbruck/St. Anton/Saalbach-Hinterglemm (APA) – Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) macht sich für St. Anton als österreichischen Kandidaten für die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften im Jahr 2021 oder 2023 stark. Das Land sei bereit, Geldmittel zur Verfügung zu stellen und sich finanziell an der WM am Arlberg zu beteiligen, erklärte Platter am Dienstag bei der Pressekonferenz nach der Sitzung der Landesregierung auf Nachfrage.

Nun werde ein entsprechender Finanzierungsplan ausgearbeitet, meinte der Landeshauptmann. In St. Anton sei die komplette Infrastruktur aufgrund der Weltmeisterschaft im Jahr 2001 bereits vorhanden. “Es ist angerichtet”, rührte Platter für den Arlberger Ort die Werbetrommel. Dieses Aspekt solle auch die Republik Österreich im Auge behalten, denn schließlich: “Das Geld wird nicht mehr.”

Ein kolportiertes, belastetes Verhältnis in der ÖVP-“Westachse” mit Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der sich für Saalbach-Hinterglemm als Austragungsort ins Zeug wirft, sah Platter indes nicht. “Da würde ich die Westachse überstrapazieren”, erklärte Tirols Landeschef. In dieser Frage sei man eben “Konkurrenten”. “Aber Konkurrenz belebt”, folgerte Platter.

Am Donnerstag findet die ÖSV-Präsidentenkonferenz in Innsbruck statt, die Bewerbung um die Ski-WM steht auf der Tagesordnung. Ob tatsächlich auch bereits darüber abgestimmt wird, ob man sich mit St. Anton oder Saalbach bewerbe, werde erst die Präsidentenkonferenz entscheiden, hieß es am Dienstag dazu vom ÖSV.