INNSBRUCK,AUSTRIA,25.AUG.15 - NORDIC SKIING, SKI JUMPING - Gregor Schlierenzauer, media day. Image shows Gregor Schlierenzauer (AUT). Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Skispringen: Kofler wieder im Team, Schlierenzauer pausiert weiter

via Sky Sport Austria
Wien (APA) – Andreas Kofler kehrt bei den Weltcup-Skispringen am Wochenende in Engelberg in das ÖSV-Team zurück. Der Tiroler hatte zuletzt ein Training vorgezogen, bei der Tournee-Generalprobe greift er wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Gregor Schlierenzauer nimmt hingegen wie geplant weiter eine Auszeit. “Mein Ziel bleibt aber, im Tourneeaufgebot für Oberstdorf dabei zu sein”, erklärte der 25-Jährige.

Kofler blieb nach dem Weltcup noch länger in Lillehammer und übte dort mit den Trainern der zweiten ÖSV-Gruppe. “Das waren ein paar super Trainingstage, die ich so zuvor noch nicht hatte,” sagte der 31-Jährige laut einer ÖSV-Aussendung. “Ich konnte wieder mehr Vertrauen in meine Sprünge gewinnen und bringe ein gutes Gefühl nach Engelberg mit. Ich erwarte mir zwar keine Großtaten, aber die Schanze ist mir immer sehr gut gelegen und somit bestehen gute Voraussetzungen auch ergebnismäßig in Schwung zu kommen.”

Der ebenfalls aus dem Stubai stammende Schlierenzauer hat stattdessen versucht, den Kopf freizubekommen und auf ein Sprungtraining verzichtet. Der zweifache Tourneesieger war in den wenigen, bisher bestrittenen Bewerben (5 Wettkampfsprünge, Plätze 17, 14 und 20) nicht ins Fliegen gekommen. In Gesprächen habe er versucht, Druck von seinen Schultern zu nehmen, schrieb der Rekordgewinner im Weltcup (53 Siege) auf seiner Website.

“Es gibt bei weitem Schlimmeres als ein Formtief und der Schlüssel zum Erfolg ist ein entkrampfter und freudiger Zugang”, betonte Schlierenzauer. Die vergangenen Tage hätten ihm “mentale Energie zurückgebracht”, die Zeit bis Weihnachten wolle er “mit einem Mix aus Zerstreuung und Training” nutzen.

Schlierenzauer gilt als Tüftler, zuletzt stand er sich manchmal selbst im Weg. Nun glaubt er, die Lösung gefunden zu haben. “Ich muss nicht an meiner Technik, an der Hocke oder meiner Kondition arbeiten, ich muss nicht am Material tüfteln oder die Flugphase perfektionieren, in der Richtung haben mich die Trainer perfekt hinbekommen. Es geht einfach um eine losgelöste, entkrampfte Bewegung ohne Weitenmessung und großartiger Analyse.”

Sechster Mann im Team von Cheftrainer Heinz Kuttin ist in Engelberg Markus Schiffner, der schon zuletzt in Nischnij Tagil dabei war.

ÖSV-Team Skisprung-Weltcup Engelberg: Michael Hayböck, Stefan Kraft, Manuel Fettner, Manuel Poppinger, Andreas Kofler, Markus Schiffner

 

Artikelbild: GEPA