Spannung pur! Titelkampf in der Premier League offen wie nie

via Sky Sport Austria

Das Premier-League-Spitzenspiel zwischen Liverpool und Manchester United konnte die Erwartungen nicht halten und endete nur 0:0. Die Liga bleibt spannend.

Mit drei Punkten Vorsprung ging Manchester United am vergangenen Sonntag in das Spitzenduell mit dem Erzrivalen FC Liverpool. Hätten die Red Devils gewonnen, hätten sie sich im Kampf um den Premier-League-Titel ein Sechs-Punkte-Polster auf Jürgen Klopp und seine Reds sowie ein Vier-Punkte-Polster auf Manchester City (ein Spiel weniger) aufbauen können. Doch am Ende blieb es bei einem dürftigen 0:0 und die Spitzengruppe der Tabelle rückt immer weiter zusammen.

Diese Spitzengruppe ist aktuell noch recht groß. Denn den ersten und den sechsten Platz trennen derzeit nur fünf Punkte. Das könnte auch erstmal noch ein wenig unübersichtlich bleiben. Die Tabelle ist aktuell noch etwas durcheinander gewürfelt, da manche Teams bereits 19 Mal gespielt haben, manche aber auch erst 18 oder 17 Mal. Aston Villa mit nur 15 Spielen bisher ist ein Einzelfall, könnte aber theoretisch bei drei Siegen in den Nachholspielen einen deutlichen Satz nach vorne machen.

so-22-11-premier-league-mit-liv-lei

Liverpool: Deutlich weniger Punkte als in der Vorsaison

Einen Überblick zu behalten ist bei den unterschiedlichen Konstellationen gar nicht so einfach. Was man jedoch ganz einfach sagen kann: Es ist deutlich spannender als in der vergangenen Saison! Zum gleichen Zeitpunkt der vergangenen Spielzeit hatte beispielsweise Liverpool 18 Punkte mehr, als aktuell. Sie kreisten mit 13 Punkten Vorsprung einsam an der Tabellenspitze. Nun liegen die Reds mit 34 Punkten und drei Punkten Rückstand auf Rang vier hinter Manchester United (37 Punkte), Manchester City (35) und Leicester City (35). Tottenham (33) und Everton sitzen ihnen im Nacken.

Roy Keane: Wenn ich mir Klopp anschaue…”

Für die Reds wird die Saison kein Selbstläufer. Das glauben auch die Experten von Sky Sports in England. “Ich mache mir Sorgen um Liverpool”, sagt Graeme Souness, der Ex-Liverpool-Kapitän und führt vor allem die personellen Probleme in der Defensive an. Und vorne? “Sie verlassen sich darauf, dass die vorderen drei Spieler ihren Glanz zurückbekommen. Sie stehen jetzt 18 Punkte schlechter da als letztes Jahr um diese Zeit und das sind verdammt viele Punkte.”

Etwas positiver gestimmt ist Roy Keane. Der Sky Sports Experte bleibe weiter bei Liverpool als seine Favoriten auf den Titel. “Ihre Offensivspieler sind brillant. Ich habe gesagt, dass sie ihren Funken verloren haben, aber ich denke, sie werden ihn zurückbekommen. Wir haben in dieser Saison gesehen, dass jede Mannschaft ihre Höhen und Tiefen hat.” Und er baut auf den Trainer: “Sie haben genug Qualität, genug Energie, und wenn ich mir Klopp anschaue, dann bleibe ich bei ihnen.”

sa-21-11-premier-league-mit-tot-mci

Neville: Beständigkeit siegt

Doch Liverpool steht nicht bei allen ganz oben auf der Liste. Micah Richards sieht zum Beispiel Manchester City ganz vorne. Deren Vorteil sei die Tiefe ihres Kaders, der am Ende den Unterschied machen könnte. Und Manchester-United-Legende Gary Neville erklärt in seinem Sky Sports Podcast, dass es auf das Team ankomme, dass Beständigkeit vorweist. Bisher habe jedes Team nach starken Phasen immer auch Einbrüche gehabt. Er sieht Manchester City in einer guten Position, die Liga zu gewinnen.

Neville brachte die Situation der Premier League in seinem Podcast auf den Punkt: “Wir haben eine spannende Liga, die spannendste Liga, in der es so aussieht, als ob sie von einer Woche auf die andere umkippen kann.”

(skysport.de)

Beitragsbild: DPA