VIENNA,AUSTRIA,20.FEB.18 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, press conference. Image shows vice president Erwin Fuchs (Bundesliga).

Sky-Infos: Diese Regionalligisten stellen Lizenzantrag für neue 2. Liga

via Sky Sport Austria

Ab der Saison 2018/19 wird die Liga-Reform der österreichischen Bundesliga und der Sky Go Ersten Liga in Kraft treten. Das öffnet auch für den einen oder anderen Regionalligisten die Tore zu einer höheren Spielklasse.

Künftig werden in der tipico Bundesliga 12 Mannschaften gegeneinander antreten, in der 2. Liga sogar 16. Das bedeutet natürlich, dass aus niedrigeren Ligen Mannschaften nachrücken müssen. Laut Sky-Informationen haben diese Clubs einen Lizenzantrag gestellt:

Regionalliga Ost

In der Regionalliga Ost möchten drei Vereine in die neue Sky Go Erste Liga, nämlich der SKU Amstetten, der SV Horn und der FC Karabakh. Zusätzlich noch die Amateurteams der Bundesliga-Klubs FK Austria Wien Amateure und SK Rapid Wien II.

Regionalliga Mitte

Aus der Regionalliga Mitte wollen gleich fünf Vereine die Lizenz für die zweithöchste österreichische Spielklasse erlangen. Neben den LASK Juniors, Vorwärts Steyr und der Austria Klagenfurt wollen auch der USV Allerheiligen und der SV Licht Loidl Lafnitz nächste Saison ein Wörtchen mitreden. Außerdem stellt auch das Amateur-Team des SK Sturm Graz einen Lizenzantrag.

Regionalliga West

Aus der Regionalliga West hat nach Sky-Informationen bis dato nur der FC Wacker Innsbruck II einen Lizenzantrag gestellt. Das Innsbrucker Amateur-Team wäre natürlich nur im Falle eines Aufstiegs von Wacker Innsbruck in die Tipico Bundesliga, zum Aufstieg in die 2. Liga berechtigt.

UPDATE

Die Bundesliga bestätigte dies in einer offiziellen Aussendung, zusätzlich könnten aber auch die Amateure des FK Austria Wien, des SK Rapid Wien und des SK Sturm Graz aufsteigen.

Das mittels ÖFB-Beschluss festgelegte Kriterium (maximal drei Aufsteiger pro Regionalliga) kann so allerdings nicht erfüllt werden, will man die 2. Liga dennoch mit 16 Mannschaften spielen. ÖFB-Präsident Leo Windtner hat daher Flexibilität eingefordert und gab sich “sehr zuversichtlich”, dass die neue 2. Liga im Juli in Vollbesetzung startet. “Es wäre für mich wahrscheinlich ein Armutszeugnis, wenn wir mit einem Torso in der zweiten Ebene starten. Wir werden alles tun, dass wir die 2. Liga mit 16 Clubs starten, sonst hätte die Reform von Anfang an eine Delle. Da müssen wir gewisse Flexibilität haben”, erklärte Windtner.

Die Liga-Reform einfach erklärt:

Beitragsbild: GEPA

(apa/red.)