ALPINE SKIING - FIS Ski WC Vail/ Beaver Creek 2015 BEAVER CREEK,COLORADO,USA,15.FEB.15 - ALPINE SKIING - FIS Alpine World Ski Championships, slalom, men. Image shows Benjamin Raich (AUT). PUBLICATIONxINxGERxHUNxONLY

Alpine Skiing FIS Ski WC Vail Beaver Creek 2015 Beaver Creek Colorado USA 15 Feb 15 Alpine Skiing FIS Alpine World Ski Championships Slalom Men Image Shows Benjamin Raich AUT

Ski-WM: Frühes Aus der Routiniers Raich und Matt – Kritik an Kurssetzung

via APA

Vail (Colorado)/Beaver Creek (Colorado) (APA) – Für die Routiniers Mario Matt (35) und Benjamin Raich (36) hat der womöglich letzte Einsatz bei einer Ski-WM mit einer Riesenenttäuschung geendet. Die Olympiasieger und Weltmeister aus Tirol schieden am Sonntag im Slalom in Beaver Creek bereits im ersten Durchgang aus. Matt und Raich ließen danach ihre Zukunftsplanungen offen, vor allem bei Matt dürften die Zeichen aber auf Abschied stehen.

An der äußerst eigenwilligen Kurssetzung des steirischen Norwegen-Trainers Christian Mitter ließen beide danach kein gutes Haar. “Mir persönlich ist der Lauf eigentlich sehr gut gelegen, aber zum Zuschauen ist es eine Katastrophe. Ich empfinde das fast als Frechheit”, fand Raich klare Worte. Der Gewinner von vier Olympia-und zehn WM-Medaillen verglich dabei die Herren-Bilder mit jenen vom Damen-Slalom am Samstag.

“Die Mädels sind da gestern super runtergezogen, und wir fahren da runter wie die ersten Menschen. Der Gewinner ist sicher ein würdiger Weltmeister, aber als Zuschauer muss ich mir das nicht unbedingt geben”, sagte der 36-Jährige.

Auffällig sei, dass die taktischen Manöver der eigenwilligen Kurssetzer meistens ohnehin nicht aufgehen. “Die schießen sich eh immer ins eigene Knie”, sagte Raich angesichts der Tatsache, dass nach dem ersten Lauf kein Norweger in den Top-Acht lag. “Irgendwie schade, dass manche Trainer meinen, sie müssen immer etwas spezielles machen”, meinte auch Matt.

“Es hat nicht gut ausgesehen. Und ich weiß nicht, ob man auf der Höhe unbedingt 1:05 Minuten Slalom fahren muss”, sagte der amtierende Slalom-Olympiasieger.

Raich gestand, dass er vor allem nach seinem Ausfall im Riesentorlauf am Freitag “schwerst enttäuscht” war. “Denn da hatte ich eine große Chance.” Ob er im kommenden Winter im Weltcup, oder sogar 2017 bei der WM in St. Moritz noch dabei sein wird, ließ der Pitztaler offen.

“Ich werde meine Entscheidung irgendwann im Sommer, oder vielleicht auch erst im Herbst bekannt geben. Daran hat sich durch diese WM nichts geändert. Ich möchte das nicht jetzt in der Emotion entscheiden. Du musst spüren, ob du noch eine Freude und eine Chance hast”, so Raich, der hinzufügte: “Man kann natürlich auch sagen, dass es genug ist. Alt genug wäre ich auf jeden Fall.”

Für Matt war der WM-Slalom “eine Kopie des gesamten Winters”. “Es ist fast schon unglaublich, dass ich im Training wahnsinnig schnell bin, aber im Rennen einfach nie belohnt werde”, sagte der enttäuschte Flirscher. Die vor wenigen Tagen erlittene Knöchelverletzung wollte Matt nicht als Ausrede gelten lassen: “Der Knöchel war okay, das hab ich ausgeblendet. Das hat mich nicht behindert.”

Auf die Frage nach seinen weiteren Skiplänen antwortete Matt: “Wie es weiter geht, das ist momentan sehr schwierig zu sagen. Die WM war noch einmal ein großes Ziel von mir, leider hat es nicht geklappt. Jetzt werde ich einmal eine Pause einlegen und dann entscheiden.” Einen WM-Start in zwei Jahren St. Moritz schloss Matt bereits “zu hundert Prozent” aus.

Matt wird nun noch einige Tage in den USA anhängen. Termine bezüglich seiner zweiten großen Leidenschaft, der Pferdezucht, stehen auf dem Programm.