Sky Experte Herzog: “Das war der Meistertitel für Salzburg”

via Sky Sport Austria
  • Dieter Elsneg: “Der Frust ist natürlich sehr groß”
  • Paul Gludovatz: “Gratuliere Salzburg offiziell zum Meistertitel”
  • Heribert Weber: “Es war ein extrem glücklicher Sieg für Salzburg”

 

Der FC Red Bull Salzburg gewinnt durch einen Treffer in der Nachspielzeit mit 2:1 (1:0) gegen die SV Ried. Alle Stimmen zum Auftakt der 31. Runde bei Sky Sport Austria.

 

FC Red Bull Salzburg – SV Ried 2:1 (1:0)

Schiedsrichter: Julian Weinberger

 

(Trainer ):

…über Kapitän Soriano: “Er war großartig, den Freistoß in der letzten Minute hat er perfekt verwandelt. Er ist ein fantastischer Spieler und zeigt das auch in jedem Spiel. Wir sind sehr froh ihn zu haben.”

…über das Spiel: “In der ersten Hälfte hatten wir alles unter Kontrolle gegen eine sehr gute Rieder Mannschaft, sie sind sehr aggressiv und gut organisiert aufgetreten. Es ist wirklich nicht einfach gegen sie zu spielen, sie verteidigen sehr diszipliniert. Wir wollten unbedingt ihre Konter unterbinden, es war heute sehr schwer für uns zu gewinnen.”

…über den möglichen Ausschluss von Keita: “Das war ein normales Verhalten, er wird gehalten und möchte schnell weiterspielen. Er hat seinen Gegenspieler leicht weggestoßen, das ist für mich keine rote Karte. Manchmal muss man da auch die Reaktion der Spieler verstehen.”

 

():

…über das Spiel: „Der Frust ist natürlich sehr groß, wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung gebracht. In der ersten Halbzeit haben wir sie lange gut hinten gehalten, nach meinem Fehler haben wir leider das Gegentor bekommen. Aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir uns den Punkt verdient gehabt. Natürlich regt uns die Situation auf, in der Keita nur die gelbe Karte kriegt, so wie wir das von der Bank gesehen haben hätte es auch Rot sein können, dann kommt es vielleicht nicht zum 2:1. Wir müssen viel Positives mitnehmen und hoffen, dass wir im nächsten Spiel das Quäntchen Glück haben. Unser Tor war natürlich nicht herausgespielt, aber es zeichnet uns auch aus, dass wir vielen Bällen nachgehen, die aussichtslos wirken.“

 

(Trainer ):

…über seine Zukunft in Ried: „Die sportliche Leitung hat sich dafür entschieden Entscheidungen erst zu treffen, nachdem alles klar ist, sowohl bei den Spielern als auch bei den Trainern, ich halte mich daran. Ich fühle mich nach wie vor gut, wir haben im Winter einen zusätzlichen Trainer abgebaut, ob ich in dieser Konstellation weitermache ist dahingestellt.“

…über das Spiel: „Ich gratuliere hier offiziell Red Bull Salzburg zum österreichischen Meistertitel 2015/16. Wir haben uns nach den ersten 15 Minuten und zwei tollen Chancen für den Gegner ein bisschen lösen können, selbst eine Chance gehabt und dann durch zwei grobe Schnitzer das 1:0 bekommen. In der zweiten Halbzeit sind wir besser ins Spiel gekommen, dann haben wir das glückliche 1:1 gemacht. Es war kein ganz gutes Spiel von uns, in der ersten Halbzeit waren wir zu verhalten und brav, in der zweiten Hälfte hat sich das gedreht, da hat mir die Mannschaft besser gefallen.“

…über die Schlussphase: „Ich darf mich bei Keita bedanken, weil er so fair war den Ball ins Aus zu schießen, als bei uns ein Spieler am Boden lag, ich darf ihm zur roten Karte gratulieren und dem Schiedsrichter letztlich zu dem Foul, das keines war. Aber das ist bereits abgehakt, sonst wäre es für alle Beteiligten schlecht.“

 

(Manager ):

…über den Abstiegskampf: „Ich gehe zu 100% davon aus, dass wir die Klasse halten, weil ich sicher bin, dass wir die nötigen Punkte machen, wir haben auch in schwierigen Situationen immer wieder gepunktet. Es war eine eigenartige Meisterschaft, in der alle neun Runden eine Mannschaft sehr stark gepunktet hat, deshalb hat sich unten alles so zusammengeschoben. Wir waren in einer Zwischentabelle nie am letzten Platz, wir sind jetzt sechs Punkte vor Grödig, das werden wir zumindest bis zum Spiel gegen sie halten und dann bin ich auch überzeugt, dass wir die Klasse halten mit unseren Heimsiegen.“

…über die Zukunft von Trainer Gludovatz: „Wir haben uns schon im Winter geeinigt, dass wir bis zum Saisonende beziehungsweise bis der Klassenerhalt auch theoretisch gesichert ist keine Gespräche darüber führen werden und das machen wir auch nicht.“

 

(Sky Experte):

…über die Zukunft von Ried-Trainer Gludovatz: „Ich habe herausgehört, dass er unbedingt bleiben möchte und wenn er es schaffen sollte, dann hat er nächstes Jahr alle Möglichkeiten zu beweisen, dass er die Mannschaft wieder nach vorne bringt. Man sollte auch nicht vergessen, dass er die Mannschaft in einer ganz schwierigen Situation übernommen hat.“

…über das Salzburger Spiel: „Die Attraktivität ist nicht mehr so vorhanden, aber ich bin mir sicher, wenn die Sicherheit, vor allem bei den Flügelspielern, wieder einkehrt oder im Sommer der eine oder andere attraktive Spieler in der Offensive geholt wird, dann schaut das alles wieder ganz anders aus. Genauso wie im zentralen Mittelfeld, da fehlt auch die Position, die das Spiel an sich reißen kann und die Bälle verteilen kann. Am System Rangnick wurde kritisiert, dass die Defensive oft sehr offen war, wenn das Pressing nicht geklappt hat und das ist jetzt fast nicht mehr der Fall. Die Mannschaft steht viel enger als früher, deswegen schaut es defensiv viel kompakter aus, aber in der Offensive fehlt natürlich der eine oder andere Leckerbissen.“

…über das Spiel: „Aus der Dominanz der ersten Hälfte ist ein extrem glücklicher Sieg für die Salzburger geworden, wenn man bedenkt, dass man darüber streiten kann, ob es ein Foul war vor dem Freistoß, den Soriano großartig verwandelt hat.“

…über eine mögliche rote Karte für Keita: „Der Schiedsrichter hat ihm Gelb gegeben, ich bin der Meinung, dass man auch Rot zeigen kann. Es muss nicht sein, aber es hat Schiedsrichter gegeben und wird es auch in Zukunft geben, die in dieser Szene Rot zeigen. Das braucht er nicht zu machen, Foul war gepfiffen. Emotionen sind gut, aber die dürfen nicht überschwappen.“

…über den Freistoß vor dem 2:1: „Es war ein sehr ungleiches Duell, der kleine Hwang gegen den großen Reifeltshammer und das schaut von außen ein bisschen problematisch aus, aber ich habe kaum eine Berührung gesehen. Der kleine Hwang lässt sich fallen, vielleicht hat er ihn gestreift, aber ich kann die Aufregung von Paul Gludovatz verstehen, weil ich der Meinung bin, dass man hier kein Foul geben muss.“

…über die Schiedsrichterleistung: „In solchen Duellen wie heute ist es sehr wichtig, dass sehr genau gepfiffen wird. Auf der einen Seite geht es um die Meisterschaft, auf der anderen gegen den Abstieg. Wenn dann so ein Foul gepfiffen wird wie vor dem 2:1, dann hat man als Trainer große Probleme damit fertigzuwerden.“

…über das Verhalten von Ried-Assistent Posch nach dem Abpfiff: “Eine Rudelbildung ist nie gut und wenn man dann noch den Schiedsrichter beleidigt, dann ist das umso schlechter. Man sollte sich als Trainer schon überlegen was man sagt, das ergibt natürlich ein großes Problem, auch den Spielern gegenüber. Er sollte die Emotionen mal ein bisschen zurückhalten, obwohl das in dieser Situation, nach diesem Spiel ein bisschen verständlich war.”

 

(Sky Experte):

…über Ried: „Wenn bei Ried ein Offensivspieler gute Leistungen bietet, dann sind sie die ersten, die von „größeren“ Vereinen gekauft werden und dann müssen sie immer eine neue Mannschaft aufbauen, vielleicht sogar mit einem neuen Trainer. Dann muss man es auch in Kauf nehmen, dass es nicht immer wieder gleich läuft, jetzt ist es einfach wichtig, dass sie nicht absteigen. Im neuen Jahr können sie dann wieder justieren, nachbessern, so viele Spieler haben nicht so gut gespielt um sich interessant zu machen. Wenn sie jetzt in den nächsten Wochen den Abstand zu Grödig halten können, dann passt das.“

…über das Spiel: „Die zweite Halbzeit war offen, Ried ist zurück ins Spiel gekommen und schlussendlich war es ein glücklicher Sieg für die Salzburger. In der ersten Halbzeit hat es ein bisschen anders ausgesehen, aber in der zweiten Halbzeit haben die Rieder mehr Möglichkeiten und Abschlüsse gehabt, bis zur letzten Sekunde war das Spiel noch nicht entschieden. Das 1:1 wäre ein verdientes Ergebnis gewesen.“

…über den Freistoß vor dem 2:1: „Für mich darf man hier kein Foul geben, auch wenn ein bisschen Körperkontakt vorhanden ist, das ist ja logisch bei einem Kopfballduell. Die Situation war von vornherein aussichtslos für den kleinen Koreaner, er geht ihm bis zum Nabel, da kann er gar kein Foul machen als Abwehrspieler. Natürlich ist ein Kontakt da und in der Situation muss man aus dem Freistoß erst mal ein Tor schießen, das war von Soriano genial und ich denke das war der Meistertitel. Wenn man den Ball in der letzten Minute so reinhaut, dann schätze ich, dass er seine Mannschaft als Kapitän zum Titel geführt hat.“